Montag bis Freitag von 09:00 - 18:00 Uhr geöffnet +49 1573 5991991
> Vorzeitiger Samenerguss > Vorzeitigen Samenerguss verhindern

Vorzeitigen Samenerguss verhindern

Vorzeitige Ejakulation (ejaculatio praecox) bezeichnet einen verfrühten Samenerguss weniger als eine Minute nach oder bereits vor der Penetration. Die meisten Männer haben dieses Problem mindestens einmal im Leben, als medizinisches Problem wird es angesehen, wenn es in etwa 75% der sexuellen Kontakte auftritt.

Die Gründe können vielfältig sein, doch vorzeitiger Samenerguss kann in vielen Fällen verhindert werden. Dazu gehören beispielsweise physische Übungen, medikamentöse Behandlungsmethoden. Finden Sie hier alle Informationen, wie man die Ejakulation verzögern kann.

Lokale und medikamentöse Behandlung

Lokale Betäubung

Cremes oder Sprays mit betäubender Wirkung können zu früh kommen verhindern, wenn sie etwa 10 bis 15 Minuten vor dem sexuellen Kontakt direkt auf den Penis aufgetragen werden. Typische Wirkstoffe für Lokalanästhetika sind beispielsweise Benzocain, Lidocain und Prilocain. Diese reduzieren das Gefühl auf der Penisoberfläche und können dadurch die verfrühte Ejakulation verhindern und den Samenerguss um mehrere Minuten verzögern.

Bei der Anwendung von lokalen Betäubungsmitteln sollte ein Kondom benutzt werden, um die Wirkung auf den Penis zu beschränken. Allgemein ist diese Behandlungsmethode gut verträglich, in vereinzelten Fällen können bei der Anwendung jedoch leichte Schmerzen oder ein brennendes Gefühl auftreten. Auch kann es zu eingeschränkter Libido und temporärem Gefühlsverlust kommen.

Spezialkondome

Die Nutzung spezieller Kondome kann durch eine Reduzierung der Sensibilität des Penis ebenfalls die Dauer bis zur Ejakulation verzögern. Beispielswiese enthalten die Kondome "Performa" von Durex und "max.LOVE" von Condomi in der Spitze zusätzlich eine kleine Menge Benzocain, den gleichen Wirkstoff wie oben genannte Lokalanästhetika. Dies beeinflusst das Gefühl an der Eichel und verlängert damit die Zeit bis zum Samenerguss, oftmals um mehrere Minuten.

Medikamente

Priligy

Das verschreibungspflichtige Medikament Priligy ist spezifisch für die Behandlung von vorzeitigem Samenerguss zugelassen und kann die intravaginale Latenzzeit der der Ejakulation um das drei- bis vierfache verlängern. Der aktive Wirkstoff Dapoxetin liegt in Tablettenform vor und wird etwa ein bis drei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen.

Die Wirkung von Priligy basiert auf einer Beeinflussung des Hormons Serotonin, das Medikament wird auch als selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bezeichnet. Es verbessert die wahrgenommene Kontrolle über die Ejakulation und kann dadurch die sexuelle Zufriedenheit beider Partner steigern.

Antidepressiva

Einige Antidepressiva können als Nebenwirkung einen verzögerten Orgasmus verursachen. Diese gehören ebenfalls zu den selektivern Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) wie Priligy, werden jedoch nicht zur ausschließlichen Behandlung von vorzeitigem Samenerguss verschrieben.

Schmerzmittel

Einige Schmerzmittel, beispielsweise mit dem Wirkstoff Tramadol, können als Nebenwirkung unter anderem die Dauer bis zur Ejakulation beeinflussen. Das Medikament gehört zu den Opoiden und wird nur für die Linderung mäßiger bis starker Schmerzen verschrieben, weshalb es nicht ausschließlich für die Behandlung von frühzeitigem Samenerguss genutzt werden sollte.

PDE-5-Hemmer

Typische Medikamente für die Behandlung von erektiler Dysfunktion sind sogenannte Phosphodiesterase-5- Hemmer (PDE-5-Hemmer). Dazu gehören beispielsweise Viagra, Cialis und Levitra. Diese können als Nebenwirkung auch vorzeitigen Samenerguss verhindern.

Mögliche zukünftige Medikamente

Modafinil (Provigil)

Der Wirkstoff Modafinil wird vornehmlich zur Behandlung von Narkolepsie verschrieben, wurde jedoch in ersten Studien auch erfolgreich zur Verzögerung vorzeitiger Samenergüsse eingesetzt. Bisher ist das Medikament jedoch noch nicht umfassend für diese Anwendung erforscht und nicht zur Behandlung verfrühter Ejakulation zugelassen.

Silodosin (Urorec, Silodyx)

Patienten mit vergrößerter Prostata erhalten zur symptomatischen Therapie oft den Wirkstoff Silodosin. Dieser wurde in wissenschaftlichen Studien auf die Verträglichkeit und Wirksamkeit in der Behandlung von vorzeitigem Samenerguss untersucht und als wirksam eingestuft. Im Handel erhältliche Medikamente mit dem Wirkstoff sind jedoch nicht für die diese Behandlung zugelassen.

Physische Übungen

Beckenbodenübungen

Bestimmte Übungen für die Beckenbodenmuskulatur können die Neigung zur vorzeitigen Ejakulation reduzieren. Die Stärkung der Muskulatur fördert die Kontrolle der Erektion und des Samenergusses.

  • Brücke

    Brücke

    Legen Sie sich flach auf den Boden, sodass Ihre Schultern gerade auf dem Untergrund aufliegen. Winkeln Sie dabei Ihre Beine um 90 Grad an, sodass auch Ihr unterer Rücken und Beckenbereich den Boden berühren. Atmen Sie dabei gleichmäßig und langsam ein und aus. Drücken Sie nun Ihren Beckenbereich mit dem Einatmen nach oben und bringen diesen so in eine Linie mit Knien und Oberkörper. Die Schultern sollten dabei den Bodenkontakt nicht verlieren. Halten Sie diese Position für jeweils 60 Sekunden.

  • Kniebeuge

    Kniebeuge

    Kniebeugen sollten 2-3 mal wöchentlich durchgeführt werden. Dabei sollten Ihre Füße im aufrechten Stand etwa auf höhe der Hüfte mit komfortablem Abstand zueinander stehen. Beugen Sie aus dem Stand heraus Ihre Knie und schieben Sie Ihr Gesäß nach hinten, sodass ein rechter Winkel in den Knien entsteht. Gehen Sie über die Muskelkraft der Oberschenkel wieder in die Ausgangsposition zurück und wiederholen Sie den Vorgang etwa 10 mal.

  • Ball-Presse

    Ball-Presse

    Legen Sie sich mit angewinkelten Knien flach auf den Rücken und nehmen Sie einen weichen Ball (alternativ geht auch ein Kissen oder ähnliches) zwischen die Knie. Drücken Sie nun in regelmäßigen Abständen die Knie gegen den Ball, um Spannung in den Muskeln des Beckenbodens zu erzeugen. Lockern Sie die Muskeln im Anschluss wieder und wiederholen Sie die Übung 6 bis 8 mal.

  • Knie-Heben

    Knie-Heben

    Platzieren Sie sich auf allen Vieren mit den Händen in einer Linie zu den Schultern und den Knien in einer Linie zur Hüfte. Heben Sie über die Beckenbodenmuskulatur Ihre Knie an und verlagern Sie Ihr Gewicht auf die Füße. Gehen Sie anschließend wieder in Ihre Ausgangsposition zurück und wiederholen Sie den Vorgang in einer gleichmäßigen, wippenden Bewegung bis zu 10 mal.

  • Beckenboden-Entspannung

    Beckenboden-Entspannung

    Nach dem Beckenbodentraining sollten Sie die Muskulatur über Atemübungen entspannen. Dazu legen Sie sich flach auf den Rücken und spannen beim Einatmen bestimmte Muskelgruppen an. Beim Ausatmen lassen Sie die Muskeln wieder locker. Spannen Sie Muskeln einzeln in den folgenden Körperteilen an: Hände, Schultern, Beine und Füße. Dabei sollten die rechte und linke Körperseite jeweils einzeln bearbeitet werden. Konzentrieren Sie sich während der Atemübungen auf die Muskelbewegungen im Beckenboden.

Zur Vorbereitung der Übungen müssen zunächst die korrekten Muskelgruppen identifiziert werden. Diese sind zum Beispiel zu erkennen, wenn das Urinieren kurzzeitig unterbrochen wird oder die Muskeln angestrengt werden, welche Flatulenz verhindern. Diese gehören zur Beckenbodenmuskulatur.

Stopp-Start-Methode

Mit der Stopp-Start-Technik soll über einen längeren Zeitraum hinweg trainiert werden, den Punkt zu erkennen und hinauszuzögern, an dem eine Ejakulation unvermeidlich ist. Hierzu wird etwa dreimal wöchentlich bei der manuellen Stimulation des Penis kurz vor dem Unvermeidlichkeitspunkt die Stimulation unterbrochen, sodass es noch nicht zur Ejakulation kommt. Während der Pause sollte die bestehende Erregung bewusst wahrgenommen werden. Ist eine ausreichende Entspannung erreicht und die Erregung reduziert, wird die Stimulation erneut begonnen.

Diese Übung sollte für etwa 15 bis 20 Minuten andauern, bis schließlich die Ejakulation erfolgen kann. Das Training mit der Stopp-Start-Methode hilft dabei, die eigenen Erregungs- und Entspannungspunkte besser zu erkennen und bewusst damit zu arbeiten. Es benötigt jedoch einige Zeit und Übung, um die Methode zu meistern. Besonders zu Beginn des Behandlung ist der anzustrebende Zeitraum von 15 bis 20 Minuten daher nur als eventuelles Ziel zu verstehen.

Squeeze-Technik

Ähnlich der Stopp-Start-Technik benötigt die sogenannte Squeeze-Technik längere Zeit der Übung, allerdings involviert diese idealerweise den Sexualpartner. Dieser beginnt mit der sexuellen Stimulation des Penis, es erfolgt jedoch keine Penetraton. Sobald der Punkt kurz vor dem Samenerguss erreicht ist, pausiert der Partner mit der Stimulation und drückt den Penis kurz unterhalb der Eichel ab.

Nach etwa 20 Sekunden kann die Stimulation erneut begonnen werden oder sobald der Druck zur Ejakulation abklingt. Der Prozess wird für etwa 15 bis 20 Minuten oder solange wie nötig wiederholt. Im Idealfall trägt diese Übung dazu bei, den Samenerguss schließlich ohne Hilfe zu verzögern.

Desensibilisierung und Masturbation

Vorzeitige Ejakulation wird in einigen Fällen durch eine Hypersensibilität der Eichel ausgelöst, welche durch Übungen reguliert werden kann. Dazu wird die Vorhaut zurückgezogen und etwas Gleitmittel auf die Eichel aufgetragen. Anschließend geht der Patient etwa 10 Minuten hin und her, sodass die Unterwäsche den sensiblen Bereich des Penis berührt und eine Desensibilisierung für dieses Gefühl erreicht wird. Die Übung kann zweimal täglich erfolgen.

Auch Selbstbefriedigung etwa eine bis zwei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr kann dabei helfen, den Orgasmus mit dem Partner hinaus zu zögern.

Präsent sein

Selbst auferlegter Stress und Druck für sexuelle Höchstleistungen können bereits bestehende Probleme mit vorzeitigem Samenerguss weiter verschlimmern und lenken zudem vom Genießen des Geschlechtsverkehrs ab. Bewusstes Trainieren von mehr mentaler Präsenz im Moment kann das Erleben des Zusammenseins verbessern und den Fokus von reiner Leistung ablenken.

Dazu sollte sich auf die Gefühle im ganzen Körper konzentriert werden, wenn eine Berührung mit dem Partner erfolgt. Dies erfolgt so speziell wie möglich: wie warm oder kalt ist die Berührung, wo ist sie am meisten zu spüren, wie fühlt es sich an? Konzentrieren Sie sich neben dem Hören und Sehen auch auf Gerüche und Geschmack. Sobald die Gedanken abstreifen, kommen Sie so schnell wie möglich zurück in die Gegenwart.

Führen Sie die Hand des Partners, auch entfernt von hochsensiblen Bereichen. Umgekehrt fragen Sie auch Ihren Partner, welche Berührungen und Stimulationen sich gut anfühlen und lassen Sie sich führen. Der Fokus auf die Erfahrungen im Moment ohne Gedanken an Leistung können Stress abbauen und führen zu einer positiven mentalen Atmosphäre für den Geschlechtsverkehr.

Temporärer Verzicht auf Sex

Der temporäre Verzicht auf Geschlechtsverkehr mit dem Partner kann den Leistungsdruck reduzieren, jederzeit sexuell präsent zu sein. Es können in dieser Zeit andere Formen der Befriedigung erforscht werden, welche keine Penetration benötigen. So kann auch eine verbesserte sexuelle Beziehung mit dem Partner aufgebaut werden, welche Stress und Frustration vermeidet und ein spielerisches neues Kennenlernen des Körpers des Partners ermöglicht.

Psychologische Beratung

In vielen Fällen kann eine psychologische Behandlung Probleme mit vorzeitigem Samenerguss reduzieren, vor allem wenn dieser hauptsächlich durch Stress oder Versagensängste ausgelöst wird. Die Therapie beinhaltet Gespräche über die sexuellen Erfahrungen und bisherige Beziehungen, um mögliche Ursachen zu diagnostizieren.

Auch kann eine begleitende Beratung mögliche Beziehungsprobleme mit dem aktuellen Partner lindern, wenn eine Paartherapie integriert wird. Sexuelle Schwierigkeiten können oft zu Problemen in der Beziehung führen, weshalb eine ganzheitliche Behandlung zu empfehlen ist. Psychologische Beratung zeigt die höchste Erfolgsrate in Kombination mit einer medikamentösen Behandlung.

Alternative Behandlungsmethoden

Zink

Eine ergänzende Einnahme von Zink kann unterschiedliche positive Wirkungen auf den Körper haben. Unter anderem kann der Mineralstoff die Produktion von Testosteron unterstützen und die Libido anregen. Wissenschaftliche Studien haben einen Zusammenhang von Zinkmangel und geringen Testosteronwerten gefunden. Es wird vermutet, dass Zink daher auch bei der Behandlung von vorzeitigem Samenerguss helfen kann, allerdings gibt es dazu noch keine ausreichenden wissenschaftlichen Untersuchungen.

Ernährungsumstellung

In manchen Fällen können Patienten von einer Umstellung der Ernährung profitieren. Beispielsweise kann sich schweres Übergewicht durch einen erhöhten Anteil von Östrogen im männlichen Körper auf vorzeitigen Samenerguss auswirken, weshalb Gewichtsverlust das Problem lindern kann.

Auch kann eine gesunde Ernährungsweise dazu beitragen, Probleme mit der Prostata oder dem Harntrakt zu vermeiden, was sich ebenfalls auf sexuelle Leistungsfähigkeit auswirkt. Auch gesenkte Cholesterinwerte und ein gesundes Herz können dabei helfen, frühzeitige Ejakulation zu verhindern.

Quellen:

Wie wir arbeiten

Wählen Sie Ihre
Behandlung aus
Beantworten Sie den
medizinischen Fragebogen
Der Arzt stellt ein
Rezept aus
Das Arzneimittel
wird von unserer Apotheke versandt
Kostenfreier Versand