Antibabypille Nebenwirkungen

Wenn die Antibabypille Nebenwirkungen verursacht, sind diese in den ersten Monaten der Einnahme im Allgemeinen schlimmer, klingen mit der Zeit dann jedoch ab. Sollte die Antibabypille Nebenwirkungen hervorrufen, die über diesen Anfangszeitraum hinausgehen, ist zu empfehlen, dass Sie das Präparat der Pille ändern. Es gibt viele verschiedene Pillen, sodass auch Sie ein Präparat finden sollten, dass für Sie besser verträglich ist.

Wie alle hormonellen Medikamente kann die Antibabypille Nebenwirkungen unterschiedlicher Schweregrade verursachen. Dies ist abhängig davon, wie Ihr Körper auf das Medikament reagiert. Wenn eine oder mehrere Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um über mögliche Alternativen zu sprechen.

Negative Begleiterscheinungen der Antibabypille Neurologisch

Zu den häufigen Nebenwirkungen der Antibabypille zählen Kopfschmerzen. Auch starke Kopfschmerzen und Migräne treten häufig auf.

Verdauung

Häufige Nebenwirkungen sind Magenprobleme, in manchen Fällen kommt es auch zu Erbrechen. Bei manchen Frauen führt die Einnahme der Pille zur Gewichtszunahme; ein Gewichtsverlust ist selten.

Gynäkologisch

In manchen Fällen kommt es zu einer Veränderung der Libido.

Brüste

Während der ersten Wochen der Einnahme kommt es häufig zu Schmerzen in den Brüsten. Seltener ruft die Antibabypille Nebenwirkungen in Form von Ausfluss aus der Brust hervor.

Antibabypille Nebenwirkungen

Klicken Sie auf die entsprechenden Bereiche, um herauszufinden, wie die Antibabypille Ihren Körper beeinflusst.

Häufige Antibabypille Nebenwirkungen:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Leichte Schmierblutungen zwischen den Perioden
  • Leichte Gewichtszunahme
  • Spannen in der Brust

Schwere Antibabypille Nebenwirkungen:

In manchen Fällen verursacht die Antibabypille Nebenwirkungen, die aufgrund des Schweregrades mit einem Arzt besprochen werden sollten. Zu den schweren Antibabypille Nebenwirkungen zählen:

  • Tiefe Venenthrombose oder Blutgerinnung
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Höheres Risiko für bestimmte Krebsarten (Brust-, Gebärmutterhals- und Leberkrebs)

Wer hat ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen?

Sie können versuchen, den Schweregrad der Antibabypille Nebenwirkungen zu verringern, indem Sie bestimmte Faktoren beachten. Sollten die folgenden Faktoren auf Sie komplett oder teilweise zutreffen, sind Sie möglicherweise besonders anfällig dafür, dass die Antibabypille Nebenwirkungen verursacht.

  • Sie sind Raucherin
  • Sie hatten bereits Thrombosen
  • Sie haben Übergewicht
  • Sie haben einen erhöhten Blutdruck oder Cholesterinspiegel
  • Sie sind über 50 Jahre alt

Ist die Antibabypille sicher?

Die Antibabypille ist ein sicheres Verhütungsmittel. Es gab eine große Debatte darüber, ob durch die Einnahme der Pille ein höheres Krebsrisiko besteht. Es wurde angenommen, dass das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erhöht ist. Neuere Studien weisen jedoch darauf hin, dass das allgemeine Risiko nicht erhöht wird. Das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, kann eventuell erhöht sein, ist jedoch durch regelmäßige Untersuchungen zu verhindern.

Die Antibabypille ist dafür bekannt, dass Sie das Risiko weiterer Krebsarten wie Eierstock-, Gebärmutter- und Blasenkrebs reduziert.

Zu den Antibabypillen

Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

So funktioniert unser Service
Wählen Sie
ein Medikament
Füllen Sie den
medizinischen Fragebogen aus
Rezeptausstellung
Lieferung am
nächsten Tag
Kostenfreier Versand