• Inkl. Rezeptausstellung
  • Original Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Migräne / Migräne-Auslöser: Was kann ich gegen Migräne tun?

Migräne-Auslöser: Was kann ich gegen Migräne tun?

Lesen Sie unsere Migräne-Auslöser-Liste une erfahren Sie, wie Sie Trigger verhindern können

Eine Migräne ist etwas anderes als gewöhnliche Kopfschmerzen. Es verursacht sehr starke Kopfschmerzen, Übelkeit und weitere Symptome.

Es handelt sich um eine komplizierte Erkrankung, die durch viele Faktoren hervorgerufen wird. Die Auslöser variieren je nach Person.

Nahaufnahme eines Mannes mit Migräne.

Erfahren Sie mehr über die Auslöser von Migräne und was Sie dagegen tun können.

Welche Rolle spielen Auslöser bei Migräneattacken?

Die Forschung ist sich über die genauen Ursachen von Migräne nicht sicher.

Es wird angenommen, dass es durch eine abnormale Gehirnaktivität verursacht wird, die sich auf die Nervenzellen, Blutgefäße und Chemikalien im Gehirn auswirkt.

Es gibt Hinweise darauf, dass diese Anomalie mit der Genetik zusammenhängt. Möglicherweise haben Sie ein Familienmitglied, das mit Migräne zu kämpfen hat, wenn Sie auch darunter leiden.

Menschen mit einem erhöhten Risiko für Migräne reagieren insbesondere in der Anfangsphase einer Migräne-Attacke empfindlicher auf bestimmte Reize. Dies können Umweltfaktoren wie Licht oder das Wetter sein, oder etwas, das mit Ihrer Lebensweise zusammenhängt (z. B. Ihre Ernährung).

Diese Auslöser können einen Migräneanfall hervorrufen. Migräne kann zwischen 6 Stunden und 2 Tagen nach dem Auftreten eines Auslösers auftreten.

Das Verstehen und Erkennen Ihrer Trigger-Faktoren ist der Schlüssel zur Vermeidung der Migräne. Im Folgenden finden Sie eine umfangreiche Migräne-Auslöser-Liste und wie Sie diesen entgehen können.

Umwelteinflüsse

Auslöser, die am meisten eine Herausforderung darstellen, sind jene, die Sie nicht kontrollieren können. Im Folgenden listen wir einige der Umwelteinflüsse auf, die Ihre Migräne hervorrufen können.

Licht

Lichtempfindlichkeit (Fotophobie) ist ein häufiges Symptom von Migräne-Anfällen. Allerdings kann auch Licht ein Auslöser sein.

Dabei kann es sich um natürliches oder künstliches Licht (z. B. Computerbildschirme, Lampen, Autoscheinwerfer und Weihnachtsbeleuchtung) handeln. Auch flackerndes Licht kann in manchen Fällen Migräne verursachen.

Junges Mädchen schützt ihr Gesicht vor grellem Licht.

Wenn Licht Ihre Migräne auslöst, können Sie Folgendes versuchen:

  • eine getönte Brille tragen
  • Ihre Glühbirnen wechseln
  • den Raum abdunkeln
  • einen Hut tragen, wenn Sie sich draußen befinden
  • die Bildschirmhelligkeit auf Ihren elektronischen Geräten ändern

Auch das Sehen von Lichtblitzen kann ein Migräne-Symptom sein.

Das Wetter

Manche Betroffene behaupten, dass heftiges Wetter oder Wetterumschwünge Symptome verursachen können.

Studien haben gezeigt, dass Migräne auftreten kann, wenn sich das Sonnenlicht Vertrauenswürdige Quelle PubMed Regierungsquelle Datenbank für biomedizinische Forschung Gehe zur Quelle der Barometerdruck Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle (Luftdruck) und die Luftfeuchtigkeit Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle ändern. Trotz der Beweise wissen wir nicht, wieso das Wetter Migräne verursachen kann.

Wetterauslösern zu entgehen kann eine Herausforderung darstellen. Wenn Sie aber auf Ihre Gesundheit achten, können Sie das Risiko von Anfällen reduzieren. Dies können Sie beispielsweise tun, indem Sie ausreichend Wasser trinken und schlafen.

Gerüche

Die Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen wird als Osmophobie bezeichnet. Sie kommt häufig bei Menschen mit Migräne vor.

Einer Studie Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle zufolge sind die Gerüche, die am häufigsten Migräneattacken auslösen, Parfüms (56,4%) und Tabak (47,5%). Zu weiteren Auslösern gehören:

  • Weichspüler
  • Körpergerüche
  • Müll
  • Haarprodukte
  • Abgase
  • Schweiß

Einige Migräne-Patienten nehmen im Anfangsstadium eines Anfalls auch nicht existierende Gerüche wahr (z. B. einen brennenden Geruch, den sonst niemand riechen kann).

Mann hält sich die Nase zu, um schlechten Geruch nicht wahrzunehmen.

Die meisten dieser Düfte sind unvermeidlich. Das Schnappen frischer Luft oder die Einnahme von Medikamenten helfen dabei, einen Anfall vorzubeugen.

Lärm

Die Forschung Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle hat herausgefunden, dass Menschen mit Migräne auf Geräusche empfindlicher reagieren.

Migräne wird insbesondere mit lauten, plötzlichen oder lang anhaltenden Geräuschen assoziiert. Sirenen oder belebte Bereiche sind häufige Auslöser von Migräne. Manche Betroffene empfinden selbst angenehme Geräusche wie Vogelstimmen als lästig.

Junge Frau hält sich die Ohren wegen Lärm zu.

Oft ist Lärm nicht zu vermeiden. Allerdings gibt es Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Lärmempfindlichkeit zu verbessern. Ohrstöpseln, Gehörschützer oder Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung können Sie unterwegs vor Lärm schützen.

Ernährungsbedingte Auslöser

Was und wann Sie essen, kann auch eine Rolle bei Migräne spielen. Im Folgenden gehen wir die häufigsten ernährungsbedingten Auslöser durch.

Flüssigkeitsmangel

Flüssigkeitsmangel ist ein sehr häufiger Auslöser von Migräne. Er kommt so häufig vor, dass einige vorgeschlagen haben, dass „water deprivation headache“ als Kopfschmerzerkrankung als Krankheit anerkannt werden sollte.

Durch das Schwitzen oder Wasserlassen verliert Ihr Körper an Flüssigkeit. Wenn Sie sie nicht ersetzen, kommt es zu einer Dehydrierung Ihres Körpers. Studien Vertrauenswürdige Quelle Lippincott Williams & Wilkins (LWW) Fachzeitschriften mit Peer-Review Multidisziplinäre Gesundheitsversorgung Gehe zur Quelle zeigen, dass die Flüssigkeitszufuhr einen Einfluss auf die Schmerzreaktion im Gehirn hat.

Nahaufnahme einer Frau, die Wasser aus einem Glas trinkt.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist äußerst wichtig. Je nach Geschlecht und Gewicht unterscheidet sich der Bedarf.

Koffein

Koffein in Kaffee, Tee oder anderen Produkten kann Migräne auslösen. Es wird geschätzt Vertrauenswürdige Quelle Springer Fachzeitschriften mit Peer-Review Multidisziplinäre Forschung Gehe zur Quelle , dass 6,3% - 14,5% der Betroffenen durch Koffein Migräne bekommen.

Es ist unklar, wieso Koffein Migräne auslösen kann. Möglicherweise liegt es daran, dass Koffein zu einer Dehydrierung des Körpers führen kann. Andere glauben, dass es damit zusammenhängt, wie es den Magnesiumspiegel in Ihrem Körper verändert.

Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Verträglichkeit auf Koffein. Die Forschung Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle hat herausgefunden, dass Personen mit Migräne nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag konsumieren sollten.

Lebensmittelzusätze

Bestimmte Lebensmittel enthalten Chemikalien, die bei einigen Personen Migräne auslösen können:

  • Mononatriumglutamat (MNG) – ein Geschmacksverstärker, der einigen Lebensmitteln hinzugefügt wird
  • Tyramin – eine Chemikalie, die in Rotwein und Weichkäse enthalten ist
  • Nitrate – kommen in Gemüse und verarbeitetem Fleisch vor
  • Aspartam – ein künstlicher Süßstoff, der in bestimmten Nahrungsmittel sowie kohlensäurehaltigen Getränken vorkommt

Das Führen eines Ernährungs- und Kopfschmerztagebuchs ist eine gute Möglichkeit, um Symptome herauszufinden.

Ausgelassene Mahlzeiten

Das Auslassen von Mahlzeiten kann sich auf Ihren Blutzuckerspiegel auswirken. Die Forschung Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle hat gezeigt, dass dies den Glukosestoffwechsel in Ihrem Gehirn beeinflussen und eine Migräne verursachen kann. Das regelmäßige Essen trägt dazu bei, Ihren Blutzuckerspiegel stabil zu halten.

Alkohol

10% Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle der Personen, die von Migräne betroffen sind, sagen, dass sie regelmäßig aufgrund von Alkoholkonsum Migräne bekommen.

Alkohol kann auf unterschiedliche Weise Migräne hervorrufen:

  • Es führt zu Flüssigkeitsmangel.
  • Es führt zur Freisetzung von Chemikalien in den Blutstrom, die Migräne verursachen können.
  • Es erweitert die Blutgefäße und erhöht die Durchblutung.
  • Bestimmte Alkoholsorten (dunklere alkoholische Getränke, wie zum Beispiel Bier und Wein) enthalten bestimmte Inhaltsstoffe aufgrund der Fermentation, die Migräne hervorrufen können.

Wenn Alkohol ein Auslöser Ihrer Migräne ist, sollten Sie am besten gänzlich darauf verzichten. Wenn Sie jedoch feststellen, dass kleine Mengen keinen Einfluss haben, dann achten Sie darauf, in Maßen zu trinken.

Lifestyle-Auslöser

Bestimmte Aspekte Ihres Lebensstils können ebenfalls Migräne-Auslöser sein.

Eine veränderte Routine

Ein überraschender Auslöser für Migräne ist eine veränderte Routine, wenn Sie zum Beispiel mehr oder weniger als gewöhnlich schlafen oder eine lange Reise machen.

Wenn sich Ihre Routine ändert, können viele zusätzliche Faktoren auftreten. Beispielsweise trinken Sie vielleicht mehr Tassen Kaffee, wenn Sie weniger geschlafen haben.

Viele Menschen mit Migräne bemerken auch, dass Anfälle häufig an Wochenenden auftreten. Wenn Sie an Wochentagen früh aufstehen, um zu arbeiten und am Wochenende ausschlafen, kann der plötzliche Wechsel Migräne auslösen.

Drogen

Bestimmte Freizeitdrogen können Migräne auslösen. Eine Droge, die besonders hervorsticht, ist Kokain. Die Forschung Vertrauenswürdige Quelle National Center for Biotechnology Information (NCBI) Regierungsquelle Biomedizinische Forschung und Literatur Gehe zur Quelle zeigt, dass Kokain den Blutfluss stark beeinflusst. Für Ihre Gesundheit ist es am besten, wenn Sie keine Freizeitdrogen einnehmen.

Rauchen

Zigaretten und andere Tabakerzeugnisse werden auch mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht.

Nikotin ist die Hauptdroge in Tabakprodukten und E-Zigaretten. Es beeinflusst bestimmte Chemikalien im Gehirn, die mit Migräne zusammenhängen. Auch wenn Sie selbst nicht rauchen, kann der Geruch von Tabak ebenfalls Migräne auslösen.

Nahaufnahme einer Hand, die eine brennende Zigarette hält.

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, können Sie Symptome verringern. Leider kann das plötzliche Aufhören auch Migräne auslösen.

Nikotinersatzhilfen und Medikamente zur Raucherentwöhnung (z. B. Zyban & Champix) können auch Kopfschmerzen hervorrufen. Daher ist es wichtig, langsam und schrittweise aufzuhören.

Stress

Stress ist ein weiterer häufiger Auslöser.

Stress ist die Reaktion des Körpers auf Druck. Es verursacht psychische Probleme wie Angstzustände, Depressionen oder Frustration. Es verursacht auch körperliche Symptome wie Schwierigkeiten mit der Verdauung und Atembeschwerden.

Ihr Gehirn ist empfindlicher, wenn Sie unter Migräne leiden. Es reagiert also sensibler auf Stress.

Hormonelle Auslöser

Man hat herausgefunden, dass weibliche Hormone Migräne auslösen können. Insbesondere wenn der Östrogenspiegel sinkt, können Kopfschmerzen auftreten. Daher sind Frauen öfter von Kopfschmerzen geplagt als Männer.

Ihr Östrogenspiegel sinkt kurz vor Beginn Ihrer Periode. Daher kommt es häufig vor, dass Frauen vor ihrer Menstruation Kopfschmerzen haben. Auch während der Menopause sinkt der Östrogenspiegel.

Sie können Hormonveränderungen nicht verhindern. Allerdings kann die Einnahme hormoneller Medikamente dabei helfen, Ihren Hormonhaushalt auszugleichen.

Frauen im gebärfähigen Alter können hormonale Verhütungsmittel wie ,,die Pille” einnehmen, um menstruelle Migräne zu verringern. Frauen in den Wechseljahren können zur Linderung von menopausalen Symptomen HET einnehmen.

Wie kann ich meine Migräne-Auslöser bewältigen?

Einige Auslöser sind nicht vermeidbar. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Sie zur Reduzierung des Risikos ergreifen können:

  • regelmäßiger und guter Schlaf-Wach-Rhythmus
  • ausreichende Flüssigkeitsaufnahme
  • ausgewogene Ernährung
  • kein Auslassen von Mahlzeiten
  • guter Umgang mit Stress

Diese Maßnahmen können Ihnen dabei helfen, Ihre Migräne in Schach zu halten. Möglicherweise wird Ihnen ärztlich dazu geraten werden, ein Kopfschmerz-Tagebuch zu führen, um Migräne-Auslöser ausfindig zu machen.

Erfahren Sie mehr über die Behandlungsmöglichkeiten von Migräne

Hier klicken

Obwohl Migräneattacken nicht immer vermeidbar sind, kann eine schnelle Behandlung Migräne-Symptome stoppen, bevor sie sich verschlimmern.

Die Erstbehandlung bei Migräne ist eine Gruppe von Arzneimitteln, die „Triptane“ genannt werden, wie z. B. Sumatriptan. Diese sind als Tabletten und als Nasensprays erhältlich.

Medizinisch geprüft durch Dr. Caroline Fontana Verfasst von unserem Redaktionsteam Zuletzt geprüft am 16-10-2023
Migräne

Unser Service - nur auf euroClinix
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und verschlüsselte Daten
  • Original MarkenarzneimittelVon in der EU registrierten Apotheken
  • Online Rezeptausstellungvertraulicher Service von registrierten Ärzten
  • Keine versteckten KostenGratis Expresslieferung am folgenden Werktag wenn Ihre Bestellung vor 17:30 eingeht
Rezept anfordern
  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament