• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Migräne / Migräne – Sorgt für Kopfzerbrechen bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern

Migräne – Sorgt für Kopfzerbrechen bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern

Orientierungslosigkeit... vorübergehende Blindheit... und (viele) Schmerzen - Migräne ist eine mysteriöse und quälende Krankheit, die Arbeitgeber genauso belastet wie Arbeitnehmer.

Welche Symptome fallen Ihnen ein, wenn Sie an eine Migräne denken? Schmerzen, natürlich, aber würden Sie auch Sehstörungen, Müdigkeit und längere Erholungszeiten in Ihre Überlegungen einbeziehen? Blinzeln, um Text zu lesen, kann ausreichen, um Kopfschmerzen durch Augenbelastung auszulösen. Einige von uns verwechseln diese Kopfschmerzen fälschlicherweise mit einer Migräne. In Wirklichkeit unterscheiden sich Migräne-Kopfschmerzen stark von Spannungskopfschmerzen (TTH), wobei Letzteres das ist, was wir alle erleben, wenn wir uns konzentrieren, dehydriert, krank oder müde sind.

Diejenigen unter uns, die sich mit Migräne und den verschiedenen Phasen eines Anfalls - Prodromalstadium, Aura, Kopfschmerz und Prodromalstadium - auskennen, wissen, dass Fehldiagnosen und Missverständnisse zu einem Stigma führen, das die Schmerzen nur verlängert und die Produktivität am Arbeitsplatz verringert.

Lesen Sie weiter, um mehr über Migräne, ihre persönlichen und beruflichen Komplikationen und darüber zu erfahren, wie wir gemeinsam am besten mit dieser Krankheit umgehen können.

Migräne - eine Erklärung

Migräne ist kaum ein modernes Phänomen. Menschen leiden unter rätselhaften, chronischen Kopfschmerzen, seit Ärzte damit begonnen haben, Krankheiten zu dokumentieren. Die frühesten Aufzeichnungen über Migräne gehen auf Hipokrates zurück, der 460 v. Chr. geboren wurde.

Glücklicherweise sind wir dem Verständnis der Ursache von Migräne näher als die alten Griechen, auch wenn wir noch weit von einer endgültigen Ursache entfernt sind. Heute geht man davon aus, dass eine Migräne mit Aura das Ergebnis abnormaler Aktivität und Inaktivität im Gehirn ist, genauer gesagt, einer elektrischen Welle, die Nervensignale beeinflusst. Die Intensität dieser "Welle", die als cortical spreading depressions (CSD) bezeichnet wird, aktiviert die Neuronen, bevor sie unterdrückt werden. Die Aufladung und die anschließende elektrische Pause sind nach Ansicht von Neurologen die Ursache für die Migränesymptome.

Möchten Sie mehr erfahren?

Mehr info

Was ist eine Migräneaura?

Eine Migräneaura ist eine Empfindungsstörung, die der Kopfschmerzphase einer Migräne vorausgeht. Nicht alle Migränepatienten erleben dies, genauso wie nicht alle Migränepatienten Kopfschmerzen haben.

Obwohl zu den sensorischen Störungen auch Veränderungen der Sprache, des Tastsinns und der Geräusche gehören, erleben Aura-Patienten bei weitem (∼98%) visuelle Symptome, z.B. seltsame Lichter und Blitze, Flackern, Zick-Zack-Linien sowie eine verschwommene und neblige Sicht.Andere weniger häufige Aurasymptome sind Taubheitsgefühl, Sprachprobleme und Schwindel. In extremen Fällen kann es zu Blindheit und Bewusstlosigkeit kommen.

Junge Frau mit Kopfschmerzen

Wie hoch ist der Schaden für die Wirtschaft?

Die Krankheit ist außerordentlich häufig; etwa 15% der internationalen Bevölkerung leiden im Laufe ihres Arbeitslebens unter Migräne. Die globale Belastung durch diese Erkrankung ist enorm. Trotzdem ist das Verständnis der Allgemeinheit für Migräneerkrankungen oftmals begrenzt, was zu Skepsis und Stigmatisierung führt. Das ist keine Überraschung, wenn die Ursache der Migräne noch immer umstritten ist. Leider bringt das Stigma, das Migränepatienten erleiden, einen beruflichen Nachteil. Insbesondere Arbeitgeber sollten sich darüber im Klaren sein, dass Migräne, wenn sie schwerwiegend und chronisch ist, nach dem Gleichstellungsgesetz 2010 als Behinderung eingestuft wird, da sie zu einer echten Beeinträchtigung führen kann.

Leerer Schreibtisch

Für den Arbeitgebersind die Kosten finanzieller Natur. Berichten zufolge kostet die Krankheit den US-Arbeitsmarkt jährlich 19,3 Milliarden Dollar. Ebenso erleidet der EU-Arbeitsmarkt einen Verlust von rund 27 Milliarden US-Dollar. Einiges davon ist das direkte Ergebnis von Fehlzeiten. Wenn ein Mitarbeiter das Bett nicht verlassen kann, ist er natürlich arbeitsunfähig. Der größte Teil der Arbeitsausfälle entsteht jedoch durch Präsentismus, da eine Migräneattacke eine längere Erholungsphase erfordert.

“Der EU-Arbeitsmarkt erleidet einen Verlust von rund 27 Milliarden US-Dollar

Für den Arbeitnehmer sind Migräneanfälle sowohl persönlich als auch beruflich schädlich. Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 über die breiteren Auswirkungen chronischer Migräne gaben 58,4 % von 1.120 der befragten Teilnehmer mit chronischer Migräne an, dass sich ihre Erkrankung negativ auf ihre Karriere auswirkt. Je nach Gesundheitssystem und Kosten eines Landes ist auch die finanzielle Belastung des Arbeitnehmers enorm.

Können Arbeitgeber hierbei unterstützen?

Kurz gesagt, ja.

Als Arbeitgeber haben Sie möglicherweise keine Kontrolle darüber, ob ein Mitarbeiter unter Migräne leidet, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Migräneanfälle verhindern und die Genesung Ihrer Mitarbeiter unterstützen können.

Am wichtigsten ist, dass Sie die Erkrankung Ihrer Mitarbeiter ernst nehmen. So verlockend es auch sein mag, gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre Mitarbeiter übertreiben. Eine Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 72 % der Mitarbeiter mit Migräne Angst hatten, dies ihrem Chef zu berichten, obwohl der Migräneanfall ihre Arbeit beeinträchtigte.

Bildschirmzeit

Wie viele Stunden, glauben Sie, verbringen Sie durchschnittlich pro Jahr vor einem Bildschirm?

1.700.

Das ist eine erschreckende Zahl, vor allem wenn man weiß, dass 17 % der Arbeitnehmer die Bildschirmarbeit für das Auftreten von Kopfschmerzen verantwortlich machen. Für Migränepatienten ist der Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und künstlichem Licht extrem ausgeprägt.

Es wird empfohlen, während des Arbeitstages regelmäßig Pausen vor dem Bildschirm einzulegen und für natürliches Licht zu sorgen. Leider reicht für Migränepatienten eine zwanzigminütige Kaffeepause im Freien möglicherweise nicht aus, um die Augen auszuruhen. Wenn Sie oder einer Ihrer Kollegen feststellen, dass sie besonders empfindlich auf helles Licht und Computerbildschirme reagieren, ist es keine schlechte Idee, einen Teil des Tages „traditionell“ mit Stift und Papier zu verbringen. Wo dies nicht realistisch ist, sollte der Arbeitgeber nach Möglichkeiten suchen, die Bildschirmzeit zu verkürzen, um keine Lichtempfindlichkeit auszulösen.

Stress

Es passiert leicht, dass man die gesundheitlichen Auswirkungen von Stress unterschätzt. Für Menschen mit Migräne gibt es jedoch sehr offensichtliche körperliche und psychische Symptome, die ihre Bedeutung zeigen. Fast 70 % der Betroffenen geben Stress als eine der Hauptursachen für ihre Migräneanfälle an. Man nimmt an, dass eine stressige Umgebung tatsächlich die Gehirnstruktur und -funktion verändert, was zu Migräneanfällen führt.

Männlicher Mitarbeiter, der bei der Arbeit gestresst ist

Es versteht sich von selbst, dass der Arbeitsalltag außergewöhnlich stressig sein kann. Als Arbeitgeber sollte der Abbau von Überlastungen im Interesse der Mitarbeiterbindung und -produktivität Priorität haben. Wenn ein Mitglied eines Teams mit seiner Arbeitsbelastung zu kämpfen hat, ist es im Interesse aller, die Arbeitsaufgaben transparent und fair zu verteilen. Dies gilt umso mehr, wenn einer Ihrer Mitarbeiter an Migräne oder an einer anderen stressbedingten Erkrankung leidet. Interessanterweise steht Migräne in Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen und Bluthochdruck , die alle von Stress beeinflusst werden und diesen verursachen.

Wenn Sie an Migräne leiden und glauben, dass diese arbeitsbedingt ist, müssen Sie dies Ihrem Vorgesetzten mitteilen. Weitere gute Techniken zum Stressabbau sind das Setzen von Prioritäten bei den Aufgaben, das Durchsetzen der eigenen Position gegenüber den Kollegen und häufige Pausen.

Flexibles Arbeiten

Wenn uns die anhaltende COVID-19-Pandemie etwas gelehrt hat, dann ist es, dass flexible Arbeitszeiten viele Vorteile haben. Wir alle können von einem vertrauensvolleren und fortschrittlicheren Arbeitgeber profitieren.

Ein häufiger Auslöser von Migräneanfällen, die mit Stress einhergehen, ist Schlafentzug. Der Autor des Artikels plädiert nicht dafür, den Arbeitstag komplett durchzuziehen (so verlockend das auch klingen mag), sondern ein flexibler Arbeitstag ermöglicht es, über einen längeren Zeitraum hinweg das gleiche Arbeitsvolumen und die gleiche Arbeitsqualität zu leisten, wobei häufige Pausen möglich sind. Die Möglichkeit, morgens ein paar Stunden länger zu schlafen und dafür abends länger zu arbeiten, könnte ausreichen, um einen Migräneanfall hinauszuzögern oder zu verhindern.

Neben einer besseren Schlafqualität, kürzeren Pendelzeiten und einem geringeren Druck, am Arbeitsplatz zu erscheinen, ist ein weiterer Vorteil des flexiblen Arbeitens die Möglichkeit, den Arbeitsplatz individuell zu gestalten. Der Mitarbeiter hat dadurch ebenfalls die Möglichkeit, häufige Migräne-Auslöser wie Leuchtstoffröhren und laute Geräusche zu reduzieren.

Bereitstellung von Informationen

Die vielleicht wirksamste Maßnahme, mit der ein Arbeitgeber gegen die Häufigkeit von Migräne vorgehen kann, ist die Einführung von informativen Schulungsprogrammen. Zu den Programmen können Vorträge, die Verteilung von Materialien wie Broschüren und Informations-E-Mails sowie die Schulung von Führungskräften gehören, wie sie besser auf Berichte über Migräneanfälle innerhalb und außerhalb des Büros reagieren können.

Obwohl es kontraproduktiv erscheinen mag, Ressourcen für ein Thema bereitzustellen, das ein Unternehmen bereits jede Menge Geld kostet, zeigen Studien, dass die Bereitstellung von Informationen für Mitarbeiter zum Thema Migräne die Fehlzeiten erheblich reduziert und die Produktivität erhöht. Eine Studie, die die Auswirkungen von Migräneaufklärung in drei amerikanischen Unternehmen untersuchte, ergab, dass nach sechs Monaten der Durchführung eines Aufklärungsprogramms die Zahl der Fehltage um 25 % und die Produktivität der Mitarbeiter um 10 % zurückging.

Darüber hinaus sind Initiativen, die es Mitarbeitern ermöglichen, Arzttermine zu vereinbaren, sehr vielversprechend, wenn sie unternehmensübergreifend umgesetzt werden. Ein Arzt kann eine Diagnose stellen und eine Behandlungsmethode verschreiben, oder er kann über verschiedene Hilfsmittel und Techniken beraten, die eingesetzt werden können, um die Schwere der Anfälle zu verringern. Überweisungsmethode angewandt wurde, ergab einen Rückgang der migränebedingten Fehlzeiten um 53 % und eine Produktivitätssteigerung von 41,8 % an den Tagen, an denen die Arbeitnehmer Migräneanfälle hatten.

Mitarbeiter sehen sich die Präsentation eines Redners an

Glücklicherweise gibt es viele praktische Schritte, die Sie als Unternehmer unternehmen können, um den Produktivitätsverlust, den Sie aufgrund chronischer Gesundheitsprobleme erleiden können, zu mindern. Wenn Sie diesen Artikel für einen Kollegen oder Mitarbeiter lesen, der unter Migräne mit Aura leidet, sollten Sie vor allem wissen, dass diese Krankheit nicht einfach abgetan oder ignoriert werden darf. Auch wenn die Symptome zunächst weit hergeholt oder übertrieben klingen mögen, sind Migräneanfälle und die damit verbundene Aura sehr real und am besten als mentales Warnzeichen für potenziell unerträgliche Symptome zu verstehen. Sie sollten Ihre Mitarbeiter unterstützen und ihr Arbeitsumfeld, ihre Arbeitsplätze und ihre Lebensqualität verbessern, denn die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz wirkt sich direkt auf die Gesundheit Ihres Unternehmens aus.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, weil Sie unter Migräne leiden und sich Sorgen machen, dass sich Ihre Migräneanfälle auf Ihre Arbeit auswirkt, wenden Sie sich am besten an Ihren Arzt, um sicherzustellen, dass Sie eine angemessene Behandlung erhalten. Sie sollten ebenfalls offen mit Ihrem Arbeitgeber kommunizieren, um ihn über Ihre Erkrankung aufzuklären und die erforderlichen Zulagen zu erhalten. Zudem sollten Sie kein Nein als Antwort akzeptieren. Es liegt in Ihrem beider Interesse, Ihre Produktivität zu maximieren und Ihre Schmerzen zu minimieren.

Rezept bei unseren Ärzten online anfordern

Rezept anfordern

Medizinisch geprüft durch
Dr. Ranjan Pruthi MBBS/MS/MRCS Ed/MRCG Verfasst von unserem Redaktionsteam
Zuletzt geprüft am 19-11-2021
  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament