• Inkl. Rezeptausstellung
  • Original Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Impotenz / Viagra / Viagra: Eine Erklärung der Nebenwirkungen

Viagra: Eine Erklärung der Nebenwirkungen

Lernen Sie über die Nebenwirkungen von Viagra

Wir kennen es alle: Man fängt mit der Einnahme eines neuen Medikaments an, öffnet die Verpackung und ist überwältigt von der endlos scheinenden Liste an möglichen Nebenwirkungen in der Packungsbeilage.

Dies ist nicht weniger wahr für Viagra, aber machen Sie sich keine Sorgen! Viagra ist ein sehr sicheres und effektives Arzneimittel. Da Sie es selten einnehmen, treten Nebenwirkungen auch selten auf. Selbst die Häufigsten sind mild und erfordern keine Behandlung.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie über mögliche häufige sowie seltene Nebenwirkungen – und wie Sie mit Nebenwirkungen umgehen können, falls Sie bei der Einnahme von Viagra auftreten.

Mann liest verwirrt Packungsbeilage durch.

Welche Auswirkung hat Viagra auf den Körper?

Um mögliche Nebenwirkungen von Viagra zu verstehen, ist es wichtig zunächst das Medikament kennenzulernen und zu wissen, wie es wirkt.

Viagra ist eines der beliebtesten Behandlungen für Erektionsstörungen. Neben anderen Markennamen wie Revatio und Aronix, beinhaltet es auch den Wirkstoff Sildenafil citrat der zur Familie der PDE-5-Hemmer gehört. Andere PDE-5-Hemmer sind Vardenafil (Levitra), Tadalafil (Cialis) und Avanafil (Spedra).

Diese Arzneimittel wirken, indem sie auf ein konkretes Enzym abzielen, das für Schwellkörpergewebe zuständig ist. Dies hilft dabei, die Blutgefäße und die glatten Muskeln im Penis zu entspannen, sodass mehr Blut in den Penis fließen kann. Dadurch wird es möglich, während sexueller Aktivität eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten.

Nahaufnahme eines Mannes, der seinen Schritt hält.

Was sind die häufigen Nebenwirkungen von Viagra?

Die meisten häufigen Nebenwirkungen von Viagra sind für gewöhnlich milde und verschwinden von selbst ohne eine Behandlung zu benötigen. Die Hersteller schätzen, dass etwa 1 von 10 Anwendern von Viagra betroffen sind.

Wir werden die häufigsten Nebenwirkungen und ihre Ursachen aufzählen. Sie sollten dennoch immer die Packungsbeilage lesen, um sich mit all den möglichen Nebenwirkungen vertraut zu machen.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind die einzigen Nebenwirkungen, die in der Packungsbeilage von Viagra als „sehr häufig” gelistet wird. Pfizer (der Hersteller) schätzt, dass etwa 1 von 10 Männern von Kopfschmerzen betroffen sind.

Aufgrund der Wirkung des Wirkstoffs Sildenafil auf die Blutgefäße, kann Viagra Kopfschmerzen verursachen. Sildenafil wirkt sich nicht nur auf die Blutgefäße, sondern auf den ganzen Körper aus. Insbesondere ist es in den Lungen bemerkbar, denn Sildenafil wird als Behandlung für pulmonalarterielle Hypertonie angewendet.

Es kann auch die Blutgefäße beeinflussen, die das Gehirn umgeben. Da sie sich im Durchmesser erhöhen, stehen sie mehr hervor und werden empfindlicher, was die Nerven um sie dehnt. Dadurch sendet das Nervensystem dem Gehirn das Signal „Schmerz”, wodurch Kopfschmerzen entstehen.

Junger Mann hält Hände an Schläfen und kneift Augen zusammen wegen Kopfschmerzen.

Verstopfte Nase

Eine andere Nebenwirkung von Sildenafil is eine verstopfte Nase. Dies geschieht aufgrund der Änderung der Blutgefäße in den Nasengängen.

Eine der Hauptchemikalien in Sildenafils Wirkungsmechanismus ist Stickstoffmonoxid (NO). Die Chemikalie befindet sich auch im Gewebe in der Nasenhöhle. Das bedeutet, dass sich die Blutgefäße in der Nase auch ausdehnen, sobald Sie Viagra einnehmen. Dies führt schließlich zur Verstopfung der Nase.

Junger Mann schneuzt sich verstopfte Nase.

Gesichtsröte

Gesichtsröte ist eine Nebenwirkung von Viagra, das Rotwerden am ganzen Gesicht verursacht. Wie bei Kopfschmerzen und einer verstopften Nase, liegt die Ursache in den erweiternden Blutgefäßen.

Wenn sich die Blutgefäße am Gesicht erweitern, führt das zu einem Rotwerden des Gesichts. Die meisten Männer bemerken die Röte auf der Nase, den Wangen und der Stirn. Sie könnten auch feststellen, dass diese geröteten Stellen sich warm anfühlen.

Mann mit rotem Gesicht.

Verdauungsstörungen

Eine Verdauungsstörung ist ein Begriff, der oft zur Beschreibung von Säurereflux und Sodbrennen verwendet wird. Dieser Zustand ist für die meisten Männer vorübergehend und kommt vor, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Aber wieso löst Viagra diese Wirkungen aus?

Sildenafil entspannt die glatten Muskeln im Penis, um dafür zu sorgen, dass mehr Blut fließt. Dies kann Auswirkungen auf andere glatte Muskeln haben, wie zum Beispiel der untere Ösophagussphinkter (UÖS).

Die UÖS funktioniert als ein Ventil zwischen Ihrem Magenmund und Ihrem Magen. Er ist dafür da, dass die Magensäure niedrig bleibt. Doch wenn er entspannt, entwischt einige Magensäure und dies führt zu Sodbrennen. Viagra entspannt diese Muskeln, was zu mildem Sodbrennen führen kann.

Nahaufnahme Mann fasst sich mit rechter Hand an die Brust

Andere weniger häufige Nebenwirkungen

Es wird geschätzt, dass andere Nebenwirkungen etwa 1 von 100 Viagra-Nutzern betrifft und sich in der Schwere unterscheiden.

Einige seltene Nebenwirkungen sind:

  • Hautausschlag
  • Erbrechen oder Übelkeit
  • Muskelschmerzen (z.B. in den Armen bzw. Beinen oder Rückenschmerzen)
  • Schläfrigkeit
  • Schwindel
  • Mundtrockenheit
  • Blut im Urin
  • Nasenbluten

Die vollständige Liste an häufigen und seltenen Nebenwirkungen können Sie der Packungsbeilage entnehmen.

Was sind die schwerwiegenden Nebenwirkungen von Viagra?

Das Auftreten von mehr schwerwiegenden Nebenwirkungen von Viagra ist selten (betrifft schätzungsweise nur 1 von 1000 Viagra-Nutzern). Aber es kann beängstigend sein, sie zu lesen, wenn Sie gerade mit einem neuen Medikament beginnen.

Wir werden einige der besorgniserregendsten Nebenwirkungen (inklusive der Wahrscheinlichkeit des Auftritts) aufzählen und worauf sie achten sollten, falls sie welche erleben.

Anhaltende Erektionen

Eine anhaltende Erektion, (in der medizinischen Fachsprache bekannt als Priapismus), ist ein Zustand, der auftritt , wenn das Blut, das in den Penis fließt, um eine Erektion zu erzeugen, festsitzt und nicht mehr zurückfließen kann. Diese Erektionen sind oftmals schmerzhaft und dauern über längere Zeit an (mehr als zwei Stunden) und gehen nach dem Orgasmus nicht weg.

Jedoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass Viagra und andere PDE-5-Hemmer für die Entstehung von Priapismus alleine verantwortlich sind. Tatsächlich ist es so, dass eine Studie Priapismus-Fälle, die an die FDA (Behörde für Lebens- und Arzneimittel) in den USA gemeldet wurden, ausgewertet hat. Es kam heraus, dass nur 2.9% der berichteten Fälle gesunder Männer einen Zusammenhang mit PDE-5-Hemmern hatten.

Der Zustand kommt nur bei jenen vor, die bereits eine andere Erkrankung haben oder eine andere Behandlung gegen Erektionsstörungen zusätzlich zu Viagra verwenden, wie beispielsweise Injektionen (z.B. Alprostadil).

Sehstörungen

Eine andere seltene Nebenwirkung, die in Zusammenhang mit der Einnahme von Viagra berichtet wurde, sind Sehstörungen. Berichtete Nebenwirkungen sind unter anderem:

  • verschwommene Sicht oder Verlust des peripheren Sehens
  • Photophobie – Empfindlichkeit gegenüber grellem Licht
  • Zyanopsie – Blausehen
  • Die nichtarteritiische anteriore ischämische Opticusneuropathie (NAION) – Verlust des Sehvermögens aufgrund von mangelndem Blutfluss, das den Sehnerv schädigt

Es wird angenommen, dass die Mehrzahl dieser Sehprobleme durch die Wirkung von Viagra auf ein bestimmtes Enzym in der Netzhaut verursacht wird. Dieses Enzym ist ein anderer PDE namens PDE6, und da er so nah verwandt mit PDE5 ist, kann Viagra manchmal eine Wirkung darauf haben.

Laut einer Studie , kommen diese Nebenwirkungen häufiger bei einer Einnahme von höheren Dosierungen von Viagra und sind oft vorübergehend. Normalerweise halten sie nicht länger als fünf Stunden an.

Mann mit schlechter Sehkraft richtet seine Brille.

Herzprobleme

Es scheint, als ob viele der seltenen Nebenwirkungen in Zusammenhang mit dem Herzen stehen. Das liegt daran, dass Viagra die Blutgefäße im Körper beeinflusst.

Einige kardiovaskuläre Nebenwirkungen, die berichtet wurden, sind:

  • Brustschmerzen (Angina)
  • unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie)
  • Bluthochdruck
  • niedriger Blutdruck
  • Herzinfarkt
  • Herzfehler
  • Schlaganfall

Während diese Liste lang erscheinen mag, gibt es einige Faktoren, die Sie beachten müssen. Ein kardiovaskuläres Ereignis aufgrund der Einnahme von Viagra ist gering, Studien berichten, dass die Wahrscheinlichkeit bei 3% liegt.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist, dass diese Erkrankungen und erektile Dysfunktion ähnliche Risikofaktoren haben, wie hoher Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herzkrankheit. In der Postmarketing-Erfahrung von Viagra im Jahr 1998 hatten 70% der 128 kardiovaskulären Todesfälle in Zusammenhang mit Viagra bereits irgendeine Art von Herz-Kreislauf-Erkrankung. Daher ist es schwierig, eine genaue kausale Relation zu bestimmen.

Doch das Risiko bleibt bestehen, weshalb Männer, die eine Herzkrankheitsgeschichte haben, eine niedrige Dosis Viagra empfohlen wird (25mg).

3D anatomische Illustration von einem rot leuchtenden Herzen in der Brust.

Hörverlust

Einige wenige Fälle von plötzlichem Hörverlust wurden von Viagra-Anwendern berichtet. Diese Art von Zustand ist bekannt als sensorineuraler Hörverlust, das durch Schaden am Innenohr oder am Hörnerv verursacht wird. Oft wird es von Tinnitus und Schwindelgefühlen begleitet.

Viele Studien haben diesen Zusammenhang untersucht, aber es wurde weder ein kausaler Zusammenhang bestimmt, noch wurde verstanden, weshalb Viagra Hörverlust verursacht.

Unabhängig davon müssen Sie bei einem Hörverlust sofort einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, damit Sie dauerhaften Hörschaden vorbeugen können.

Nahaufnahme Ohr von Mann.

Krampfanfälle

Eine der seltensten berichteten Nebenwirkungen von Viagra sind Krampfanfälle. Im Jahr 2002 hat eine Studie über zwei gesunde Männer berichtet, die kurz nach der Einnahme von Viagra tonisch-klonische Anfälle erlitten.

Ähnliche Komplikationen wurden auch in Fällen beobachtet, in denen Männer Vardenafil eingenommen haben. Auch mehrere Studien an Mäusen haben gezeigt, dass Sildenafil eine krampffördernde Wirkung hat.

Es ist ein seltenes Phänomen und nicht gut verstanden. Experten haben mehrere Auswirkungen auf das Gehirn der Mäuse beobachtet, die in Krampfanfälle resultierten. Doch eine wahrscheinliche Ursache muss immer noch herausgefunden werden.

Gibt es langfristige Nebenwirkungen?

Da Sie Viagra nur dann einnehmen müssen, wenn Sie es brauchen, hat Viagra ein geringes Risiko für langfristige Nebenwirkungen. Eine Studie überwachte die Sicherheit und Wirksamkeit von Viagra über den Zeitraum von vier Jahren. Davon traten bei nur 3.8% der Männer nicht-schwerwiegende Nebenwirkungen auf und nur 6.3% entschieden sich dazu, die Behandlung abzubrechen.

Bei wem treten Nebenwirkungen von Viagra eher auf?

Wenn Sie an einer bereits bestehenden Krankheit leiden oder bestimmte Arzneimittel einnehmen, treten bei Ihnen möglicherweise eher Nebenwirkungen auf als bei anderen Männern, z.B. wenn Sie:

  • eine Blutkrankheit haben z.B. Sichelzellenanämie oder Leukämie
  • an einer Deformität des Penis leiden z.B. Peyronie-Krankheit
  • ein Magengeschwür haben
  • irgendwelche anderen Behandlungen gegen Erektionsstörungen verwenden
  • Ritonavir einnehmen (Medikament gegen HIV)

Manche Männer sind einem noch höheren Risiko ausgesetzt, schwerwiegende Nebenwirkungen zu erleben und sollten daher Viagra gar nicht einnehmen.

Dazu gehören Männer, die:

  • in der Vergangenheit eine allergische Reaktion auf Viagra oder Sildenafil hatten
  • ein schwerwiegendes Herz- oder Leberproblem haben
  • an einem niedrigen Blutdruck leiden
  • kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatten
  • eine selten geerbte Augenkrankheit wie z.B. Retinitis pigmentosa haben
  • einen Verlust der Sehkraft aufgrund von NAION erlitten

Falls Sie irgendwelche Medikamente einnehmen (einschließlich rezeptfreie und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel), sollten Sie sich immer an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenden, bevor Sie mit der Einnahme von Viagra beginnen. Denn auch einige Medikamente können einen gefährlichen und plötzlichen Blutdruckabfall verursachen, wenn sie gemeinsam mit Viagra eingenommen werden. Dazu gehören:

  • Nitrate gegen Brustschmerzen
  • gefäßerweiternden Arzneimitteln wie sogenannte NO-Donatoren (z.B. Amylnitrit)
  • Riociguat gegen pulmonalarterielle Hypertonie
  • Alphablocker gegen Bluthochdruck oder Vergrößerung der Prostata

Um das Risiko von Wechselwirkungen oder schweren Nebenwirkungen zu reduzieren, lassen Sie sich immer von einem Arzt bzw. einer Ärztin beraten, bevor Sie Viagra einnehmen.

Wieso sollten Frauen kein Viagra einnehmen?

Viagra ist nicht für die Behandlung von einer sexuellen Störung bei Frauen zugelassen – hauptsächlich, weil die Wirkungen nicht gut untersucht wurden oder bekannt sind. PDE-5 existieren auch in den glatten Muskeln weiblicher Geschlechtsorgane und Studien weisen darauf hin, dass der erhöhte Blutfluss mit der Einnahme von Sildenafil die Erregung bei Frauen steigern könnte. Doch der Nutzen ist nachweislich geringer bei gleichem Risiko für Nebenwirkungen wie bei Männern. Die Datenlage ist auch extrem niedrig mit gemischten Ergebnissen. Die Einnahme von Viagra ist daher bei schwangeren oder stillenden Frauen nicht geeignet.

Wie gehe ich mit Nebenwirkungen von Viagra um?

Die meisten Nebenwirkungen von Viagra sollten von alleine verschwinden. Doch wenn sie Ihnen Ärger bereiten, können Sie in der Apotheke rezeptfreie Behandlungen erhalten, z.B. gegen Sodbrennen, Muskelschmerzen oder Kopfschmerzen.

Falls Sie schwerwiegende oder besorgniserregende Nebenwirkungen erleben, sollten Sie die Einnahme von Viagra abbrechen und sich von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin beraten lassen. Ihnen könnte empfohlen werden, eine niedrigere Dosierung von Viagra einzunehmen oder auf eine Viagra-Alternative umzusteigen.

Hier bei euroClinix bieten wir einen diskreten Online-Service an, um Erektionsstörungen zu behandeln. Wir bieten alle drei Dosierungen von Viagra an, damit Sie die für Sie am besten geeignete Dosierung erhalten können. Zudem ist die Beratung kostenlos! Unsere zugelassenen Ärzte, die in Großbritannien registriert sind, werden bei Eignung das Medikament online verschreiben.


  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament