Therapie bei Diabetes

Diabetes ist eine schwere Stoffwechselerkrankung, die lebenslang behandelt werden muss. Welche Therapien zur Verfügung stehen, hängt ganz vom Typ der Erkrankung ab, denn obwohl Typ 1 und Typ 2 Diabetes täuschend ähnlich heißen, handelt es sich dabei doch um verschiedene Krankheiten. Typ 1 Diabetiker müssen immer Insulin spritzen, während Typ 2 Diabetiker ihre Erkrankung oft mit Sport und Diät behandeln können.

Welche Diabetes Therapien gibt es?

Die Therapie bei Diabetes richtet sich immer ganz nach dem Typ der Erkrankung.

Bei Typ 1 Diabetes ist die Therapie immer die äußere Zufuhr von Insulin. Bei dieser Art der Diabetes liegt ein absoluter Mangel an Insulin, einem lebenswichtigen Hormon, vor, weshalb es lebenslang gespritzt werden muss. Bei Typ 1 Diabetes können eine gesunde Ernährung und Sport zwar dabei helfen, die Gesundheit des Betroffenen generell zu verbessern, jedoch besteht bei dieser Art des Diabetes Mellitus die Therapie immer in der Insulinzufuhr.

Beim Diabetes Typ 2 ist die Therapie nicht ganz so eindeutig, da hierbei auch die Schwere der Erkrankung berücksichtigt werden muss. Bei dieser Art des Diabetes ist in den meisten Fall ein Gewichtsverlust das Therapieziel. Die Basis der Therapie des Diabetes Typ 2 sind daher eine Umstellung der Ernährung und regelmäßige Bewegung. Erst wenn diese Maßnahmen nicht helfen, kommen Medikamente und später auch Insulin zum Einsatz.

Was ist eine Insulintherapie?

Die Insulintherapie ist die einzige Behandlungsmöglichkeit beim Typ 1 Diabetes. Dadurch dass die insulinproduzierenden Zellen durch eine Autoimmunreaktion völlig zerstört werden, liegt beim Typ 1 Diabetes ein absoluter Insulinmangel vor. Da Insulin ein lebenswichtiges Hormon ist, muss es lebenslang von außen zugeführt werden. Es wird vom Patienten selbst mehrmals am Tag ins Fettgewebe gespritzt. Es kann leider nicht in Tablettenform eingenommen werden, da es von der Magensäure zerstört werden würde.

Auch in schweren Fällen von Typ 2 Diabetes kann eine Insulintherapie erforderlich werden.

Was ist eine Diabetes Klinik?

Eine Diabetes Klinik ist ein Fachkrankenhaus für Diabetes mellitus und diabetische Folgeerkrankungen.

In eine Fachklinik für Diabetes werden Patienten aufgenommen, die einer stationären Behandlung bedürfen und bei denen die ambulanten Therapieversuche ausgeschöpft sind. Hierzu gehören Patienten mit einem komplizierten diabetischen Fußsyndrom und komplexen Begleit- und Folgeerkrankungen.

Gibt es eine Diabetes Kur?

Von einer Diabetes Kur spricht man in der Regel nicht, jedoch gibt es anstelle einer Kur für Diabetiker spezielle Rehabilitionsmaßnahmen, die stationär durchgeführt werden.

Hilft eine Reha bei Diabetes?

Ja, in manchen Fällen kann eine Reha bei Diabetes hilfreich sein. Kandidaten für eine Reha sind etwa Diabetiker, bei denen die Blutzuckerwerte dringend verbessert werden müssen, damit bestehende Folgekrankheiten nicht noch weiter verschlimmert werden. Ebenfalls infrage kommt die Rehabilitation für Typ 2 Diabetiker mit starkem Übergewicht.

Der Diabetiker bekommt in der Reha ein auf seine Probleme zugeschnittenes Programm, meist gehört dazu eine Schulung, um das Wissen rund um die Krankheit aufzufrischen, und regelmäßige Gespräche mit einem Arzt, um die Therapie zu optimieren.

Hilft Sport bei Diabetes?

Ja, bei Diabetes kann Sport sehr helfen. Körperliche Bewegung ist nicht nur wichtig für die allgemeine Gesundheit, sondern macht auch die Körperzellen empfindlicher für Insulin. Es muss also weniger gespritzt werden. Typ 1 Diabetiker sollten daher immer ausreichend Traubenzucker griffbereit haben, da sie durch Sport leicht unterzuckern können.

Sport ist ausserdem die gesündeste Methode zum Abnehmen bei Diabetes und ist deshalb besonders wichtig für Typ 2 Diabetiker, da diese fast immer an Übergewicht leiden.

Kann man den Blutzucker senken, auch ohne Medikamente?

Ja, in der Regel wird ein Typ 2 Diabetes ohne Medikamente behandelt, allerdings nur, wenn er noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass schon Folgeschäden bestehen. In diesem Fall werden Tabletten oder sogar Insulin notwendig.

Den Blutzucker senken ohne Medikamente kann man beim Typ 2 Diabetes deshalb, weil der Körper meist noch ganz normal Insulin produziert. Es kann vom Körper jedoch nicht mehr gut verwertet werden, da die Körperzellen weniger gut auf das Hormon reagieren. Durch Gewichtsverlust, eine ausgewogenene, fett- und zuckerarme Ernährung sowie durch Sport kann man bei dieser Erkrankung oft den Blutzucker ganz ohne Medikamente senken.

Beim Typ 1 Diabetes ist es nicht möglich, den Blutzucker ohne Medikamente zu senken, da bei dieser Erkrankung immer Insulin gespritzt werden muss, da ein sonst ein absoluter Insulinmangel vorliegt, der innerhalb von Stunden lebensgefährlich werden kann.

Wie kann man den Blutzucker natürlich senken?

Den Blutzucker natürlich senken kann man nur beim Typ 2 Diabetes und auch dann nur, wenn der Körper noch eigenes Insulin produziert. Möchte man einen Typ 2 Diabetes natürlich behandeln, sollte man in erster Linie abnehmen und regelmäßig Sport treiben.

Gewichtsverlust sowie Bewegung steigern die Fähigkeit des Körpers, auf das Hormon Insulin zu reagieren, was in manchen Fällen zu einem Rückgang des Typ 2 Diabetes führen kann. Dies ist allerdings nur im Anfangsstadium der Erkrankung möglich.

Was ist ein Diabetiker Tagebuch?

Ein Diabetiker Tagebuch ist ein spezielles Notizbuch für Diabetiker, in das die Blutzuckermessungung, die Menge an verzehrten Broteinheiten sowie die Menge an gespritztem Insulin eingetragen werden.

Gibt es Hausmittel, um den Blutzucker zu senken?

Nein, den Blutzucker senken mit Hausmitteln kann man bei Diabetes leider nicht.

Wer an Diabetes leidet hat entweder gar kein oder zuwenig Insulin im Körper. Es muss entweder von aussen zugeführt werden, wie es beim Typ 1 Diabetes der Fall ist, oder es muss ein Gewichtsverlust erfolgen. Daran kann kein Hausmittel etwas ändern.

Gibt es eine Therapie bei Diabetes mittels Homöopathie?

Diabetes ist eine schwere, chronische Stoffwechselerkrankung, die immer medizinisch behandelt werden sollte, um ernste Folgen wie Erblindung und Amputationen zu vermeiden. Die Wirkung der Homöopathie kann nicht nachgewiesen werden. Jedoch ist es möglich, eine homöopathische Therapie begleitend zur medikamentösen anzuwenden.

Gibt es Naturheilmittel gegen Diabetes?

Nein, wirksame Naturheilmittel gegen Diabetes gibt es nicht. Diabetes Mellitus ist eine extrem ernste Erkrankung, die unbedingt schnellstmöglich von einem Arzt behandelt werden sollte, um schwere Komplikationen wie Nervenschäden, Nierenschäden, Erblindung und Amputationen zu vermeiden. Man sollte deshalb niemals versuchen, Diabetes naturheilkundlich zu behandeln.

Hilft Zimt gegen Diabetes?

Nein, Zimt hilft nicht gegen Diabetes. Manche Menschen glauben zwar, dass bei Typ 2 Diabetes Zimt dabei helfen kann, die Insulinsensitivität der Zellen wieder zu erhöhen, jedoch konnte diese Wirkung bis heute nicht nachgewiesen werden.

Hilft Aloe Vera bei Diabetes?

Nein, Aloe Vera hilft bei Diabetes ganz bestimmt nicht, da es keinerlei Einfluss auf den Blutzucker hat.

So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Rezeptausstellung
Lieferung am
nächsten Tag
Kostenfreier Versand