Mögliche Nebenwirkungen der Pille danach

Die Pille danach kann im Notfall ein sinnvolles Verhütungsmittel sein, wenn es zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen ist. Da die unterschiedlichen Präparate alle eine hohe Dosierung künstlicher Hormone enthalten, sollten sich Frauen allerdings unbedingt mit den möglichen Nebenwirkungen der Pille danach auseinandersetzen.

Welche Nebenwirkungen der Pille danach gibt es?

Die Pille danach ist eine sogenannte Notfallverhütung, die nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr zum Empfängnisschutz eingenommen werden kann. Dieses Medikament wirkt nur kurzzeitig, weshalb auch Nebenwirkungen unwahrscheinlich sind oder in der Regel nur kurzweilig auftreten.

Derzeitig sind zwei dieser Notfallverhütungspillen auf dem Markt. Zum einen die Levogynon (Levonelle) und zum anderen ellaOne, die beide auf Rezept für Frauen über 18 Jahren erhältlich sind. Die Pille danach wurde auf die potentiellen Nebenwirkungen getestet. Levogynon ist bereits länger auf dem Markt als ellaOne, daher durchlief diese Pille danach einige mehr Tests.

Zwar wurden neueste Präparate deutlich weiterentwickelt, so dass die hormonelle Belastung für den weiblichen Körper deutlich geringer ist, allerdings kann es dennoch bei der Einnahme der Pille danach zu Nebenwirkungen kommen. Viele Frauen, die die Pille danach einnehmen, erleben beispielsweise Unterleibsschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen. In den meisten Fällen lassen diese nach einigen Stunden oder einem Tag wieder nach. Treten nach der Pille danach Schmerzen auf, dann können diese durch Schmerzmittel gelindert werden.

Damit die Wirkung auch wirklich einsetzt, ist es wichtig, dass Frauen erneut ihren Arzt aufsuchen, wenn es nach der Pille danach zu Durchfall kommt. Der Körper braucht etwa 3-4 Stunden, bis die Wirkstoffe der Pille aufgenommen werden – kommt es in dieser Zeit zu Erbrechen oder Durchfall, dann ist die Wirkung nicht unbedingt gewährleistet.

Die Pille danach sollte nicht als regelmäßiges Verhütungsmittel eingenommen werden. Sie können die Notfallverhütung nur einmal im Menstruationszyklus einnehmen. Wenn Sie derzeitig mit einem anderen hormonellen Verhütungsmittel verhüten, dann sollten sie diese wie gehabt weiter einnehmen. Jedoch sollte bist zur nächsten Periode ein weiteres Verhütungsmittel, z.B. Kondom, verwendet werden. Wenn Sie innerhalb der ersten drei Stunden nach der Einnahme der Pille danach erbrechen, so sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da ein Empfängnisschutz durch das Erbrechen nicht gegeben ist.

Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Kann es bei der Pille danach zu Zwischenblutungen kommen?

Schmierblutungen bei der Pille danach können durchaus auftreten und sind nicht weiter besorgniserregend. Halten die Zwischenblutungen nach der Pille danach mehr als 3-4 Tage an, dann kann es sinnvoll sein, einen Frauenarzt aufzusuchen. Wer die Pille danach einnimmt, sollte bedenken, dass es sich um eine große Hormonumstellung für den Körper handelt und es daher einige Tage dauern kann, bis sich der Hormonhaushalt wieder normalisiert hat.

Kann man von der Pille danach unfruchtbar werden?

Gerade in dem letzten Jahrzehnt wurde die Pille danach deutlich weiterentwickelt und erforscht, durch die Pille danach unfruchtbar zu werden ist daher nicht möglich. Es handelt sich bei der Pille danach zwar um eine große Hormondosierung, die wirklich nur im Notfall zum Einsatz kommen sollte, allerdings wird der Hormonhaushalt nur vorübergehend beeinträchtigt so dass eine zukünftige Schwangerschaft durchaus möglich ist.

Welchen Nebenwirkungen hat Levogynon?

Die Nebenwirkungen dieser Pille danach sind nicht besonders stark und sollten innerhalb weniger Tage vorüber gehe. Die meisten Nebenwirkungen, die mit dieser Notfallverhütungspille assoziiert werden, betreffen eine leichte Übelkeit. Andere Nebenwirkungen sind Veränderungen im Menstruationszyklus, indem die Periode zu früh oder zu spät eintritt. In einigen Fällen kann die Periode sogar bis zu fünf Tagen verspätet sein.

In wenigen Fällen treten auch unregelmäßige Blutungen auf. Sollte die Periode jedoch später als fünf Tage eintreten oder ungewöhnlich leicht bzw. stark auftreten, so sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Darüber hinaus ist es ratsam einen Arzt bei extrem starken Nebenwirkungen aufzusuchen.

Welchen Nebenwirkungen hat ellaOne?

ellaOne ist eine neuartige Pille danach, die jedoch als sehr sicher gilt. Die Nebenwirkungen, welche mit dieser Notfallverhütungspille assoziiert werden, sind ähnlich wie die von Levogynon. Die am häufigsten auftretenden Begleiterscheinungen sind Unterleibsschmerzen, ähnlich wie Periodenkrämpfe. Andere gelegentlich auftretende Nebenwirkungen sind unregelmäßige Blutungen oder Schmierblutungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe oder Stimmungsschwankungen.

Unten aufgelistet finden Sie eine grobe Übersicht über die häufigen, gelegentlichen und seltenen Nebenwirkungen, die mit der Einnahme von ellaOne auftreten können. Sollten diese Nebenwirkungen jedoch störend werden oder sogar schmerzhaft, so sollten Sie Ihren Arzt umgehend aufsuchen.

So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Rezeptausstellung
Lieferung am
nächsten Tag
Kostenfreier Versand