Allergischer Schnupfen (Heuschnupfen)

Unter allergischer Rhinitis wird ein allergischer Schnupfen (Heuschnupfen) verstanden. Wer unter einer allergischen Rhinitis leidet, der ist überempfindlich gegen spezielle Stoffe, sogenannte Allergene. Wer unter einer allergischen Rhinitis leidet, der ist überempfindlich gegen spezielle Stoffe, sogenannte Allergene. Der Körper reagiert allergisch, wodurch das eigene Immunsystem auf die normalerweise harmlosen Eiweiße in den Pollen reagiert.

Medikamente gegen allergischen Schnupfen (Heuschnupfen) können Sie bei euroClinix auch ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen. Während des Bestellvorgangs füllen Sie einen medizinischen Fragebogen aus. Nach einer Prüfung Ihrer medizinischen Angaben stellen unsere Ärzte ein Online-Rezept aus und schicken es direkt an die Versandapotheke. Von dort erhalten Sie Ihr Nasenspray gegen Heuschnupfen per Express-Versand bequem nach Hause geliefert.

Erfahren Sie mehr über Allergischer Schnupfen (Heuschnupfen)
Unsere Services
Behandlung finden
Über uns
Unsere Services
Wählen Sie ein Medikament
Füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus
Überprüfung und Rezeptausstellung durch den Arzt
Expressversand durch unsere registrierte Apotheke
Über uns

euroClinix ist ein Europäischer Gesundheitsdienst und bietet herausrageneden Service in vielen Sprachen und Ländern.

Wir haben schon über

1117489 Patienten

seit unserer Gründung 2004 behandelt.

  • Online RezeptausstellungVerschwenden Sie nicht Ihre Zeit im Wartezimmer
  • Expressversand inklusiveBestellen Sie heute und erhalten Sie Ihre Behandlung morgen
  • Sicher und diskretNur Ihr Arzt hat Zugriff auf Ihre medizinischen Daten
4.8/5 7,585 Bewertungen auf

Avamys

3 / 5
  • Der aktive Wirkstoff ist Fluticasonfuroat
  • Wirkung bereits nach 8 bis 24 Stunden
  • Nebenwirkungsarm
Mehr Informationen zu Avamys

Definition: Was ist eine allergische Rhinitis?

Unter allergischer Rhinitis (Rhinitis allergica, allergische Rhinokonjunktivitis, Heuschnupfen) wird ein allergischer Schnupfen verstanden. Bei dieser Art von Erkrankung ist die Lebensqualität der Betroffenen zumeist stark beeinträchtigt.

Wer unter einer allergischen Rhinitis leidet, der ist überempfindlich gegen spezielle Stoffe, sogenannte Allergene. Der Körper reagiert allergisch, wodurch das eigene Immunsystem auf die normalerweise harmlosen Eiweiße in den Pollen reagiert.

Aufgrund des Kontakts mit Pollen, etwa über die Haut oder durch Einatmen, beginnt der Körper damit, Histamin auszuschütten. Daraufhin folgen Entzündungen der Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut, es kommt also zu einer Art Schnupfen, der allergischen Rhinitis. Des Weiteren kämpfen Betroffene hier mit diversen Augenbeschwerden, wie etwa Tränen und Juckreiz.

Allergien Entstehung

Außerdem kann es durch die Erkrankung im Laufe der Zeit zu allergischem Asthma kommen.

Heuschnupfen-Betroffene entwickeln durch die allergische Rhinitis oftmals Kreuzallergien. Das bedeutet, dass es zu plötzlich auftretenden Nahrungsmittelallergien kommen kann.

Diese Art von Allergien entsteht aufgrund einer Ähnlichkeit der jeweiligen Pollen-Allergenen mit den dementsprechenden Lebensmitteln. So gibt es zum Beispiel viele Betroffene, die nicht nur auf Pollen von Bäumen, sondern ebenfalls auf Äpfel oder Nüsse allergisch reagieren.

Eine allergische Rhinitis kann in ihrer schlimmsten Form dafür sorgen, dass Betroffene, selbst bei kleinsten Mengen des Nahrungsmittels, auf das sie allergisch sind, mit einem allergischen Schock reagieren.

Ursachen und Risikofaktoren für eine allergische Rhinitis

Die Ursachen für eine allergische Rhinitis (Heuschnupfen) sind vielseitig. Leidet man beispielsweise hauptsächlich im Frühjahr sowie Sommer unter der Erkrankung, dann steckt hier oftmals Heuschnupfen, aufgrund einer Pollen-Allergie, dahinter.

Tritt die allergische Rhinitis jedoch ganzjährig auf, dann handelt es sich in der Regel um eine Allergie gegen die Sporen von Schimmelpilzen, Milben oder Tierhaare.

In ganz selten Fällen gründet die allergische Rhinitis in einer Allergie auf einige bestimmte Lebensmitteln.

Dabei gehört der typische, allergische Schnupfen (Heuschnupfen), hervorgerufen durch eine allergische Reaktion in der Schleimhaut der Nase, zu den Hauptsymptomen, die von vielen verschiedenen Allergien ausgelöst werden. Oftmals äußert er sich als Fließschnupfen, bei dem die Nase ständig "läuft".

Zu den äußerst seltenen Ursachen einer allergischen Rhinitis gehört eine anatomische Veränderung innerhalb der Nase, wie das zum Beispiel bei einer krummen Nasenscheidenwand der Fall ist.

Ebenso können Tabakrauch, bestimmte Arzneimittel sowie diverse Umweltfaktoren, wie Feinstaub, Auslöser einer allergischen Rhinitis sein.

Zu den weiteren Risikofaktoren gehört die Vererbung. So ist bei einigen Personen ein erhöhtes Risiko einer Allergie-Entwicklung vorhanden, da sie bereits auf genetischer Ebene eine gewisse Veranlagung dazu aufweisen. Eine solche genetische Veranlagung wird als Atopie bezeichnet.

Was sind die Symptome einer allergischen Rhinitis?

Bei einer allergischen Rhinitis (Rhinitis allergica) treten verschiedene Symptome auf, wie zum Beispiel:

  • "Laufende" Nase
  • Wiederholtes Niesen
  • Juckreiz in der Nase
  • Eine gefühlte, verstopfte Nase
  • Halskratzen
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten

In vielen Fällen wird der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) jedoch zu wenig Beachtung geschenkt. Hintergrund dafür ist, dass hier, beispielsweise im Gegensatz zu Asthma und Nahrungsmittelallergien, zumeist keine allzu bedrohlichen Ereignisse zu befürchten sind.

Die allergische Rhinitis sollte jedoch nicht unterschätzt werden. So ist die persönliche, geistige sowie körperliche Leistungsfähigkeit bei dieser Erkrankung stark beeinträchtigt. Ebenso leiden der Schlaf, die üblichen Tagesaktivitäten sowie die Lebensqualität zumeist deutlich unter der allergischen Rhinitis.

Des Weiteren kann eine allergische Rhinitis mit diversen Begleiterkrankungen einhergehen. Dazu gehören unter anderem Nasenpolypen sowie Entzündungen des Mittelohrs und Bindehautentzündungen der Augen. Die allergische Rhinitis ist zudem ein gewisser Risikofaktor für den Verlauf von bronchialem Asthma.

Unter einer anhaltenden allergischen Rhinitis versteht man eine Erkrankung, die mehr als vier Tage je Woche sowie über vier Wochen anhält. Handelt es sich dagegen um eine episodische allergische Rhinitis, dann leiden die Betroffenen kürzer als vier Wochen oder weniger als vier Tage pro Woche unter der Erkrankung.

Diagnostik von Heuschnupfen

Um eine genaue Diagnostik für oder gegen die allergische Rhinitis (Heuschnupfen) zu erstellen, fragt der Arzt ganz genau nach den jeweiligen, spezifischen Symptomen. Dazu gehört, dass er sich ein genaues Bild über die persönlichen Umstände zu Hause sowie im Beruf macht.

Wird unter einer allergischen Rhinitis in Form von Heuschnupfen gelitten, dann ist es oftmals recht leicht, eine dementsprechende Diagnose zu stellen.

Allerdings sind die Hintergründe für eine solche Erkrankung nicht immer so einfach nachvollziehbar. So existieren durchaus Allergene, die nur recht schwer aufgespürt werden können. In diesem Fall ist es unbedingt ratsam, einen erfahrenen Allergologen aufzusuchen.

Bei Verdacht auf allergische Rhinitis (Heuschnupfen) wird zumeist ebenfalls ein Allergie-Hauttest vom Arzt durchgeführt. Hier träufelt der Arzt verschiedene Flüssigkeiten, die mit unterschiedlichen Allergenen versehen sind, auf die Haut und kratzt diese anschließend kurz ein. Nach einigen Minuten Wartezeit werden bei einer etwaigen Allergie dementsprechende Hautveränderungen, wie Rötungen, Pusteln und Juckreiz sicht- beziehungsweise fühlbar.

Eine weitere Möglichkeit ist die Diagnostik mithilfe eines Bluttests oder auch ein sogenannter "nasaler Provokationstest". Bei letzterem werden die vom Arzt vermuteten Allergene kontrolliert auf die Nasenschleimhaut des Betroffenen aufgetragen. So können etwaige Beschwerden sehr schnell auftreten.

Behandlung einer allergischen Rhinitis

Eine Behandlungsmöglichkeit bei allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) ist die spezifische Immuntherapie (SIT), die ebenfalls unter der Bezeichnung "Hyposensibilisierung" bekannt ist.

Bei dieser besonderen Therapieform soll das Immunsystem des Patienten mit der Zeit an die jeweiligen Allergene gewöhnt werden. So bekommt der Betroffene die Allergene in der Regel als verdünnte Lösung in den Oberarm gespritzt.

Die Dosis wird nach und nach gesteigert. Je nach Arzt wird die spezifische Immuntherapie anstelle von Spritzen mithilfe von Tabletten durchgeführt. Ziel hierbei ist es, den Grad der vorhandenen Allergie deutlich abzuschwächen.

Stellen Sie hier etwaige starke Beschwerden ein, ist der Arzt sofort zur Stelle und kann gegebenenfalls dementsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Pharmakotherapie

Eine andere Form der Behandlung ist die Pharmakotherapie. Hier wird versucht, die allergische Rhinitis mit dementsprechend geeigneten Arzneimitteln, wie etwa mit Avamys Nasenspray, zu behandeln. Die Pharmakotherapie gehört zu der sogenannten konservativen Therapie, deren Ausführung in der Medikation liegt.

Welche Art von Behandlung bei einer vorliegenden allergischen Rhinitis durchgeführt wird, entscheidet grundsätzlich der behandelnde Arzt. Dieser ist als Fachmann nicht nur in der Lage, eine eindeutige Diagnose zu stellen, sondern kann ebenfalls die notwendigen Medikamente oder die Hyposensibilisierung verschreiben.

Bei Verdacht auf eine allergische Rhinitis sollte immer ein Arzt aufgesucht werden, da die eigene Lebensqualität bei dieser Erkrankung sehr stark leidet und sich unter Umständen Folgeerkrankungen (Asthma bronchiale, Nasennebenhöhlenentzündung, Konjunktivitis (Bindehautentzündung), allergische Gastroenteritis (Auftreten von Diarrhöen)) einstellen können. Diese müssen dann wiederum dementsprechend behandelt werden.

Den Pollen entkommen: Heuschnupfen vorbeugen

Die Frage, ob es möglich ist, einem Heuschnupfen vorzubeugen, kann mit "Ja" beantwortet werden. Wenn jemand von Pollen verschiedener Arten geplagt wird, sollte er sich für die Zeit, in der sie virulent sind, an einen anderen Ort begeben.

Gut geeignet als "Fluchtorte" sind alle Klimabedingungen, die den Pollen wenige Chancen einräumen, sich in die Atemwege der Betroffenen zu setzen. Grundsätzlich gehören zu diesen günstigen Klimabedingungen ein Meer nahes Klima und die Höhenluft in bergigen Regionen.

Hier können von Pollen geplagte Menschen buchstäblich durchatmen und sind, anders als in der Stadt, nicht einer Kanonade von Pollen ausgesetzt, die im Zusammenspiel mit den ohnehin vorhandenen Abgasen sehr wenig der Gesundheit dienlich sind. Natürlich ist es auch möglich, statt eine Reise anzutreten, sich für die Zeit des schlimmsten Pollenbefalls eher im Haus aufzuhalten.

Was ist ein Allergiekalender?

Ein Allergiekalender (Pollenflugkalender) ist ein sehr nützliches Instrumentarium, das auf übersichtliche Weise - mit kleinen Symbolen und Erläuterungen - anzeigt, zu welcher Zeit welche Pollen in der Natur vorhanden sind.

Ein von einer Pollenallergie befallener Mensch kann, nachdem er beim Arzt hat feststellen lassen, auf welche Pollenarten er allergisch reagiert, in Zeiten des stärksten Auftretens der betreffenden Pollen verstärkt das Haus hüten.

Da Pollen im Jahreszyklus nur für kurze Zeit auftreten, ist der Betroffene sensibilisiert und gewarnt, so dass eine Planung der Aktivitäten - auch von Reisen im oben beschriebenen Sinne in Pollen arme Regionen - sehr gut möglich ist. Was fliegt denn, diese Frage beantwortet sich mit einem solchen Kalender auf denkbar einfache Weise.

allergiekalender-pollenkalender

Behandlung von Heuschnupfen mit rezeptpflichtigen Medikamenten auf euroClinix

Heuschnupfen (allergischer Schnupfen) kann mit Arzneimitteln (wie z.B. Avamys 27.5mcg Nasenspray) effektiv behandelt werden. Da diese Medikamente verschreibungspflichtig sind, können sie in der EU nicht ohne ein vom Arzt ausgestelltes Rezept erworben werden.

Die Online-Klinik euroClinix bietet hier eine unkomplizierte und sichere Alternative. euroClinix ermöglicht Ihnen den Kauf von Medikamenten zur Behandlung von Asthma durch eine Online-Konsultation.

Hierzu füllen Sie ein medizinisches Patientenformular mit den nötigen gesundheitlichen Informationen aus, welches umgehend an unsere Ärzte weitergeleitet wird. Diese überprüfen Ihre Angaben unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen medizinischen Vorgeschichte, wodurch die individuelle Eignung von Medikamenten gegen Asthma festgestellt werden kann. Der Versand des Medikaments erfolgt unverzüglich durch die Versandapotheke.

Versand und Verpackung

Die voraussichtliche Lieferzeit des Arzneimittels durch UPS wird bereits auf der Website angezeigt. Die genaue Zeit erfahren Sie in der E-Mail direkt nach der Bestellung. Dank des 24h Lieferservice wird das Medikament zeitnah und direkt an eine Adresse Ihrer Wahl zugestellt.

Das Medikament befindet sich in einer neutralen Packung und garantiert somit höchste Diskretion. Die Sicherung Ihrer Privatsphäre wird ebenfalls bei der Bezahlung berücksichtigt, die mit verschiedenen Zahlungsmethoden erfolgen kann. So bietet euroClinix Banküberweisungen, Sofortüberweisungen, Bankeinzug, Nachnahme (zzgl. einer Nachnahmegebühr von 19,99 EUR,-), Rechnung oder Ratenzahlung an.

Warum rezeptpflichtige Medikamente auf euroClinix online bestellen?

euroClinix ist ein in ganz Europa tätiges Gesundheitsunternehmen. Mit unserem kundenorientierten Service ersparen wir Ihnen den Weg zum Arzt und zur Apotheke. Lange Wartezeiten in vollen Praxen gehören somit der Vergangenheit an. Bestellungen sind jederzeit möglich; unsere Website ist zu jeder Tages- und Nachtzeit aufrufbar. Bei Fragen steht der euroClinix Patientenservice Ihnen jederzeit von Montag bis Freitag zwischen 10 und 19 Uhr zur Verfügung.

Es ist davon abzuraten, Medikamente zur Behandlung von Asthma rezeptfrei im Internet zu bestellen. Die Überprüfung der angegeben Symptome sowie die Verschreibung des entsprechenden Arzneimittels durch einen qualifizierten Arzt, vermeiden die Risiken einer Fehldiagnose. Im schlimmsten Fall kann sich die Erkrankung sogar verstärken. Bei euroClinix können Sie sich auf den unkomplizierten, diskreten und sicheren Service jederzeit verlassen.


Quellen:

  1. Allergische Rhinokonjunktivitis. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI). Allergo J 2003; 12: 182–94. URL: dgaki.de
  2. Das symptomatische Management der allergischen Rhinitis optimieren. Von Dr. Michael Schröckenfuchs , Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten. Sonderdruck zu wrap up Allergologie 2011. URL: hno-brunn.info
  3. Allergische Rhinitis und Komplikationen. Von Werner J. Pichler. URL: rheumabern.ch
  4. Aktiv gegen Heuschnupfen! Ärzte Zeitung: Patienten-Information. URL: aerztezeitung.de

So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Überprüfung und Rezeptausstellung
durch den Arzt
Expressversand durch
unsere registrierte Apotheke
Kostenfreier Versand