• Vertraulicher ServiceAlle Ihre Daten sind vertraulich und werden nur von unseren Ärzten eingesehen, die Daten werden nicht weitergegeben. Wir versenden Medikamente in diskreter, neutraler Verpackung und verwenden nie unseren Markennamen.
  • Original Marken MedikamenteUnsere Apotheke befindet sich in Großbritannien und versendet ausschließlich Original Arzneimittel. Unser Ärzteteam versichert, dass Sie das korrekte Rezept und Behandlung erhalten.
  • ExpresslieferungWir bemühen uns Bestellungen, die vor 17:30 Uhr eingehen, umgehend zu versenden. Ihre Medikamente erhalten Sie somit schon am nächsten Werktag.

Vareniclin verhilft zum Rauchstopp

Vareniclin (Vareniclinum) ist ein Wirkstoff, der speziell zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung entwickelt wurde. Es handelt sich hierbei um ein Derivat von Cytisin, einer Substanz, die in der giftigen Zierpflanze "Goldregen" vorkommt.

Seit 2007 ist Vareniclin in Deutschland zu diesem Zweck als verschreibungspflichtiges Arzneimittel zugelassen. Der Wirkstoff wird hierzulande in Form von Filmtabletten in unterschiedlich hoher Dosierung von dem Pharmakonzern Pfizer vermarktet. Er ist in der EU unter dem Handelsnamen Champix und in den USA unter dem Markennamen Chantix erhältlich.

Anwendungsgebiet von Vareniclin

Vareniclin wird eingesetzt, um Menschen dabei zu helfen, das Rauchen aufzugeben. Der Wirkstoff dient dazu, die Nikotinabhängigkeit zu beseitigen, die Wirkung von Nikotin in schwächerer Form zu simulieren und die Wirkung des aufgenommenen Nikotins zu reduzieren.

Strukturformel von Vareniclin

Etwa eine bis zwei Wochen vor dem Rauchstopp ist langsam mit der Behandlung zu beginnen. Nach der Einnahme der Initialpackung folgt eine zweimal tägliche Einnahme von jeweils einer Tablette. Diese kann unabhängig von den Mahlzeiten stattfinden. Es wird empfohlen, die Anwendung mindestens drei Monate durchzuführen und - bei erfolgreichem Rauchstopp - die Einnahme weitere drei Monate fortzusetzen.

Die Anwendung ist insbesondere für Patienten geeignet, die:

  • eine starke oder sehr starke Nikotinabhängigkeit aufweisen
  • keine Nikotinersatzpräparate verwenden können
  • nach einer Rauchentwöhnung mit Nikotinersatzpräparaten einen Rückfall erlitten haben
  • nichts gegen eine zweimal tägliche Tabletteneinnahme einzuwenden haben

Wirkungsweise von Vareniclin

Raucher werden von Nikotin abhängig, da sich die Substanz an Rezeptoren im Gehirn bindet und die Ausschüttung des sogenannten Glückshormon Dopamin bewirkt. Vareniclin ahmt die Wirkung von Nikotin nach, indem es sich an die gleichen Rezeptoren im Nervengewebe hängt.

Wirkungsmechanismus von Vareniclin

Diese reagieren darauf ebenfalls - in abgeschwächter Form - mit der Ausschüttung von Acetylcholin (agonistische Wirkung). Dies reicht aus, um das Verlangen nach Nikotin zu reduzieren und Entzugserscheinungen zu lindern. Nikotin selbst kann sich nun nicht mehr an die bereits besetzten Stellen / Rezeptoren heften, die bekannte Wirkung, die mit dem Konsum einer Zigarette assoziiert wird, bleibt aus (antagonistische Wirkung).

Nebenwirkungen von Vareniclin

Die Einnahme von Arzneimitteln geht mit unterschiedlich häufigen Nebenwirkungen einher, die bei manchen Menschen auftreten können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie bei jedem Anwender und jeder Anwendung auftreten müssen.

Im Falle von Vareniclin ist nicht eindeutig zu klären, ob die beobachteten unerwünschten Wirkungen tatsächlich auf den Wirkstoff oder aber den Rauchstopp zurückzuführen sind beziehungsweise Entzugserscheinungen darstellen. Die Anwendung von Vareniclin geht mit folgenden Nebenwirkungen einher:

Sehr häufige Nebenwirkungen
  • Entzündung von Nase und Rachen
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
Häufige Nebenwirkungen
  • Entzündung der Bronchien
  • Verminderter oder gesteigerter Appetit
  • Schwindelgefühl, Müdigkeit, Schläfrigkeit
  • Kurzatmigkeit, Husten
  • Bauchschmerzen,
  • Erbrechen,
  • Verstopfung,
  • Entzündung der Nebenhöhlen
  • Gewichtszunahme
  • Geschmacksveränderungen
  • Sodbrennen,
  • Völlegefühl,
  • Durchfall,
  • Hautausschlag
Gelegentliche Nebenwirkungen
  • Unruhe,
  • Angst,
  • Veränderung des Verhaltens,
  • Bindehautentzündung
  • Erhöhter Blutdruck
  • Stimmungsschwankungen,
  • Depression,
  • Krampfanfälle
  • Schneller Herzschlag, Herzklopfen, erhöhte Herzfrequenz

Darüber hinaus kann es (in unbekannter Häufigkeit) zu Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellungen des Rachens oder Gesichts und Depressionen kommen. Patienten, die an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, könnten durch die Anwendung von Vareniclin einem erhöhten Herzanfall-Risiko ausgesetzt sein.

Bei etwa 2 - 3 % der Patienten sind nach dem Absetzen des Wirkstoffs am Ende der Behandlung folgende Nebenwirkungen zu beobachten:

  • erhöhtes Verlangen zu rauchen
  • Reizbarkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Depressionen

Deshalb sollte die Dosierung langsam verringert und die Behandlung "ausschleichend" beendet werden. Vareniclin kann Schwindel hervorrufen und Müdigkeit beziehungsweise Schläfrigkeit verstärken. In diesem Zustand sind die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt.

Wechselwirkungen mit anderen Substanzen

Die gleichzeitige Einnahme von Vareniclin und verschiedener anderer Medikamente kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. So verstärkt beispielsweise das Magenmittel Cimetidin die Wirkung von Vareniclin, weil es verhindert, dass der Wirkstoff über die Nieren ausgeschieden wird. Patienten, deren Nierenfunktion stark eingeschränkt ist, sollten deshalb nicht beide Arzneimittel gleichzeitig anwenden.

Aufgrund von Wechselwirkungen kann eine Anpassung der Dosierung angezeigt sein. Dies gilt zum Beispiel für die gleichzeitige Einnahme von Vareniclin und:

  • Theophyllin (zur Behandlung von Asthma)
  • Warfarin (zur Blutverdünnung)
  • Insulin (zur Anwendung bei Diabetes mellitus)

Die Wirkungen und Nebenwirkungen folgender Medikamente werden durch die gleichzeitige Anwendung von Vareniclin ebenfalls verstärkt:

  • Clozapin und Olanzapin (Psychopharmaka zur Behandlung schwerer Schizophrenie und Psychosen)
  • Paracetamol (Schmerzmittel)
  • Koffein

Erfolgt die Anwendung von Vareniclin in Kombination mit Nikotinpflastern, können zusätzliche Nebenwirkungen auftreten wie:

  • deutliche Blutdrucksenkung
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Verdauungsprobleme
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Müdigkeit

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Besteht eine Überempfindlichkeit gegen Vareniclin, ist eine Anwendung des Wirkstoffs ausgeschlossen. Von einer Anwendung während der Schwangerschaft ist abzusehen, da es hierzu keine ausreichenden Studien im Humanbereich gibt. In Tierstudien zeigten sich negative Effekte von Vareniclin auf die Nachkommenschaft. Außerdem deuten diese Studien darauf hin, dass der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht.

Manche Situationen bedürfen einer sorgfältigen Risiko-Nutzen-Abwägung und eine regelmäßige Kontrolle durch den behandelnden Arzt, wenn die Anwendung von Vareniclin erfolgen soll. Hierzu gehören:

  • schwere psychische Erkrankungen (insbesondere Depressionen, Schizophrenie, Borderlinesyndrom)
  • andere Vorerkrankungen (wie Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen)
  • kürzlicher Suizidversuch
  • Epilepsie (keine klinischen Studien mit diesen Patienten vorhanden)
  • Einnahme anderer Medikamente (siehe Wechselwirkungen)
  • Anwendung während der Stillzeit

Quellen:

  1. Champix - Vareniclin.. European Medicines Agency. URL: ema.europa.eu
  2. Vareniclin (Champix). Nationales Rauchstopp-Programm. URL: apotheken-raucherberatung.ch
  3. Vareniclin verhilft zur Abstinenz. Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH. URL: pharmazeutische-zeitung.de
  4. Varenicline: a first-line treatment option for smoking cessation. Garrison GD et al. URL: ncbi.nlm.nih.gov
  5. Cardiovascular and neuropsychiatric risks of varenicline: a retrospective cohort study. Kotz D. et al. URL: ncbi.nlm.nih.gov

Veröffentlicht am: 23.08.2016
So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Rezeptausstellung
Lieferung am
nächsten Tag
Kostenfreier Versand