• Vertraulicher ServiceAlle Ihre Daten sind vertraulich und werden nur von unseren Ärzten eingesehen, die Daten werden nicht weitergegeben. Wir versenden Medikamente in diskreter, neutraler Verpackung und verwenden nie unseren Markennamen.
  • Original Marken MedikamenteUnsere Apotheke befindet sich in Großbritannien und versendet ausschließlich Original Arzneimittel. Unser Ärzteteam versichert, dass Sie das korrekte Rezept und Behandlung erhalten.
  • ExpresslieferungWir bemühen uns Bestellungen, die vor 17:30 Uhr eingehen, umgehend zu versenden. Ihre Medikamente erhalten Sie somit schon am nächsten Werktag.

Diabetes

Diabetes Behandlung - Medikamente gegen Typ-1 und Typ-2 online mit Rezept vom Arzt

Diabetes wird auch als Diabetes mellitus bezeichnet und wird in der Regel in zwei Typen unterteilt: Typ 1 Diabetes und Typ 2 Diabetes. Es ist eine Erkrankung, bei der Patient an zu hohen Blutzuckerwerten leiden. Eine Behandlung von Diabetes wird diese Krankheit nicht heilen beziehungsweise rückgängig machen können. Dennoch kann die Einnahme bestimmter Medikamente Betroffenen dabei helfen, ihre Gesundheit zu erhalten oder zumindest nicht zu verschlechtern.

Mit einem schnellen und verlässlichen medizinischen Service unterstützt euroClinix die Diabetestherapie und trägt dazu bei, dass trotz des chronischen Krankheitsverlaufs Ihre Lebensqualität erhalten bleibt. Bei euroClinix bestellen Sie Ihr blutzuckersenkendes Medikament bequem ohne Rezept von Ihrem Arzt. Eine sichere Online-Konsultation schafft die medizinische Voraussetzung für die Rezeptausstellung durch unser Ärzteteam vom gewünschten Antidiabetikum.

Erfahren Sie mehr über Diabetes
Unsere Services
Behandlung finden
Über uns
Unsere Services
Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament
Über uns

euroClinix ist ein Europäischer Gesundheitsdienst und bietet herausrageneden Service in vielen Sprachen und Ländern.

Wir haben schon über

1089851 Patienten

seit unserer Gründung 2004 behandelt.

  • Online RezeptausstellungVerschwenden Sie nicht Ihre Zeit im Wartezimmer
  • Expressversand inklusiveBestellen Sie heute und erhalten Sie Ihre Behandlung morgen
  • Sicher und diskretNur Ihr Arzt hat Zugriff auf Ihre medizinischen Daten
4.8/5 6,764 Bewertungen auf

Metformin

4.7 / 5 (138 Bewertungen)
  • Wird zur Behandlung von Diabetes Typ 2 eingesetzt
  • Dosierung: 500, 850mg
  • Aktiver Wirkstoff: Metformin
Mehr Informationen zu Metformin

Was ist der Unterschied zwischen Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes?

Wenn man von Diabetes betroffen ist, ist es wichtig zu erkennen, dass keine Behandlung eine Rückkehr zum gesundheitlichen Zustand oder eine Heilung bringen wird. Die mit der Behandlung einhergehende Prozedur muss im Laufe des Lebens verlässlich und regelmäßig durchgeführt werden. Beim Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmun-Erkrankung, die durch die Unfähigkeit des Körpers, Insulin zu produzieren, gekennzeichnet ist. Um dem entgegenzuarbeiten, ist das Initiieren von Insulin-Spritzen in regelmäßigen Abständen bei Patienten, die mit dieser Art von Diabetes diagnostiziert wurden, notwendig.

Es kann jedoch auch geschehen, dass der Körper zwar Insulin herstellt, jedoch nicht genügend davon, um den gesamten Organismus damit zu versorgen. Anders als bei der ersten Form der Erkrankung, hat der Körper von Typ-2-Diabetes Patienten gewisse Schwierigkeiten bei der Anregung der eigenen Zellen zur Produktion von Insulin. Diese zweite Form von Diabetes wird weit häufiger diagnostiziert als die Erkrankung an Typ-1-Diabetes. Die Ursache hierfür liegt bei vielen Menschen vor allem im Übergewicht und der ungesunden Ernährung. In der Regel kann dies mit einer bewussten Nahrungsaufnahme und einer genauen Überwachung der Blutzuckerwerte unter Kontrolle gebracht werden. Wenn diese Lebensumstellung jedoch den gesundheitlichen Zustand kaum verbessert, sollte zur Diabetes Behandlung eine parallele Einnahme von bestimmten Medikamenten in Betracht gezogen werden.

Was sind die Symptome von Diabetes Typ 2?

Die Symptome von Typ-1- Diabetes und Typ-2-Diabetes weisen kaum Unterschiede auf. Der einzige Gegensatz ist die Geschwindigkeit, mit der sich Diabetessymptome bemerkbar machen. Müdigkeit, genitaler Juckreiz, größeres Durstgefühl, erhöhtes Bedürfnis zu urinieren sowie Gewichtsverluste sind die auffälligsten Symptome, die mir dieser Erkrankung einhergehen. Das Typ-1-Diabetes kann zudem Hautinfektionen, Krämpfe, Sehstörungen oder Verstopfung nach sich ziehen.

Die Symptome von Diabetes Typ 1 sind im Normalfall intensiver und folgen sehr viel schneller aufeinander als beim Diabetes Typ 2. Bei dieser Gruppe hingegen machen sich die oben genannten Symptome in milderer Form und langsamer bemerkbar. Diese Tatsache ist der Grund, warum die meisten Patienten mit Typ-2-Diabetes über viele Jahre an dieser Erkrankung leiden, jedoch diese nicht behandeln und somit den Körper kontinuierlich überfordern und entkräften.

Definition von Diabetes

Diabetes Mellitus, meist einfach nur Diabetes oder auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Erkrankung, die den Zuckerstoffwechsel beeinträchtigt. Beim Typ 1 Diabetes kann die Bauchspeicheldrüse aufgrund einer Autoimmunreaktion kein eigenes Insulin mehr produzieren. Beim weitaus häufigeren Diabetes Typ 2 liegt eine Resistenz gegen das eigene Insulin vor, meist verursacht durch Fettleibigkeit.

Was verursacht Diabetes Typ 2?

Faktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel und Alter erhöhen die Chancen auf den Ausbruch von Diabetes. In sehr seltenen Fällen kann es auch durch gewisse Medikamente verursacht werden. Grundsätzlich ist es jedoch die Genetik, die die bedeutendste Rolle bei der Entwicklung von Diabetes Typ 2 spielt. Wenn die Eltern von Typ-2-Diabetes betroffen sind, ist die Wahrscheinlichkeit von 1 zu 3, dass auch das Kind an dieser Erkrankung leiden wird. Die Ursachen für Diabetes unterscheiden sich dementsprechend sehr stark voneinander. Eine Diagnose, ob und an welchem Diabetestyp Patienten leiden, kann durch einen Bluttest einfach und zuversichtlich erstellt werden. Deshalb sollte Jeder so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, wenn die oben genannten Symptome wahrgenommen werden, um eine Verschlimmerung der körperlichen Gesundheit vorzubeugen.

Typ1 Diabetes

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung die in verschiedenen Typen auftritt. Bei allen Diabetes Typen ist die Insulin-Verwertung im Körper das Hauptproblem. Bei Type 1 Diabetes ist die Produktion von Insulin gehemmt oder komplett ausgefallen, bei Typ 2 Diabetes wird meist Diabetes produziert, kann aber nicht in genügender Dosierung weitergegeben werden.

Wie kann Typ-2-Diabetes behandelt werden?

Für die meisten Menschen mit einer Diagnose von Typ-2-Diabetes ist eine Lebensstiländerung, die in der Regel durch eine Ernährungsumstellung und regelmäßige Bewegung gekennzeichnet ist, ausreichend, um das Fortschreiten dieser Erkrankung zu kontrollieren und eventuell aufzuhalten. Wenn jedoch keine Besserung des Gesundheitszustandes erfolgt beziehungsweise die Erkrankung bereits zu weit fortgeschritten ist, kann die Miteinbeziehung von Medikamenten in Tablettenform wie Metformin zur Behandlung von Diabetes sinnvoll sein. Das Medikament gehört zur Gruppe der Biguanide Behandlung, wobei andere auch Glitazone, Alpha-Glucosidase-Inhibitoren, DPP-4-Hemmer, prandiale Glucoseregulatoren und Sulfonylharnstoffen mit einschließen.

Typ2 Diabetes

Typ2 Diabetes ist einer der häufigsten Volkskrankheiten überhaupt und mit 95% der weit häufigere Typ von Diabetes. Anders als Typ 1 Diabetes ist die Bauchspeicheldrüse bei Typ 2 Diabetes nicht beschädigt, sondern das von ihr produzierte Insulin kann in den Zellen nicht richtig wirken (Insulinresistenz). In den ersten Jahren kann die Bauchspeicheldrüse dieser Residenz mit einer höheren Produktion von Insulin entgegenwirken. Mit der Zeit schafft die Bauchspeicheldrüse diese Belastung nicht mehr und es kommt zu den ersten Diabetes Symptomen und der Blutzuckerspiegel kann nicht mehr richtig geregelt werden. Diabetes Typ 2 wird oft zu spät oder nicht ausreichend behandelt, da die Krankheit oft als Einschränkung verdrängt wird und störende Symptome erst auftreten, wenn es bereits zu akuten Schädigungen gekommen ist. In Deutschland wurden daher einheitliche Diagnose und Therapie-Richtlinien erlassen um die akute Schädigung der Körpers zu verhindern.

Kann ein Medikament zur Behandlung von Diabetes online beantragt werden?

Ja, Patienten haben die Möglichkeit das Medikament Metformin bei euroClinix online zu beantragen. Zu diesem nehmen Patienten an einer Online Konsultation mit einem zugelassen Arzt teil. Spricht nichts gegen die Behandlung, dann kann dieser ein Rezept ausstellen, so dass das Präparat am übernächsten Werktag zugestellt werden kann.

Typ 3 Diabetes

Bei Diabetes mellitus handelt es sich um eine chronische Erkrankung, in deren Folge der Glucosestoffwechsel gestört ist. Die Glucose im Blut kann von den Zellen nicht aufgenommen werden und es kommt zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Es werden mehrere Typen von Diabetes unterschieden, denen verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Beim Diabetes Typ 1, einer Autoimmunerkrankung, ist die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage, Insulin zu bilden. Insulin wird jedoch benötigt, um Glucose aus dem Blut aufzunehmen. Beim Diabetes Typ 2 liegt hingegen eine Insulinresistenz vor, die meist durch Übergewicht und ungesunde Ernährung bedingt ist. Eine weitere Form ist die Diabetes Typ 3 Erkrankung.

Ursachen von Diabetes

Welche Ursachen Diabetes hat, kommt immer ganz auf den Typ der Erkrankung an. Bei Typ 1 Diabetes geht man davon aus, dass zu einer genetischen Veranlagung bestimmte Umwelteinflüsse hinzukommen, die schließlich zur Erkrankung führen. Bei Typ 2 Diabetes ist der Wissensstand klarer: auch hier gibt es eine erbliche Komponente, jedoch wird die Krankheit letztendlich durch Übergewicht und Bewegungsmangel ausgelöst.

Symptome von Diabetes

Die typischen Anzeichen einer Diabetes Erkrankung sind verstärkter Durst und Harndrang. Trockene Haut, Abgeschlagenheit sowie Infektanfälligkeit gehören ebenfalls zu den häufigeren Anzeichen. Doch leider treten diese Symptome nicht immer auf - gerade beim Typ 2 Diabetes ist dies häufig der Fall, da diese Erkrankung oft über Jahre entsteht. Im Zweifelsfall empfiehlt sich immer ein Arztbesuch.

Diabetes Test

Diabetes ist eine ernste, lebenslange Stoffwechselerkrankung bei der die Bauchspeicheldrüse entweder gar kein oder nicht ausreichend Insulin produziert und der Blutzucker somit gefährlich ansteigt. Bleibt der Blutzucker dauerhaft hoch, kann der ganze Körper Schaden davon nehmen, weshalb eine frühzeitige Erkennung des Diabetes die besten Behandlungsaussichten hat.

Behandlung bei Diabetes

Diabetes ist eine ernste Erkrankung – wird sie nicht schnellstmöglich behandelt, können schwere Folgen entstehen. Beim Typ 1 Diabetes liegt die Behandlung immer in der Gabe von Insulin, welches vom Patienten selbst gespritzt werden muss und dass lebenslang. Beim Typ 2 Diabetes hilft in erster Linie ein Gewichtsverlust, sowie Sport, Diät und gewisse Medikamente.

Therapie bei Diabetes

Diabetes ist eine schwere Stoffwechselerkrankung, die lebenslang behandelt werden muss. Welche Therapien zur Verfügung stehen, hängt ganz vom Typ der Erkrankung ab, denn obwohl Typ 1 und Typ 2 Diabetes täuschend ähnlich heißen, handelt es sich dabei doch um verschiedene Krankheiten. Typ 1 Diabetiker müssen immer Insulin spritzen, während Typ 2 Diabetiker ihre Erkrankung oft mit Sport und Diät behandeln können.

Diabetes und Ernährung

Egal ob der Diabetes mit Insulin behandelt wird oder nicht - die Ernährung hat bei der Therapie von Diabetes einen enorm hohen Stellenwert und sollte vor allem aus Obst und Gemüse, Vollkornprodukten sowie magerem Eiweiß bestehen. Verbote gibt es heutzutage keine mehr, jedoch sollten besonders süße sowie fetthaltige Nahrungsmittel gemieden werden.

Risikogruppen bei Diabetes

Diabetes kann jeden treffen – egal ob es sich um den Diabetes Typ 1 oder Typ 2 handelt. Er kann theoretisch in jedem Alter und bei jedem Lebenstil auftreten, jedoch gibt es dennoch bestimmte Risikogruppen, bei denen er gehäuft auftritt. Die größte Risikogruppe beim Typ 1 Diabetes sind Kinder und Jugendliche. Vom Typ 2 Diabetes sind vorwiegend Fettleibige betroffen.

Diabetes bei Kindern

Diabetes ist weltweit auf dem Vormarsch und wird immer häufiger diagnostiziert. Es ist bereits jetzt eine der am häufigsten auftretenden Krankheiten weltweit. Diabetes tritt meist schon im Kindes- oder Jugendalter auf und wird durch standardmäßige Tests bei oft bei Kindern festgestellt. Dabei wird bei Kindern und Jugendlichen fast ausschließlich der jugendliche Diabetes Typ 1 festgestellt. Dieser Typ der Diabetes-Erkrankung ist von einem Insulin-Mangel gezeichnet, welches im Laufe der Behandlung künstlich mit Spritzen ausgeglichen werden muss. Diabetes ist bis heute unheilbar und muss daher ein Leben lang behandelt werden. Bei Kindern ist es deshalb besonders wichtig, dass sie lernen mit der Krankheit umzugehen und zu Leben, damit die Krankheit nur einen sehr geringen Einfluss auf das Alltagsleben hat. Bei Kleinkindern ist die Behandlung ein Zusammenspiel zwischen Eltern, Kind und anderen Aufsichtspersonen. Es ist also besonders wichtig, dass alle Beteiligten die Krankheit verstehen und im Notfall wissen was getan werden muss.

HbA1c – Das Blutzuckergedächtnis

Bei einer Diabetes Erkrankung sind ständige Tests unausweichlich um den Blutzucker zu überwachen. Ein wichtiger Wert bei diesen Tests ist HbA1c, eine Form des roten Blutfarbstoffes. Das HbA1c bindet den Sauerstoff und ist zuständig diesen von der Lunge zu den Organen zu transportieren. Bei Blutuntersuchungen kann der Anteil von HbA1c Aufschluss über die Blutzuckerwerte der letzten vier bis zwölf Wochen geben. Daher wird HbA1c umgangssprachlich auch Blutzuckergedächtnis oder Langzeit-Blutzucker genannt.

Insulin

Insulin ist ein für den menschlichen Körper lebenswichtiges Hormon. Insulin wird von der Bauchspeicheldrüse gebildet und ist dafür verantwortlich den Blutzuckerspiegel zu senken. Es ist das einzige Hormon, das dies kann und damit für die Funktion des Körpers unverzichtbar. Der Gegenspieler von Insulin ist Glucagon, dessen Hauptaufgabe es ist den Blutzuckerspiegel zu erhöhen. Bei einem gesunden Menschen gleicht sich die Wirkung des Blutzucker erhöhenden Glucagon und dem Blutzuckersenkenden Insulins aus und der Blutzucker ist stabil. Ist dieser Kreislauf gestört treten Probleme mit dem Blutzucker auf.

Die wohl bekannteste Krankheit bei Insulin-Mangel ist Diabetes. Beim Typ1 Diabetes wird nicht mehr genügend Insulin von der Bauchspeicheldrüse erzeugt. Bei Typ2 Diabetes kann dieses nicht genügend verwertet werden, da die Zellen Insulin-resistent werden.

Blutzucker richtig messen

Für Betroffene einer der beiden Typen von Diabetes ist eine regelmäßige Überprüfung ihres Blutzuckerspiegels sehr wichtig. Denn bei Diabetes handelt es sich um eine Erkrankung, bei welcher der Blutzucker nicht ausreichend reguliert werden kann. Der Grund dafür liegt je nach Typ der Erkrankung in einem Mangel des Hormons Insulin im Körper oder in einer Insulinresistenz.

Blutzuckerwerte

Eine Erkrankung an Diabetes Mellitus besteht im Wesentlichen in einer Regulationsstörung hinsichtlich des Blutzuckerspiegels. Bedingt ist diese durch einen allgemeinen Mangel an Insulin im Körper oder aber durch eine Insulinresistenz. Je nach Ursache wird von Typ 1 Diabetes und Typ 2 Diabetes gesprochen.

Es gibt verschiedene Zuckerwerte, die im Zusammenhang mit einer Diabetes-Erkrankung regelmäßig überpüft werden. Bei einem zu hohen Zuckerwert spricht man von Hyperglykämie, ein zu niedriger Zuckerwert wird als Hypoglykämie bezeichnet.

Blutzuckerspiegel

Viele Menschen haben bereits am eigenen Leib erfahren, was geschieht, wenn der Blutzuckerspiegel einen gesunden Wert unterschreitet. Schwindel, Zittern und Schweißausbrüche können die Folge sein, wenn man über der Arbeit das Essen vergisst. Doch wie kommt der Zucker eigentlich ins Blut und wie funktioniert seine Regulation?

So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Rezeptausstellung
Lieferung am
nächsten Tag
Kostenfreier Versand