• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Herpes Behandlung / Alles, was Sie über Herpes (HSV)-Tests wissen müssen

Alles, was Sie über Herpes (HSV)-Tests wissen müssen

Erfahren Sie, wie Sie sich auf das Herpes-Simplex-Virus testen lassen können

Das Herpes-Simplex-Virus, oft abgekürzt als Herpes, ist ein extrem ansteckendes Virus, das zu verschiedenen Arten von Herpesinfektionen führt, darunter Fieberbläschen und Genitalherpes. Zu den Hauptsymptomen von Herpes gehören ein wulstiger roter Ausschlag, Juckreiz sowie schmerzhafte Bläschen (Herpesbläschen).

Wenn Sie sich einmal mit Herpes angesteckt haben, verlässt das Virus Ihren Körper leider nicht mehr und ist weiterhin eine ansteckende Krankheit. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass Sie das Virus eindämmen und verhindern, dass es sich auf andere Menschen überträgt. Deshalb sollten Sie sich testen lassen, wenn Sie irgendwelche Symptome bemerken.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie sich testen lassen können, dann haben wir alle erforderlichen Informationen für Sie! Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über Herpes-Tests bei euroClinix wissen müssen.

Was ist Herpes?

Herpes-Simplex-Virus-Infektionen führen zu schmerzhaften und juckenden Läsionen auf der Haut und werden durch körperlichen und sexuellen Kontakt mit der infizierten Stelle übertragen. Verschiedene Stämme des Virus wirken sich unterschiedlich auf die Haut aus. Es gibt zwei Hauptstämme des Herpes-simplex-Virus (HSV).

Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) führt zu Lippenbläschen oder oralem Herpes (Herpes labialis), bei dem die Bläschen auf und um den Mund herum auftreten. Die Ansteckung erfolgt in der Regel durch Mund-zu-Mund-Kontakt mit einer Person, die einen aktiven Virusschub hat.

Herpes simplex Virus Typ 2 (HSV-2) führt zu Genitalherpes, der schmerzhafte Läsionen im Genitalbereich und am Rektum verursacht. Herpes genitalis ist eine sexuell übertragbare Infektion (STI), d.h. er wird von einem Sexualpartner auf den anderen durch Haut-zu-Haut-Kontakt oder Mund-zu-Haut im Falle von Oralverkehr übertragen.

Während Herpesinfektionen auch in Form von Gürtelrose und Windpocken (Varizella-Zoster-Virus, VZV) auftreten, sind die HSV-Typen 1 & 2 die häufigsten und ansteckendsten Formen. Sie sind auch diejenigen, auf die Sie sich am ehesten testen lassen müssen. Ärzte können eine Gürtelrose in der Regel allein anhand Ihrer Symptome diagnostizieren. Die charakteristischen Symptome sind neben einem Ausschlag grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit.

Wann sollte ich mich testen lassen?

Sie sollten sich immer testen lassen, sobald Sie einen ersten Ausbruch bemerken, insbesondere wenn Sie Symptome von Genitalherpes bekommen. Je früher Sie eine Diagnose erhalten, desto schneller können Sie sich behandeln lassen und die unangenehmen Symptome lindern.

Wenn Sie ein Fieberbläschen haben, müssen Sie sich normalerweise nicht testen lassen. Sie können sich einfach online oder in der Apotheke behandeln lassen, sobald Sie das Kribbeln eines beginnenden Fieberbläschen spüren. Wenn Sie jedoch seit mehr als 10 Tagen ein Fieberbläschen haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Warum sollte ich mich testen lassen?

Ein Ausschlag an einer Stelle muss nicht unbedingt ein Herpesausbruch sein. Es könnte sich um verschiedene Hautkrankheiten wie eine Pilzinfektion oder ein Ekzem handeln. Wenn Sie sich testen lassen, können Sie beruhigt sein und erhalten eine klare Diagnose Ihrer Symptome.

Es ist besonders wichtig, dass Sie und Ihre aktuellen Sexualpartner sich auf eine HSV-2-Infektion (Herpes genitalis) testen lassen, da Sie das Virus unwissentlich auf andere Personen übertragen können. Wenn Sie regelmäßig Ihre Sexualpartner wechseln, sollten Sie sich routinemäßig auf Geschlechtskrankheiten testen lassen. Tatsächlich erhält nur 1 von 3 Personen, die mit HSV infiziert sind, eine Diagnose.

Personen, die ein höheres Risiko für Komplikationen haben, sollten sich ebenfalls so schnell wie möglich testen lassen. Wenn Ihr Immunsystem geschwächt ist (z.B. bei Menschen, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen oder an HIV/AIDS erkrankt sind) oder wenn Sie schwanger sind, haben Sie ein höheres Risiko, Komplikationen zu entwickeln und müssen möglicherweise von einem Spezialisten behandelt werden. Je früher Sie die Diagnose Ihrer Symptome bekommen, desto eher können Sie das Risiko von Komplikationen eindämmen.

Es mag sich unangenehm oder peinlich anfühlen, vor allem wenn Sie sich zum ersten Mal testen lassen, doch ein solcher Test hilft Ihnen dabei, das Virus einzudämmen, wenn Sie es tatsächlich haben, und künftige wiederkehrende Ausbrüche zu bekämpfen.

Wie können Sie sich auf Herpes (HSV) testen lassen?

Es gibt verschiedene Arten von Tests, um HSV zu diagnostizieren.

Ihr Arzt ist die erste Person, die Sie aufsuchen sollten, wenn Sie sich in Bezug auf Ihre Symptome unsicher sind. Die meisten Hausarztpraxen bieten zwar keine Tests auf Herpes-Simplex-Virus-Infektionen oder andere sexuell übertragbare Krankheiten an, aber Ihr Arzt kann Sie an eine entsprechende Stelle verweisen, wenn er dies für notwendig hält.

Nahaufnahme eines Arztes, der Notizen macht

Abstrich-Tests

Die wichtigste Möglichkeit, sich auf eine Herpes-Infektion der Genitalien testen zu lassen, ist ein Abstrichtest. Diese Tests sind in Kliniken für sexuelle Gesundheit (GUM, Genitourinärmedizin) kostenlos, können aber auch online bei einigen Selbsttestanbietern erworben werden. Kliniken für sexuelle Gesundheit testen nur auf Herpes genitalis (HSV-2), aber die meisten Selbsttest-Kits testen auch auf Herpes genitalis und Fieberbläschen (HSV-1). Achten Sie auf das Kleingedruckte, bevor Sie einen Test bestellen.

Sie werden entweder von einem Arzt oder online über Ihre sexuelle Vorgeschichte und Ihre früheren Sexualpartner befragt. Anschließend wird eine Pflegekraft (oder Sie selbst im Falle von Selbsttest-Kits) einen kleinen Abstrich von einer Ihrer Bläschen nehmen, der zur Untersuchung an ein Labor geschickt wird. Höchstwahrscheinlich wird dieser Abstrich auf eine von zwei Arten getestet.

Virenkulturtests sind die traditionelle Methode zum Testen von Proben. Dabei werden die Virusproben in eine Linie gelegt und ihre Fähigkeit zur Infektion geprüft. Wenn Zellveränderungen beobachtet werden können, dann ist die Kultur und damit das Testergebnis positiv.

Ihre Probe kann alternativ einem Nukleusamplifikationstest (NAAT) unterzogen werden. Bei diesem Test werden Kopien des viralen genetischen Materials erstellt, wenn dieses in einer Probe vorhanden ist. Diese Arten von Tests sind dazu in der Lage, sehr kleine Mengen viraler DNA zuverlässig nachzuweisen, was bedeutet, dass ein falsch negatives oder falsch positives Ergebnis unwahrscheinlich ist. Ein NAAT kann verschiedene Methoden umfassen, darunter die RT-PCR (reverse Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktion).

Die Art des Labortests hat keinen Einfluss auf Ihr Ergebnis und beide sind sehr genau. Experten weisen jedoch darauf hin, dass Viruskulturtests tendenziell arbeitsintensiver und zeitaufwändiger sind, sodass sie in Zukunft möglicherweise zugunsten von NAAT-Tests abgeschafft werden. Einige virologische Labors verwenden bereits ausschließlich die NAAT-Methode.

Ein Arzt hält ein Wattestäbchen hoch

Bluttests

Bluttests sind sowohl in Kliniken für sexuelle Gesundheit (als auch als käuflich zu erwerbende Testkits) für diejenigen Personen erhältlich, die keine körperlichen Symptome haben. Viele Fälle von Herpes genitalis und oralem Herpes verlaufen symptomlos, doch das bedeutet nicht, dass Sie in Zukunft keine Ausbrüche haben werden.

Serum-Herpes-Simplex-Antikörpertests sind Bluttests, die nach Antikörpern gegen das Herpesvirus suchen. Antikörper sind Proteine, welche einen Teil Ihres Immunsystems ausmachen, mit dem sich der Körper gegen eindringende Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze und Viren verteidigt. Wenn Sie positiv auf Antikörper getestet werden, bedeutet dies, dass Ihr Körper das Herpesvirus zu einem bestimmten Zeitpunkt abwehren musste und Sie sich daher entweder mit HSV-1 oder 2 infiziert haben.

Eine NHS-Klinik für sexuelle Gesundheit führt in der Regel keine Bluttests auf HSV-Infektionen durch, einige Privatkliniken bieten diesen Service jedoch an. In einer solchen Klinik wird eine Pflegekraft mit einer dünnen Nadel eine kleine Blutprobe aus einer Armvene entnehmen.

Wenn Sie selbst eine Blutprobe entnehmen müssen, wahrscheinlich mit einem Selbsttest-Kit, dann handelt es sich in der Regel um einen Fingerstich-Test. Dabei stechen Sie sich mit einer kleinen Nadel, der sogenannten Lanzette, in den Finger und drücken Ihren Finger zusammen, um Blut in einem kleinen Röhrchen zu sammeln.

Eine Krankenschwester bereitet einen männlichen Patienten auf die Blutabnahme vor.

Was passiert danach?

Wenn Sie ein positives Ergebnis für eine Herpes-Simplex-Virusinfektion erhalten, ist der nächste Schritt eine antivirale Therapie.

Es gibt eine Reihe von antiviralen Medikamenten, die für eine schnelle und wirksame Behandlung von Herpes verschrieben werden können. Je schneller Sie sich testen lassen, desto schneller können Sie alle unangenehmen Symptome lindern.

Es kann sein, dass Sie nach einem ersten Ausbruch wiederkehrende Herpesschübe erleben, aber sobald Sie die Diagnose Herpes genitalis oder Fieberbläschen kennen, können Sie die Medikamente einfach neu bestellen, ohne sich testen zu lassen. Wenn Sie ein schwaches Immunsystem haben oder häufig unter den Symptomen leiden, benötigen Sie möglicherweise eine längere antivirale Therapie, um die Symptome in den Griff zu bekommen.

Wenn Sie sich den Ärger eines persönlichen Termins ersparen und Ihre Medikamente direkt und diskret nach Hause geliefert bekommen möchten, dann bestellen Sie Ihre antivirale Behandlung doch bei euroClinix. Wir bieten Ihnen die antiviralen Tabletten Aciclovir, Valtrex und Famvir zur Behandlung von Herpesinfektionen, einschließlich Genitalherpes, an.

Benötigen Sie Herpes-Medikamente?

Hier mehr erfahren

Medizinisch geprüft durch
Dr. Mahesh Chhaya MBBS Verfasst von unserem Redaktionsteam
Zuletzt geprüft am 09-02-2022
  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament