• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit

Behandeln Sie Ihre Schlaflosigkeit mit eine Online-Rezept

Schlaflosigkeit ist eine Erkrankung, bei de Sie regelmäßig Schlafschwierigkeiten haben und die bis zu 35% der Erwachsenen betrifft. Die meisten Menschen haben gelegentlich Schlafprobleme und die meisten Schlafprobleme verschwinden oft von selbst. Bei manchen Menschen kann es jedoch jahrelang zu Schlaflosigkeit kommen, die ohne die richtige Behandlung zu kurz- und langfristigen Komplikationen führen kann.

Nach einer Online-Beratung können Sie Melatonin-Tabletten hier bei euroClinix kaufen. Melatonin-Tabletten sind ein klinisch erprobtes Mittel gegen Schlaflosigkeit. Anschließend überprüft einer unserer niedergelassenen Ärzte Ihre medizinischen Daten und stellt Ihnen ein gültiges Rezept aus, wenn das Medikament für Sie geeignet ist. Unsere Apotheke verteilt und versendet Ihre Medikamente dann kostenlos am nächsten Tag.

Medizinisch geprüft durch
Dr. Ranjan Pruthi MBBS/MS/MRCS Ed/MRCG Verfasst von unserem Redaktionsteam
Zuletzt geprüft am 29-11-2021

Verfügbare Medikamente

Circadin Melatonin 30 mal 2mg Tabletten Verpackung und Blisterpackung
Melatonin 4.6(32 Bewertungen)
  • Verhindert und behandelt Schlafstörungen
  • Verwendet das natürliche Hormon Melatonin
  • Bei Schlaflosigkeit und Jetlag
Mehr Info
Preise beginnen bei 64,95€

Was versteht man unter Schlaflosigkeit?

Schlaflosigkeit ist ein Zustand, bei dem eine Person Schwierigkeiten beim Ein- und Durchschlafen sowie Probleme in Bezug auf ihre allgemeine Schlafqualität hat. Obwohl Schlafprobleme eine ganze Reihe von Faktoren haben können, werden diese als Schlaflosigkeit diagnostiziert, wenn zwei spezifische Merkmale vorliegen: Die Schlafprobleme treten auf, obwohl die Bedingungen für einen ausreichenden Schlaf gegeben sind, und die Probleme beeinträchtigen Sie während des Tages (als direkte Folge von Schlafmangel und eine schlechten Schlafqualität).

Es gibt zwei Haupttypen von Schlafstörungen. Bei Einschlafstörungen haben Sie Einschlafschwierigkeiten, während Sie bei Einschlafstörungen Schwierigkeiten haben, durchzuschlafen. Bei manchen Menschen treten Symptome beider Arten auf, die als gemischte Schlaflosigkeit bezeichnet werden.

Was sind die Symptome von Schlaflosigkeit?

Die meisten Menschen haben gelegentlich Schlafprobleme, aber wenn Sie eines dieser Symptome wiederholt haben, leiden Sie höchstwahrscheinlich an Schlaflosigkeit. Anzeichen für Schlaflosigkeit können sein:

Bei manchen Menschen treten diese Symptome nur für weniger als drei Monate auf. Dies wird als kurzfristige Schlaflosigkeit bezeichnet. Einige Symptome treten jedoch viel länger auf, was als chronische Schlaflosigkeit bezeichnet wird. In diesen Fällen treten die Symptome 3 Monate lang mindestens dreimal pro Woche auf.

In diesen schwereren Fällen kann Ihr Hausarzt Sie an einen Schlafspezialisten überweisen, um eine Ursache zu finden. Normalerweise müssen Sie sich in diesem Fall einer Schlafstudie über Nacht unterziehen, die einen Test namens PSG (Polysomnographie) beinhaltet. Zuvor werden Sie möglicherweise gebeten, ein Schlaftagebuch zu führen und bestimmte Substanzen wie Koffein zu vermeiden, um die Wirksamkeit der Studie sicherzustellen.

Was sind die Ursachen der Schlaflosigkeit?

Es gibt viele Ursachen für Schlaflosigkeit und bei jedem Menschen wirkt sich diese anders aus. Schlaflosigkeit, die durch schlechte Schlafgewohnheiten oder durch andere äußere Faktoren wie andere gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Medikamente verursacht wird, wird als sekundäre Schlaflosigkeit bezeichnet.

Primäre Schlaflosigkeit liegt vor, wenn es keinen zuordenbaren Grund für Schlafstörungen gibt und daher eine spezifische biologische Ursache schwer zu bestimmen ist. Die am meisten diskutierte mögliche Ursache ist die Übererregung (Hyperarousal). Experten haben einen Zustand der Übererregung mit Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht. Übererregung bedeutet, dass sowohl in Ihrem neurobiologischen (Gehirn und Nervensystem) als auch in Ihrem psychologischen System (wie Ihrer Kognition) eine Überaktivität vorliegt. Obwohl sich die Forschung noch uneins über die spezifischen Mechanismen ist, die Hypererregung mit Schlaflosigkeit in Zusammenhang bringen, so wissen wir dennoch, dass Hypererregung durch eine Reihe von Umständen und anderen gesundheitlichen Problemen ausgelöst werden kann.

Lebensstil

Eine der häufigsten Ursachen für Schlaflosigkeit sind bestimmte Lebensgewohnheiten. Dazu können die folgenden gehören:

Es gibt auch einige Ernährungsfaktoren, die Ihren Schlaf beeinflussen können, wie zum Beispiel:

Es kann sogar noch einfachere Ursachen für Schlaflosigkeit geben, die auf ein schlechtes Schlafklima zurückzuführen sind, wie z. B. ein zu heißes oder kaltes Zimmer; zu viel Lärm oder ein unbequemes Bett. Alle oben genannten Faktoren tragen zur "Schlafhygiene" bei, und die Behebung dieser Faktoren ist der erste Schritt zur Behandlung von Schlaflosigkeit. Es gibt aber auch Faktoren, die Schlaflosigkeit verursachen können, die man nicht ändern kann, wie z.B. Nachtarbeit oder Jetlag (wenn Ihr normaler Schlafrhythmus durch den Wechsel der Zeitzone auf Reisen gestört wird).

Stress, Angst und Depression

Stress betrifft uns alle jeden Tag. Von wichtigen Lebensereignissen oder Veränderungen bis hin zu gesundheitlichen Problemen ist es ganz normal, Stress zu erleben. Unbehandelte Stresssymptome können jedoch ein großer Faktor bei der Entstehung von Schlaflosigkeit sein. Stress hat eine tiefgreifende Wirkung auf den Körper und den Geist, die zu einer Überreizung führt. Die Forschung hat ebenfalls gezeigt, dass bei manchen Menschen das Risiko, dass Stress ihren Schlaf beeinträchtigt, größer ist als bei anderen, und dass sie eine höhere "Schlafreaktivität" haben. Schlaflosigkeit kann zudem zu einer größeren Stressquelle werden und den Kreislauf von Schlaflosigkeit und Stress noch weiter verstärken.

Auch bestimmte psychische Störungen wie Angststörungen, Depressionen und bipolare Störungen gehen häufig mit Schlaflosigkeit einher, so dass schätzungsweise 40 % der Menschen mit Schlaflosigkeit an einer psychischen Störung leiden. Die ständigen negativen Gedanken, die symptomatisch für psychische Probleme sind, verursachen und verschlimmern die psychische Überreizungs-Situation.

Andere Erkrankungen

Neben psychischen Erkrankungen gibt es auch andere Erkrankungen, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören andere Schlafstörungen wie Schlafapnoe, PLMD, Restless-Legs-Syndrom (RLS) sowie abnormales Schlafverhalten (Parasomnien) wie Schlafwandeln, Schlaflähmung und Albträume.

Es gibt auch einen starken Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und anderen Erkrankungen, die Demenz verursachen. Dies liegt daran, dass diese Erkrankungen zirkadiane Rhythmen und andere Wahrnehmungssignale stören können, die den Schlaf-Wach-Zyklus regulieren. Darüber hinaus können neurologische Entwicklungsstörungen wie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) und ASD (Autismus-Spektrum-Störung) zu einer höheren geistigen Aktivität führen, die zu Übererregung führen kann.

Darüber hinaus können auch Frauen in den Wechseljahren, Menschen mit Atemwegs- und Nervenkrankheiten oder chronischen Schmerzen unter Schlaflosigkeit leiden. Diese Bedingungen erschweren es den betroffenen Personen, bequem im Bett zu liegen oder sich mit ihrer Schlaflosigkeit zu beschäftigen, was alles zu übermäßigem Stress führen kann. Komplikationen von Typ-II-Diabetes können aufgrund von häufigem Wasserlassen (Nykturie), schnellen Blutzuckerschwankungen, Nervenschäden (periphere Neuropathie) und obstruktiver Schlafapnoe (OSA) ebenfalls Schlaflosigkeit verursachen. Fettleibigkeit ist ein weiterer Risikofaktor für Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen aufgrund von erhöhter Müdigkeit während des Tages und Unwohlsein durch Übergewicht.

Andere Medikamente

Schlaflosigkeit kann zudem eine der Nebenwirkungen einiger Medikamente sein. In diese Kategorie fallen Menschen, die Antidepressiva, Blutdruckmedikamente, Asthmamedikamente sowie viele beruhigende Medikamente einnehmen, die sie tagsüber schläfrig machen können. Dies kann Ihren Schlafrhythmus stören und zu Schlaflosigkeit führen. Der Entzug dieser Medikamente kann ebenfalls zu Schlafstörungen führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie über die Medikamente, die Sie einnehmen, und die möglichen Nebenwirkungen Bescheid wissen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich immer an einen Arzt.

Alterungsprozess

Schlaflosigkeit tritt bei 30-48% der älteren Menschen auf. Wie bei jüngeren Menschen wird Schlaflosigkeit bei älteren Menschen durch eine Kombination aus gesundheitlichen Komplikationen, psychischen Problemen und schlechter Schlafhygiene verursacht. Ältere Menschen sind jedoch aufgrund altersspezifischerer Faktoren wie sozialer Isolation, einem höheren Risiko für chronische Erkrankungen sowie einer höheren Menge an verschreibungspflichtigen Medikamenten, die als Nebenwirkung Schlaflosigkeit verursachen können, anfälliger für Schlaflosigkeit. Untersuchungen haben auch ergeben, dass ältere Erwachsene über 60 eine geringere Schlafeffizienz haben, was bedeutet, dass ihr Schlaf leichter gestört wird.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die Ihren Schlaf stören und Ihr Risiko für Schlaflosigkeit erhöhen, darunter:

Mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen leidet unter Schlaflosigkeit. Sie neigen dazu, im ersten Trimester insgesamt mehr Stunden zu schlafen, doch die Schlafqualität nimmt ab, wenn sie das zweite und dritte Trimester erreichen.

Was sind die Komplikationen von Schlaflosigkeit?

Der NHS empfiehlt, dass Erwachsene im Durchschnitt 7-9 Stunden Schlaf pro Tag schlafen sollten. Wenn Sie dauerhaft weniger schlafen, kann dies Ihre allgemeine Gesundheit und Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen. Die häufigsten Nebenwirkungen von Schlafmangel sind bekannt, nämlich Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche und Konzentrationsschwierigkeiten. Nicht viele Menschen wissen jedoch, dass regelmäßiger guter Schlaf das Risiko erhöhen kann, längerfristige körperliche Erkrankungen zu entwickeln. Schlafmangel wurde mit Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, geringem Sexualtrieb, Bluthochdruck, Diabetes und psychischen Problemen in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihre Schlaflosigkeit oder verwandte Schlafstörungen behandeln zu lassen, damit Sie ein insgesamt gesünderes Leben führen können.

Wie behandle ich Schlaflosigkeit?

Es gibt eine Vielzahl von rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamenten, die Ihnen dabei helfen, besser zu schlafen und Ihre Schlaflosigkeit zu behandeln. Wenn Sie ein Medikament einnehmen, sollten Sie keine anderen Schlafmittel einnehmen, da diese die Schläfrigkeit verstärken und andere Nebenwirkungen haben können.

Pflanzliche Schlafmittel

Die einfachsten und sanftesten Schlafmittel sind solche, die pflanzliche Inhaltsstoffe enthalten. Sie sind in flüssiger oder Tablettenform erhältlich und einige der gebräuchlichsten Wirkstoffe sind Baldrian, Passionsblume, Hopfen und Kamille. Diese pflanzlichen Medikamente können eine gute Alternative für diejenigen sein, die langfristig gesundheitliche Probleme haben oder andere Medikamente einnehmen. Die Wissenschaft ist sich über die Wirksamkeit pflanzlicher Heilmittel nicht einig. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre eigenen Nachforschungen anstellen oder mit einem Arzt sprechen, bevor Sie ein natürliches Hilfsmittel einnehmen.

Frei verkäufliche Medikamente

In Apotheken gibt es andere Medikamente, die Sie gegen Schlaflosigkeit einnehmen können. Die wichtigsten rezeptfreien Medikamente, die in Deutschland gegen Schlaflosigkeit erhältlich sind, sind Antihistaminika wie Diphenhydramin (Nytol Original / One-A-Night) oder Promethazin (Sominex). Diese Präparate werden normalerweise zur Behandlung von Allergien verwendet, aber eine Hauptnebenwirkung von Antihistaminika ist Schläfrigkeit, sodass sie als Schlafmittel zugelassen sind. Sie sind nicht für jeden geeignet, daher wird sich ein Apotheker vor dem Kauf kurz mit Ihnen beraten.

Verschreibungspflichtige Medikamente

Es gibt verschiedene Medikamente, die gegen Schlaflosigkeit verschrieben werden können. Diese werden oft zur kurzfristigen Anwendung verschrieben und nur dann, wenn alle anderen Behandlungsmethoden nicht gewirkt haben. Sie gehören in der Regel zu einer Familie von Arzneimitteln, die als "Beruhigungsmittel" bezeichnet werden und dazu dienen, den Schlaf einzuleiten, zu verlängern und zu verbessern sowie die Wachsamkeit zu verringern. Die gebräuchlichste Art von Sedativa sind Benzodiazepin-Rezeptor-Antagonisten (BZRAs), zu denen Benzodiazepine wie Diazepam und Nicht-Benzodiazepine-Alternativen wie Zolpidem oder Zopiclon gehören. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente süchtig machen und andere unerwünschte Wirkungen haben können, daher sollten Sie vor der Einnahme mit Ihrem Hausarzt sprechen.

Ein weiteres häufiges Medikament, das gegen Schlaflosigkeit verschrieben wird, ist Melatonin (Circadin). Melatonin ist ein natürliches Hormon, das abends im Körper freigesetzt wird und die Dunkelheit signalisiert, die mit der Schläfrigkeit während des Schlaf-Wach-Zyklus verbunden ist. Es wirkt dadurch, dass es hilft, Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren und den Schlaf aufrechtzuerhalten und zu induzieren.

Metformin gegen Schlaflosigkeit kommt in Form von Retardtabletten, die den natürlichen Prozess der Hormonfreisetzung im Körper nachahmen. Es unterscheidet sich von Melatonin-Präparaten, pflanzlichen Formulierungen, die rezeptfrei erhältlich sind, da diese schnell absorbiert werden. Melatonin hat, wie die meisten verschreibungspflichtigen Medikamente, Nebenwirkungen und kann mit anderen Medikamenten und Erkrankungen interagieren. Daher ist es wichtig, vor der Einnahme von Melatonin mit einem Arzt zu sprechen.

Was kann ich sonst noch tun, um meine Schlaflosigkeit zu bekämpfen?

Der Schlüssel zu einem guten Schlaf und zur Verbesserung Ihrer Schlaflosigkeit ist eine gute Schlafhygiene. Die Verbesserung Ihrer Schlafhygiene ist einfach und erfordert einige einfache Änderungen des Lebensstils wie:

Aufgrund des großen Einflusses, den Stress auf den Schlaf hat, ist eine Therapie auch eine sehr empfehlenswerte Zusatzbehandlung für Schlaflosigkeit. Insbesondere haben wissenschaftliche Studien ergeben, dass die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) eine der nachhaltigsten Behandlungsmethoden für anhaltende Schlaflosigkeit ist. Ihr Hausarzt wird Sie höchstwahrscheinlich an einen Schlafexperten überweisen, wenn bei Ihnen Schlaflosigkeit diagnostiziert wird und Stress die Hauptursache ist. Sie können jedoch weiterhin KVT und andere Therapieformen selbst über Ihre Krankenkasse oder privat in Anspruch nehmen.

Wie kaufe ich Medikamente online?

Sie können hier bei euroClinix Melatonin (Circadin) Retardtabletten zur Behandlung von Schlaflosigkeit kaufen. Sie können Melatonin auch zur Behandlung von Jetlag kaufen, allerdings ist die Dosierung unterschiedlich. In beiden Fällen ist ein Rezept für Melatonin erforderlich. Alles, was Sie tun müssen, ist eine Online-Konsultation auszufüllen. Diese wird anschließend von einem unserer niedergelassenen Ärzte überprüft. Sobald unsere Ärzte festgestellt haben, dass Sie für eine Behandlung geeignet sind, werden Ihre Medikamente vorbereitet und mit Lieferung am nächsten Tag von unserer Apotheke versandt.

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament