Der euroClinix Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Mit Diabetes über die Festtage

Posted in: Gesundheits News 17 Dezember, 2012

Es ist eine Frage des Blickwinkels, ob Sie als Diabetiker in den Weihnachtstagen unter Schlemmerentzug leiden oder ob Sie sich von denen, die der Völlerei frönen, durch intensive Genussfähigkeit abheben. Diabetes stellt keinen Hinderungsgrund dar, wenn es um das Genießen der Festtage geht.

Was bedeutet Diabetes in der Weihnachtszeit?

Genuss bedeutet nicht, alles essen zu können, was das Auge sieht. Das Völlegefühl, das mancher mit Magenbitter bekämpfen muss, meidet der Diabetiker in der Weihnachtszeit. Für Sie ist wichtig, einen stabilen Blutzuckerwert zu haben und sich wohl zu fühlen. Drei Kokosmakronen oder einige Vanillekipferl dürfen Sie trotzdem essen. Da Sie sie in Maßen genießen, ist die Figur nach den Festtagen auch nicht aus dem Leim gegangen. Sie dürfen frohen Herzens in die Weihnachtslieder einstimmen, ersparen sich aber den Abgesang auf die festliche Völlerei. Diabetes kann durchaus gewisse Vorteile haben. Diese Sichtweise sollten Sie sich zu eigen machen, um die weihnachtliche Völlerei nicht als Entsagungszwang zu betrachten, sondern als freiwillige Askesemöglichkeit mit Genießerbonus.

Was Sie als Diabetiker beachten sollten:

Wer weiß, dass drei Marzipankartoffeln eine Broteinheit ergeben, sieht Weihnachten gelassen entgegen. Statt süßer Kekse munden Mandarinen oder Orangen, die bei ungespritzter Schale anhaltend köstlich duften. Weder auf Bratäpfel noch auf Gänsebraten müssen Sie als Diabetiker verzichten, wenn Sie Maß halten und viel Gemüse zur Bratenbeilage verzehren. Statt der Gans kann mageres Putensteak festlich zubereitet werden. Joghurtdesserts oder leichte Sorbets schlagen kalorien- und zuckermäßig weniger zu Buche als fetthaltige Creme Brulee mit geschmolzenem Zucker. Auch Weihnachten können Sie den Slow-Food-Gedanken zelebrieren, der besagt: Weniger ist mehr, langsamer ist genussvoller. Bei Diabetes müssen Sie heute nicht mehr verzichten. Ihre Blutzuckerwerte sollten Sie aber trotzdem beachten. Der Stressfaktor familiären Zusammenseins zu Weihnachten kann zu Blutzuckerschwankungen führen. Die Festtage bieten aber auch Ruheinseln zum Lesen oder Spazierengehen.

Broteinheiten und Kalorien auf dem Weihnachtsmarkt

Den fettreichen Dresdner Stollen lassen Sie besser zu Gunsten kalorienärmerer Dominosteine weg. 81 Milliliter Glühwein entsprechen einer Broteinheit und schlagen mit 105 Kalorien je 100 Milliliter zu Buch. Delikate Granatäpfel passen zum Winter. 71,86 Gramm ergeben hier eine Broteinheit. Lebkuchen mit Schokolade dürfen Sie sich in kleinen Mengen gönnen, Printen sind hingegen deutlich zucker- und kalorienreicher. Die Gesamtbilanz an Leckereien sollten Sie im Auge behalten. Statt gedankenlos einen Keks nach dem anderen zu futtern, zelebrieren Genießer mit Zuckererkrankung zunächst den delikaten Duft und lassen dann den Lebkuchen Bissen für Bissen im Mund zergehen. Wer mit allen Sinnen die typischen Aromen genießt, entdeckt längst vergessene Kindheitserinnerungen neu. Maronen auf dem Weihnachtsmarkt können Sie bedenkenlos genießen. 30 Gramm ergeben eine Broteinheit bei relativ wenigen Kalorien. 19 Gramm Spekulatius sind eine Broteinheit und erscheinen auch kalorienmäßig akzeptabel. Wenn Sie klug wählen, sparen Sie sich alles, was Sie in Gefahr bringen könnte. Sogar das ein oder andere Glas Rot- oder Weißwein dürfen Sie am Festtag genißen. Die Broteinheit ist bei 150 Gramm erreicht und auch der Kaloriengehalt des Weines steht dem Festtagsgenuss nicht im Wege.

Weihnachten bedeutet also für Sie als Diabetiker nicht gleich, dass Sie auf alles Leckere verzichten müssen. Solange Sie Ihren Blutzuckerspiegel im Auge behalten, kann Ihnen nichts passieren.

Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie euroClinix Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr

Gesundheit kennt kein Alter. Doch können wir uns der Tatsache nicht... Weiterlesen

Man weis bereits seit Längerem, dass bei Diabetes die Gefahr von... Weiterlesen

Die Überlebensrate bei Krebs-Diagnose steigt von Jahr zu Jahr. Die... Weiterlesen