• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Fettleibigkeit

Fettleibigkeit

Holen Sie sich Fettleibigkeit Medikamente mit einem Online-Rezept

Adipositas (Fettleibigkeit) ist medizinisches Problem, das weltweit auf dem Vormarsch ist. Dabei können schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Probleme ernsthafte gesundheitliche Folgen haben, wenn keine Gewichtsreduktion erfolgt. Allgemein wird ab einem BMI (Body-Mass-Index) von mehr als 25 von Übergewicht gesprochen, während ein BMI von 30 oder mehr als Adipositas kategorisiert wird.

Fettleibigkeit kann mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sowie ausreichender Bewegung erfolgreich behandelt werden. Zur Unterstützung der Gewichtsabnahme können Medikamente eingesetzt werden. Bei euroClinix können Sie zur Behandlung von Adipositas die Medikamente Xenical und Saxenda online kaufen. Hierzu müssen Sie einen medizinischen Fragebogen zur Online-Konsultation mit unseren EU-registrierten Ärzten ausfüllen. Bestehen nach Prüfung Ihrer medizinischen Daten keine gesundheitlichen Bedenken, wird Ihnen ein gültiges Rezept für das entsprechende Medikament ausgestellt.

Medizinisch geprüft durch
Dr. Kok Ching Ng MBBS/MRCGP Verfasst von unserem Redaktionsteam
Zuletzt geprüft am 24 Mär. 2021

Verfügbare Medikamente

Xenical 120 mg 84 Hartkapseln Orlistat
Xenical 4.5(162 Bewertungen)
  • Mehrfach klinisch getestet
  • Dosierung: 120mg
  • Aktiver Wirkstoff: Orlistat
Mehr Info
 
Mysimba
Mysimba 3.8(9 Bewertungen)
  • Unterstützt Gewichtsabnahme
  • Verringert Risiko für Folgeerkrankungen
  • Reduziert den Appetit & steigert den Kalorienverbrauch
  • Wirkstoffe: Bupropion und Naltrexon
Mehr Info
 

Definition: Was ist Fettleibigkeit?

Bekannt ist Fettleibigkeit auch unter den Begriffen Adipositas. In Deutschland gilt sie nicht als Erkrankung, sondern wird vielmehr als körperlicher Zustand bzw. chronische Gesundheitsstörung angesehen. Es handelt sich dabei um eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper.

Sowohl Übergewicht als auch Adipositas sind oft ursächlich für Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder auch Herz- und Kreislaufprobleme. Der sogenannte BMI (Body-Mass-Index) hilft, den Grad der Fettleibigkeit einzustufen. Er beschreibt das Verhältnis zwischen Körpergröße und Körpergewicht und unterteilt sich wie folgt:

  • BMI unter 18 = Untergewicht
  • BMI zwischen 18.5 und 24,9 = Normalgewicht
  • BMI zwischen 25 und 29,9 = Übergewicht
  • BMI ab 30 = Adipositas Grad I
  • BMI ab 35 = Adipositas Grad II
  • BMI ab 40 = Adipositas Grad III

Eine Anwendung des BMI bei Kindern ist grundsätzlich nicht sinnvoll. Bei Kraftsportlern ist der BMI aufgrund der Muskelmasse oft auch irreführend, hier sollte auch auf den Taillenumfang und die damit ermittelte Fettverteilung geachtet werden.

Häufigkeit: Fettleibigkeit nimmt zu

In Deutschland waren Studien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zufolge im Jahr 2012 53 Prozent der Frauen und 67,1 Prozent der Männer übergewichtig, 23,9 Prozent der Frauen und 23,3 Prozent der Männer litten an Adipositas. Die Tendenz zu Fettleibigkeit ist steigend, immer häufiger sind auch Kinder und Jugendliche von Gewichtsproblemen betroffen. Weltweit ist etwa ein Drittel der Bevölkerung von Übergewicht betroffen.

Inzwischen ist Fettleibigkeit zu einem wachsenden medizinischen Problem geworden. In den letzten 40 Jahren ist der Anteil an Menschen mit massivem Übergewicht in jeder Altersgruppe deutlich angestiegen.

Wie kommt es zur Fettleibigkeit?

Die wesentlichen Risikofaktoren für Fettleibigkeit sind vor allem eine schlechte Ernährung und ein Mangel an Bewegung. Auch die genetische Veranlagung kann eine Rolle spielen.

Grundsätzlich erhält der Körper über die Nahrung Energie, die sowohl im Ruhezustand (sogenannter Grundumsatz) als auch in Bewegung verbraucht wird. Ist die Zufuhr an Energie höher als der Verbrauch, kommt es zur Einlagerung von Fett im Gewebe.

Je nach Einzelfall kann unter Umständen ein ungünstiger Zusammenhang zwischen genetischer Veranlagung, ungesunden Essgewohnheiten, Bewegungsmangel, Umweltbedingungen, Steuerungsmechanismen im Gehirn und psychischen Faktoren zugrunde liegen. Nur in seltenen Fällen sind andere Erkrankungen oder gar Medikamente die entscheidende Ursache für Adipositas. Folgend finden Sie die häufigsten Ursachen für Fettleibigkeit:

1.) Genetische Veranlagung

Durch bestimmte Gene kann sich bei einigen Menschen der Energieverbrauch verringern. Auch ein erhöhtes Hungergefühl kann entstehen. Eine Rolle spielen dabei der Hypothalamus und andere Regionen im menschlichen Gehirn, in denen sich das Ess- und Sättigungszentrum befindet.

2.) Schlechte Ernährung

Falsche Ernährung kann nicht nur aufgrund von Gedankenlosigkeit oder fehlendem Gesundheitsbewusstsein eine Ursache sein. Auch durch Stress, andauernden Schlafmangel, übermäßigen Genuss von Alkohol, Frustsituationen (z. B. nach Trennung, bei Trauer) oder Nikotinentzug kann ein Hungergefühl entstehen. Schnell wird Essen zu einer Ersatzbefriedigung oder zum Ausgleich für nicht erfüllte Bedürfnisse.

Schon Kinder und Jugendliche werden von Eltern mit Essen getröstet oder beruhigt - im Extremfall, wenn Selbstwertgefühl und die Wahrnehmung zum eigenen Ich leiden, kann eine krankhafte Essstörung daraus resultieren. Ungesunde Essgewohnheiten werden außerdem durch schnell verfügbares Fast Food begünstigt. Stehen hauptsächlich fettreiche Lebensmittel auf dem Speiseplan, kann Übergewicht sehr leicht entstehen.

3.) Mangel an Bewegung

In Verbindung mit falscher Ernährung ist der Mangel an Bewegung ein Hauptgrund für die Entstehung von Adipositas. Sitzende Tätigkeiten, Aufzüge und das Zurücklegen kurzer Wege mit dem Auto - wenig Bewegung fördert die Entwicklung von Übergewicht und möglicher Fettleibigkeit. Schon in der Kindheit wird der Grundstein gelegt: Tritt bereits in jungen Jahren ein Mangel an Bewegung auf, kann Übergewicht im späteren Leben die Folge sein.

4.) Krankheiten

Typische Erkrankungen für die Entstehung einer Adipositas sind in der Regel Essstörungen (sogenannte Binge-Eating-Disorder), bei denen es zu Essanfällen mit übermäßiger Zufuhr an Energie kommt. Auch Erkrankungen des Hormonsystems (z. B. Unterfunktion der Schilddrüse, das Cushing-Syndrom mit zu hohem Cortisolspiegel, hormonelle Störungen im Leberstoffwechsel) können Ursache für die Fettleibigkeit sein. Ebenso können Hirntumore Auslöser für die Entstehung von Adipositas sein. Hormonelle Störungen können sich auf das Sättigungs- und Hungergefühl auswirken. Das Leberhormon FGF21 wurde als nahrungsspezifisches Hormon identifziert, welches in erhöhter Konzentration das Verlangen nach Zucker und Alkohol senkt, die normalerweise im Leberstoffwechsel in Fett umgewandelt und gespeichert werden.

Leberprozesse im Stoffwechsel und deren Einfluss auf Adipositas
Prozesse Leberstoffwechsel

5.) Medikamente

In seltenen Fällen und in der Regel nur, wenn auch andere Faktoren mitwirken, können Medikamente zu einer Adipositas führen. In diesem Fall sollte über mögliche Alternativen nachgedacht werden. Mögliche Medikamente, die Übergewicht begünstigen oder bereits vorhandene Gewichtsprobleme verstärken, sind:

  • Betablocker (z. B. gegen Bluthochdruck oder die koronare Herzerkrankung)
  • Antibabypille
  • Antidiabetika
  • Glukokortikoid-Präparate (z. B. gegen überaktives Immunsystem, gegen Entzündungen)
  • Diverse Antidepressiva.

Jedoch sind Medikamente in der Regel nicht die einzige Ursache, sondern begünstigen die Fettleibigkeit lediglich.

Symptome: Wie äußert sich Adipositas?

Stark erhöhtes Körpergewicht muss bei adipösen Menschen nicht zwingend die gleichen Symptome hervorrufen. In der Regel resultieren aus der fehlenden Kondition jedoch spürbare Beschwerden wie beispielsweise eine schnelle Ermüdung, fehlende Ausdauer, eingeschränkte Beweglichkeit, höhere Belastung der Gelenke und daraus entstehende Schmerzen sowie ein gesteigertes Risiko für Unfälle.

Schweres Übergewicht beeinträchtigt die körperliche Leistungsfähigkeit erheblich, da besonders das Herz-Kreislaufsystem durch das Gewicht zusätzlich beansprucht wird. Adipöse Menschen leiden deshalb häufig an Kurzatmigkeit und Atemnot. Durch die gewichtsbedingt erhöhte körperliche Belastung und der schlechten Wärmeableitung über das Fettgewebe verursacht Adipositas in vielen Fällen auch starkes bis sehr starkes Schwitzen.

Überschüssiges Fett sammelt sich vor allem im Bauchraum an. Dort drückt es auf die Verdauungsorgane, wodurch saurer Magensaft in die Speiseröhre gedrückt wird und zu Sodbrennen führen kann. Auch Oberbauchschmerzen, Blut im Stuhl und Tagesmüdigkeit mit Schlafattacken können Auswirkungen von Fettleibigkeit sein. Um dies zu vermeiden gibt es einfach und effektive Methoden, die gezielt das Bauchfett reduzieren (Kohlenhydrate und Zucker reduzieren und Bauchübungen etc.).

Welche Folgeerkrankungen von Adipositas können auftreten?

Wesentlich schwerwiegender als die begleitenden Symptome sind jedoch die oft durch Adipositas verursachten Folgeerkrankungen. Die meisten Folgeerkrankungen der Adipositas verlaufen schleichend, so beispielsweise Bluthochdruck, Zuckerkrankheit (Diabetes Mellitus) und sich entwickelnde Krebsgeschwüre. Allerdings können diese Erkrankungen beim Arzt früh erkannt und vorgebeugt werden, beispielsweise durch Blutdruckmessung und Blutentnahme zur Bestimmung von Laborwerten.

Folgeerkrankungen Adipositas Übergewicht Fettleibigkeit Diabetes Bluthochdruck Krebs

Auch im Hinblick auf die Lebensdauer nimmt Adipositas Einfluss. Studien belegen, dass vor allem junge adipöse Männer wesentlich kürzer leben als gleichaltrige schlanke Männer. Mit einem BMI von über 35 im Alter zwischen 20 und 40 Jahren leben sie immerhin rund 8,4 Jahre weniger, Frauen in diesem Alter leben mit einem BMI über 35 etwa 6,1 Jahre kürzer als gleichaltrige schlanke Frauen.

Nach Ergebnissen der Framingham-Studie zeigt sich bereits bei moderatem Übergewicht (BMI größer 25 bis kleiner 30) eine Verringerung der Lebenserwartung, die im Durchschnitt 3,2 Lebensjahre beträgt. Adipositas senkt die Lebenserwartung im Durchschnitt noch einmal deutlich um 7,1 Jahre bei Frauen und 5,8 Jahre bei Männern.

Es ist anzunehmen, dass Übergewicht eine ähnliche Auswirkung hat wie das Tabakrauchen. Mit der Adipositas geht nicht nur eine erhöhte Rate aller Todesursachen einher, sondern auch ein erhöhtes Operations- und Narkose-Risiko, was sich ebenfalls auf die Sterblichkeit auswirkt.

Weitere bekannte Folgeerkrankungen von Adipositas sind unter anderem:

  • Bluthochdruck (arterielle Hypertonie, systolischer Wert über 140 mmHg und/oder diastolischer Wert über 90 mmHg)
  • Koronare Herzerkrankung (Verkalkung der Herzkranzgefäße)
  • Krebserkrankungen (z. B. Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs, Gebärmutterkrebs)
  • Refluxerkrankung (Sodbrennen)
  • Bildung eines Kropfs (Struma)
  • Orthopädische Erkrankungen (z. B. Rückenschmerzen, Arthrose)
  • Atemprobleme, zum Teil mit Atemaussetzern (sogenanntes Schlafapnoe-Syndrom)
  • Diabetes Mellitus (Diabetes Typ 2, nicht insulinabhängig)
  • Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall.
  • Fettleber
  • Bildung von Gallensteinen
  • Thrombosen der Beinvenen (bis zum kompletten Verschluss)
  • Störungen im Stoffwechsel (z. B. erhöhte Blutfettwerte = Cholesterin, erhöhte Harnsäure = Gicht)
  • Psychosoziale Probleme (z. B. Depressionen).

Adipositas und Bewegungsmangel belasten den Skelett- und Band-Apparat des Körpers. Besonders häufig betroffen sind die Knie und Sprunggelenke, auf denen das gesamte Körpergewicht ruht und die darum häufiger Verschleißerkrankungen wie Arthrose aufweisen. Außer dem Diabetes sind auch andere Stoffwechselprozesse auffällig betroffen. Beispielsweise fällt mehr Harnsäure an, was zu einer Hyperurikämie (krankhaft erhöhter Harnsäurespiegel im Blut) und zur Gicht führen kann.

Metabolisches Syndrom (Wohlstandssyndrom)

Adipositas hängt mit dem sogenannten metabolischen Syndrom zusammen. Es gehören abgesehen vom vergrößerten Taillenumfang noch eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels (Zuckerkrankheit oder Vorstufe davon), Bluthochdruck und eine Störung der Blutfette (Dyslipidämie) zu den vier Aspekten des Syndroms. Diese Kombination von Krankheitsbildern birgt ein etwa dreifach erhöhtes kardiovaskuläres Risiko und begünstigt Gefäßverkalkung und Gefäßverschlüsse, sodass das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall deutlich steigt.

Diabetes mellitus

Typ-2-Diabetes ist gekennzeichnet durch Insulin-Resistenz und im späteren Verlauf auch durch Insulin-Mangel. Erste Anzeichen für diese Folgeerkrankung können Leistungsabfall, großer Durst und häufiges Wasserlassen sein.

Übergewicht löst eine andauernde Entzündungsreaktion im Körper aus, bei der Botenstoffe wie freie Fettsäuren und TNF-alpha vermehrt freigesetzt werden. Diese Stoffe vermindern als Nebenwirkung die Wirksamkeit von Insulin. Das Diabetes-Risiko bei einem BMI über 35 kg/m² ist bei Frauen etwa 93-fach und bei Männern etwa 60-fach erhöht.

Krebsrisiko

Es ist derzeit noch unklar, warum Adipositas das Tumorrisiko steigert. Diskutiert werden in diesem Zusammenhang vor allem hormonelle Veränderungen (Östrogen, IGF-1 und Adiponektin).

Bei adipösen Frauen treten gehäuft gynäkologische Tumorerkrankungen wie Brust- und Gebärmutterschleimhautkrebs sowie Gallenblasenkrebs auf. Bei Männern sind vor allem Speiseröhre, Dickdarm, Enddarm und Prostata mit einem erhöhten Krebsrisiko belastet. Vor den Wechseljahren haben adipöse Frauen allerdings ein geringeres Risiko für Brustkrebs als normalgewichtige Frauen. Das Risiko kehrt sich erst nach den Wechseljahren um.

Fettleibigkeit erhöht das Krebsrisiko

Fettleber steigert das Risiko für Leberkrebs

Die Fettleber betrifft immer mehr Menschen der Industrienationen. Die zwei größten Ursachen sind Alkohol und Übergewicht durch falsche und stark fetthaltige Ernährung. Eine Fettleber bringt meistens keine Beschwerden, kann sich aber entzünden, was starke Oberbauchschmerzen, Gelbsucht, Fieber und Leberfunktionsstörungen nach sich ziehen kann.

Polyzystisches Ovarialsyndrom

Bei dem Polyzystischen Ovarialsyndrom (Abkürzung: PCOS oder PCO-Syndrom) handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, die mit den namensgebenden Zysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume) in den Ovarien (Eierstöcken) einhergehen kann. Trotz der Bezeichnung müssen aber keine Zysten vorliegen, um das Syndrom feststellen zu können. Häufig wird das Polyzystische Ovarialsyndrom nicht erkannt, es sollen aber vier bis zwölf Prozent der fruchtbaren Frauen darunter leiden.

Auffällig sind Störungen der Monatsblutung, die ausbleiben oder seltener auftreten kann. Zusätzlich fallen eine gesteigerte Behaarung mit männlichem Verteilungsmuster, Akne, Haarausfall und eine tiefere Stimme bei betroffenen Frauen auf.

Psychische Auswirkungen

Fettleibige Menschen erfahren häufig Ausgrenzung und Ablehnung bis hin zu Mobbing im sozialen Bereich. Mit ursächlich dafür ist, dass Adipositas von den meisten noch nicht als Krankheit, sondern als Willensschwäche betrachtet wird. Weit verbreitet ist die Meinung, dass Übergewicht selbst verschuldet sei. Als Reaktion darauf ziehen sich Adipositas-Patienten häufig sozial zurück und haben mit niedergedrückter Stimmung zu kämpfen. Die Folgen können Depression, Angststörungen und ein niedriges Selbstwertgefühl sein.

Wie kann Adipositas vorgebeugt werden?

Jedem Betroffenen muss bewusst sein, dass auch nach einer erfolgreichen Reduktion des Gewichts die Anlage zum Übergewicht besteht. Deshalb haben kurzfristige Diäten auch keinen wesentlichen Erfolg. Nur langfristige Therapieansätze, die von erfahrenen Ärzten begleitet werden und bei denen regelmäßige Kontrollen stattfinden, haben Erfolgsaussichten. Mit Motivation und konsequenter Behandlung sowie einer dauerhaften Umstellung der Lebensgewohnheiten schafft etwa ein Drittel der Betroffenen eine langfristige Reduzierung des Körpergewichts.

Ausgewogene Ernährung von Beginn an

Um es erst gar nicht zur Entstehung einer Adipositas kommen zu lassen, sollte von klein auf auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung geachtet werden. Nur wenn bereits im Kindesalter eine gesunde Lebensweise vermittelt wird, lässt sich dem Entstehen einer Adipositas, sofern sie nicht durch Erkrankungen oder Medikamente hervorgerufen wird, vorbeugen.

Wie wird Adipositas diagnostiziert?

Bei Adipositas erfolgt lediglich eine Blickdiagnose. Allerdings ist es wesentlich wichtiger, die Ursachen zu finden und mögliche Folgeerkrankungen auszuschließen bzw. entsprechend zu behandeln. Für die Anamnese sind auch übliche Essgewohnheiten, körperliche Aktivitäten und mögliche Beschwerden von Bedeutung.

Auch Informationen zu Familienmitgliedern und deren Gewicht, zum Anlass für das Übergewicht (z. B. Trennung) oder zur Tatsache, ob schon in der Kindheit Übergewicht vorlag, sind für die Anamnese von Bedeutung. Natürlich wird der Patient auch gewogen. Über das Ausmaß des Übergewichts gibt der BMI Aufschluss.

Mit einer Blutentnahme lassen sich mögliche Folgeerkrankungen (z. B. Diabetes mellitus) oder auch Ursachen (z. B. Unterfunktion der Schilddrüse) diagnostizieren

Wie wird Adipositas behandelt?

Die Behandlung von Adipositas wird in zwei Hauptsäulen unterteilt:

  • Die dauerhafte Umstellung der Ernährung
  • Die regelmäßige Bewegung.

Grundsätzlich gilt: Sobald der Körper mehr Energie verbraucht, als ihm zugeführt wird, kann das Gewicht langsam reduziert werden. Mehr körperliche Aktivität und eine dauerhaft reduzierte Zufuhr von Kalorien bilden somit die Grundlage einer erfolgreichen Therapie bei Adipositas.

Was ist gesunde Ernährung
Folgeerkrankungen Adipositas

Als sinnvoll haben sich folgende Ansätze erwiesen:

  • Der Fettverzehr wird dauerhaft auf etwa 600 Gramm pro Tag reduziert.
  • Der Patient nimmt eine mäßig energiereduzierte Mischkost (weniger Kalorien am Tag mit Begrenzung der Menge an Fett) zu sich.
  • Täglich werden ein bis zwei Mahlzeiten durch eiweißhaltige Getränke oder Riegel ersetzt.

Neben einer dauerhaften Ernährungsumstellung und mehr Bewegung ist in einigen Fällen auch eine Verhaltensänderung sinnvoll, die in Therapiesitzungen oder bei Selbsthilfegruppen erreicht werden kann. Die Veränderung der bisherigen Lebensgewohnheiten sollte sowohl vom familiären als auch sozialen Umfeld akzeptiert und möglichst unterstützt werden.

Gerade bei Fettleibigkeit sollten zunächst Sportarten gewählt werden, die gelenkschonend sind. Darunter zählen zum Beispiel radfahren, schwimmen, Nordic Walking oder lange Spaziergänge.

Erfolgt zudem eine Verhaltenstherapie, zeigen sich folgende Maßnahmen als äußerst sinnvoll:

  • Führung eines Ernährungstagebuchs, um sich sowohl zum Ess- als auch zum Trinkverhalten einen Überblick zu verschaffen
  • Erstellung eines Bewegungsprotokolls mit Integration von Sport sowie Alltagsaktivitäten (z. B. Treppensteigen)
  • Einstudieren sogenannter Ausweichmechanismen (z. B. bei Stress anstatt Schokolade essen, lieber spazieren gehen).

Wie wird Adipositas medikamentös behandelt?

Auch Medikamente können zum Einsatz kommen, wenn andere Maßnahmen nicht helfen, der BMI über 30 liegt oder bereits Begleiterscheinungen aufgetreten sind. Wichtig ist, dass die Medikamenteneinnahme unter ärztlicher Kontrolle erfolgt.

Als Medikamente kommen Präparate wie Xenical und Saxenda infrage, welche die Fettaufnahme im Darm vermindern und sich somit auf die Fettverdauung auswirken. Vom Körper werden so nur zwei Drittel der Fette aus der Nahrung aus dem Darm aufgenommen, während die restlichen Fette unverdaut den Körper verlassen.

Der Einsatz erfolgt im Verbindung mit Diät, Bewegung und Verhaltenstherapie. Eine fettarme Ernährung ist hier besonders wichtig, da ansonsten negative Begleiterscheinungen wie Fettstühle und Durchfälle verursacht werden können, die auf lange Sicht natürlich ungesund sind.

Bei Betroffenen mit einem BMI ab 35 (Adipositas Grad II) ist eine chirurgische Maßnahme ebenfalls eine Alternative, wenn bereits schwerwiegende Folgeerkrankungen vorhanden sind. Das Mittel der Wahl ist dann in der Regel das sogenannte "Gastric Banding" (Magenband), bei dem um den oberen Teil des Magens ein Silikonband gelegt wird. Dadurch wird der Durchmesser des Magens reduziert und es tritt wesentlich schneller ein Sättigungsgefühl ein.

Viele Patienten fragen sich jedoch, wie sie ihr Gewicht nach der erfolgreichen Reduktion halten können. Und hier ist das eigentliche Problem: Behandlungsansätze sind nur erfolgreich, wenn sie langfristig ausgelegt sind, damit der Jo-Jo Effekt nicht auftreten kann.

Behandlung von Adipositas mit rezeptpflichtigen Medikamenten auf euroClinix

Fettleibigkeit (Adipositas) kann mit Medikamenten wie Xenical und Saxenda unterstützend behandelt werden. Da diese Arzneimittel verschreibungspflichtig sind, können sie in der EU nicht ohne ein vom Arzt ausgestelltes Rezept erworben werden. Die Online-Klinik euroClinix bietet hier eine unkomplizierte und sichere Alternative. euroClinix ermöglicht Ihnen den Kauf von Xenical und Saxenda durch eine Online-Konsultation.

Hierzu füllen Sie ein medizinisches Patientenformular mit den nötigen gesundheitlichen Informationen aus, welches umgehend an unsere Ärzte weitergeleitet wird. Diese überprüfen Ihre Angaben unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen medizinischen Vorgeschichte, wodurch die individuelle Eignung vom Medikament zur Behandlung von Fettleibigkeit (Adipositas) festgestellt werden kann. Der Versand des Arzneimittels erfolgt unverzüglich durch die Versandapotheke.

Versand und Verpackung

Die voraussichtliche Lieferzeit des Arzneimittels durch UPS wird auf der Website angezeigt. Die genaue Zeit erfahren Sie in der E-Mail direkt nach der Bestellung. Dank des 24h Lieferservice wird das Medikament zeitnah und direkt an eine Adresse Ihrer Wahl zugestellt.

Warum rezeptpflichtige Medikamente auf euroClinix online bestellen?

euroClinix ist ein in ganz Europa tätiges Gesundheitsunternehmen. Mit unserem kundenorientierten Service ersparen wir Ihnen den Weg zum Arzt und zur Apotheke. Lange Wartezeiten in vollen Praxen gehören somit der Vergangenheit an. Bestellungen sind jederzeit möglich; unsere Website ist zu jeder Tages- und Nachtzeit aufrufbar.

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament