• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Geschlechtskrankheiten (STI) / Welche Lebensmittel während der Einnahme von Antibiotika erlaubt sind und welche nicht

Welche Lebensmittel während der Einnahme von Antibiotika erlaubt sind und welche nicht

Welche Lebensmittel Sie während der Einnahme von Antibiotika essen und welche Sie vermeiden sollten

Antibiotika bzw. antimikrobielle Arzneimittel sind eine Art von Medikamenten, die das Wachstum von Bakterien abtöten oder stoppen. Sie können zur Behandlung einer Reihe von bakteriellen Infektionen wie bakterielle Vaginose, Atemwegsinfektionen, Ohrinfektionen, Harnwegsinfektionen (UTIs) wie Blasenentzündung verwendet werden, sowie gegen sexuell übertragbare Infektionen (Geschlechtskrankheiten), wie Chlamydien und Gonorrhoe.

Antibiotika wirken, indem sie die Produktion von Proteinen stoppen, die die Bakterien zum Überleben benötigen. Dadurch werden die Bakterien entweder abgetötet oder an ihrer Vermehrung gehindert. Antibiotika werden normalerweise in Form von Tabletten, Kapseln oder Flüssigkeiten eingenommen. Sie sollten Antibiotika immer so einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat, und die Behandlung zu Ende führen, auch wenn es Ihnen schon früher besser geht, da dies zu Antibiotikaresistenzen führen kann.

Antibiotika sind zwar lebensrettend, wenn es um die Behandlung bakterieller Infektionen geht, aber sie beeinträchtigen Ihr Immunsystem erheblich. Insbesondere wirken sie sich auf das Gleichgewicht der guten Bakterien im Körper aus, ein Teil Ihres Immunsystems, der bei der Abwehr von schädlichen Bakterien hilft.

Die Mikrobiota befindet sich überall im Körper, auch im Mund, in den Genitalien, auf der Haut und in der Nase, aber die meisten Bakterien befinden sich im Darm. Die Einnahme von Antibiotika ist unvermeidlich. Sie müssen Antibiotika einnehmen, wenn Sie krank werden. Sie können jedoch die unangenehmen Nebenwirkungen auf Ihren Darm abmildern, indem Sie Ihre Ernährung umstellen. Lesen Sie weiter, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Mikroskopische Aufnahme von Bakterien

Wie wirken sich Antibiotika auf Ihre Darmbakterien aus?

Ihr Körper ist voll von Mikroorganismen wie Pilzen, Viren und Bakterien. Tatsächlich übertreffen diese Mikroorganismen sogar die Anzahl der menschlichen Zellen um den Faktor 10. Diese Mikroben spielen eine wesentliche Rolle für Ihre Gesundheit, denn sie sind Bestandteil des Immunsystems und sorgen dafür, dass Ihr gesamter Körper gesund bleibt.

Ihr Darm, auch bekannt als Ihr Magen-Darm-Trakt, beherbergt die meisten Bakterien in Ihrem Körper. Im Mikrobiom des Darms herrscht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den guten, harmlosen Bakterien (Laktobazillen) und den typischerweise schlechten Bakterien, die als Anaerobier bezeichnet werden. Die 'guten' Bakterien in Ihrem Darm haben viele Aufgaben. Sie helfen beim Abbau von Nahrungsmitteln, liefern Energie, stellen Vitamine her, bauen schädliche Giftstoffe ab und schützen Ihren Darm vor Krankheitserregern.

Das bedeutet, dass die Laktobazillen zusammen mit Ihrem Immunsystem hart daran arbeiten, die anaeroben Bakterien in Schach zu halten und die Gesundheit Ihres Darms zu erhalten. Wenn Sie jedoch Antibiotika einnehmen, wird dieses Gleichgewicht gestört. Denn die meisten Antibiotika können nicht zwischen "guten" und "schlechten" Bakterien unterscheiden. Das bedeutet, dass die Artenvielfalt der Darmflora insgesamt reduziert wird und die guten Bakterien gezielt angegriffen werden können. Dies wird als Dysbiose bezeichnet.

Diese Reduzierung der guten Bakterien während einer Antibiotikabehandlung bedeutet, dass die anaeroben Bakterien wachsen und zu einer Magenverstimmung mit folgenden Symptomen führen können:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • peptische Geschwüre (Magengeschwüre)
  • Unterleibsschmerzen

Glücklicherweise können diese häufigen Nebenwirkungen durch eine Anpassung Ihrer Ernährung reduziert werden.

Frau hält sich den Bauch vor Schmerzen

Welche Nahrungsmittel sollte ich während der Einnahme von Antibiotika zu mir nehmen?

Das Wichtigste ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung während einer Antibiotikabehandlung, damit Ihr Körper die Nährstoffe erhält, die er braucht, und damit Ihr Darm mit gesunden Bakterien versorgt wird.

Es gibt zwei Arten von Nährstoffen, die gut für Ihre Darmgesundheit sind: Präbiotika und Probiotika. Probiotika sind lebende Bakterienstämme, die die Population der guten Bakterien in Ihrem Verdauungssystem ergänzen. Präbiotika hingegen sind spezielle Pflanzenfasern, die als Nahrung für gute Bakterien dienen und deren Wachstum anregen.

Im Folgenden finden Sie einige Lebensmittel, die Sie bei der Einnahme von Antibiotika essen sollten.

Ballaststoffreiche Lebensmittel

Ballaststoffe oder auch Raufutter genannt, sind pflanzliche Nahrungsmittel, die von den Enzymen in Ihrem Verdauungssystem nicht aufgespalten werden können. Ballaststoffe haben eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen wie Gewichtsabnahme und sind sehr gut für Ihre Herzgesundheit.

Ballaststoffe sind zudem ein hervorragendes Präbiotikum und besonders vorteilhaft für die Darmgesundheit. Die Laktobazillen ernähren sich von Ballaststoffen und produzieren kurzkettige Fettsäuren (SCFAs), die Entzündungen reduzieren und den Stoffwechsel verbessern. Ballaststoffe werden auch mit einer besseren Verdauung in Verbindung gebracht und werden empfohlen, wenn Sie unter Verstopfung leiden.

Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind, sind unter anderem die folgenden:

  • Vollkornprodukte - brauner Reis, Hafer und Gerste
  • Gemüse - Brokkoli, Grünkohl und Blumenkohl
  • Obst - Beeren und Äpfel
  • Hülsenfrüchte - Bohnen und Linsen
Ballaststoffreiche Lebensmittel

Polyphenole

Polyphenole sind eine weitere Art von Präbiotika, da sie das Wachstum der guten Bakterien fördern. Das liegt daran, dass Polyphenolverbindungen den Dünndarm passieren, ohne absorbiert zu werden, so dass die Darmbakterien im Dickdarm hauptsächlich für ihren Abbau verantwortlich sind.

Polyphenole sind nicht nur gesund für den Darm, sondern auch starke Antioxidantien, d.h. sie verhindern die Bildung von freien Radikalen. Freie Radikale sind chemische Verbindungen, die Zellen schädigen und mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht werden. Sie können auch zur Herzgesundheit beitragen, da sie das Risiko von hohem Blutdruck und Blutgerinnseln verringern. Sie sind auch gut für hohe Cholesterinwerte, da sie in vielen Lebensmitteln, die den schlechten Cholesterinspiegel senken, enthalten sind.

Polyphenole finden sich in einer Reihe von Lebensmitteln und Gewürzen:

  • Obst - Beeren, schwarze Johannisbeeren, Kirschen, Äpfel und Pflaumen
  • Gemüse - Artischocken, Chicorée, rote Zwiebeln und Spinat
  • Nüsse - Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln und Pekannüsse
  • Kakaopulver und dunkle Schokolade
  • Sojabohnen (z.B. Tofu)
  • grüner und schwarzer Tee
  • Nelken, Pfefferminze und Sternanis
Lebensmittel mit viel Antioxidantien

Fermentierte Lebensmittel

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Nährstoffen enthalten fermentierte Lebensmittel Probiotika, die die guten Bakterien ersetzen, die durch Antibiotika abgetötet wurden. Die Einnahme von Probiotika zusammen mit Antibiotika trägt dazu bei, Darmprobleme zu vermeiden.

Probiotika fördern nicht nur die Darmgesundheit, sondern sind auch gut für die Herzgesundheit, das geistige Wohlbefinden und einige Forschungsarbeiten legen sogar nahe, dass sie gut für Ihre Haut sind.

Zu den Lebensmitteln mit hohem Probiotikagehalt gehören:

  • milchfreie Joghurts
  • Essiggurken
  • Sauerkraut - fermentiertes Kraut
  • milchfreier Kefir - fermentiertes Milchgetränk
  • Kimchi - koreanische Beilage mit Kohl als Hauptzutat
  • Kombucha - fermentiertes Schwarz- oder Grünteegetränk
  • Miso - japanisches Gewürz

Sie können Probiotika auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen, da sie in Lebensmitteln seltener vorkommen und oft empfohlen werden, um die Nebenwirkungen von Antibiotika zu lindern.

Es gibt präbiotische Nahrungsergänzungsmittel, aber Sie können Ihren Bedarf an Präbiotika auch ganz einfach durch eine Umstellung Ihrer Ernährung decken.

Fermentierte Lebensmittel in Gläsern

Welche Lebensmittel sollte ich während der Einnahme von Antibiotika vermeiden?

Bei der Einnahme von Antibiotika ist es wichtig, bestimmte Lebensmittel zu vermeiden, die das Gleichgewicht Ihrer Darmbakterien stören oder die Wirksamkeit der Antibiotika beeinträchtigen können.

Zu den Lebensmitteln, die Sie bei der Einnahme von Antibiotika meiden sollten, gehören die folgenden:

  • Grapefruit und Grapefruitsaft - diese Lebensmittel enthalten Verbindungen, die als Furocumarine bezeichnet werden und die den Abbau des Medikaments durch Leber und Darm sowie die Ausfilterung von Giftstoffen beeinträchtigen
  • verarbeitete, würzige oder fettreiche Lebensmittel - können den Magen reizen und zu Magenverstimmungen führen
  • zuckerhaltige Getränke - überschüssiger Zucker kann bestimmte Arten von schlechten Bakterien nähren
  • Milchprodukte - das Kalzium kann die Wirksamkeit der Behandlung verringern und bestimmte Nebenwirkungen verschlimmern
aufgeschnittene Grapefruit

Dürfen Sie während der Einnahme von Antibiotika Alkohol trinken?

Wie meistens empfohlen, wird ein übermäßiger Alkoholkonsum nur selten von medizinischem Fachpersonal befürwortet. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Konsum von Alkohol während einer Behandlung unbedenklich ist, sollten Sie sich immer mit der Packungsbeilage des Medikaments vertraut machen oder eine medizinische Fachkraft fragen.

Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Darmschleimhaut schädigen und zu Magen-Darm-Problemen führen sowie das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen.

Bestimmte Antibiotika sollten niemals mit Alkohol kombiniert werden. Einige der am häufigsten verschriebenen Antibiotika sind unter anderem:

Wann dürfen Sie nach der Einnahme von Antibiotika wieder Alkohol trinken?

Es kann sein, dass Sie bis zu 3 Tage nach der letzten Dosis eines Antibiotikums warten müssen. Dies gilt jedoch nicht für alle Personen und Sie sollten immer Ihren Arzt oder Apotheker konsultieren, bevor Sie Alkohol trinken.

Verschiedene Flaschen mit Alkohol

Können Antibiotika mit anderen Medikamenten interagieren?

Antibiotika können Wechselwirkungen mit den von Ihnen eingenommenen Medikamenten haben und deren Wirksamkeit verändern. Außerdem können Antibiotika bei der Einnahme bestimmter anderer Medikamente unerwünschte Wirkungen hervorrufen.

Daher sollten Sie Ihren Arzt immer über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen, wenn Ihnen eine neue Behandlungsmethode verschrieben wird. Dies gilt auch für alle rezeptfreien Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, um sicherzustellen, dass Sie diese gleichzeitig einnehmen können.

Sie sollten auch die Packungsbeilagen der Antibiotika sowie der Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, lesen, um sicherzugehen, dass eine gleichzeitige Einnahme dieser Medikamente unbedenklich ist. Ihr Apotheker oder Arzt wird jedoch wissen, ob es eine mögliche Reaktion gibt und ob die Einnahme des Antibiotikums für Sie unbedenklich ist.

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament