Telefonnr Live Chat
Kundenservice jetzt erreichbar: Mo.-Fr. 9:00-18:00
  • Privater & vertraulicher Service
  • Original Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Schnelle Lieferung
Startseite / Impotenz / Wie hängen Diabetes und Impotenz zusammen?

Wie hängen Diabetes und Impotenz zusammen?

Beginnen wir mit ein paar Fakten…

  • Nicht jeder Diabetes ist auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen
  • In der Schweiz haben rund 500 Tausend Menschen Diabetes
  • Weltweit leiden 422 Millionen Menschen an Diabetes
  • Erektile Dysfunktion kommt dreimal häufiger bei Männern mit Diabetes vor
  • Komplikationen von Diabetes können sehr schwerwiegend sein und schließen Amputationen und Blindheit ein

Diabetes ist eine häufige Erkrankung, die sehr schwerwiegend sein kann. Es kann weitreichende Auswirkungen auf Ihre allgemeine Gesundheit haben und zu Folgeerkrankungen wie erektiler Dysfunktion führen.

Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, Diabetes zu heilen, von oralen Medikamenten bis hin zu Änderungen des Lebensstils. Lesen Sie weiter, um mehr über den Zusammenhang zwischen Diabetes und Impotenz zu erfahren und herauszufinden, wie Sie diese individuell und gemeinsam am besten behandeln können.

Wie funktioniert eine Erektion?

Eine Erektion ist das direkte Ergebnis einer erhöhten Durchblutung des Penis. In Ihrem Glied befindet sich eine Arterie, die als Arteria cavernosus oder Penisarterie bezeichnet wird. Es läuft den ganzen Weg den Schacht hinauf und teilt sich in zwei separate röhrenförmige Kammern, die Corpora Cavernosa.

Wenn Sie erregt sind, signalisiert Ihr Gehirn Ihrem Körper, Blut in diese Kammern zu pumpen, die sich füllen und den Penis steif machen. Zu diesem Zeitpunkt fängt eine Membran um die Corpora Cavernosa das Blut an Ort und Stelle ein.

Sobald Sie ejakulieren, wird Ihr Körper ein Enzym namens PDE-5 produzieren. Dieses Enzym bricht die Erektion ab und das Blut fließt ab.

Wie kann eine schlechte Durchblutung zu Impotenz führen?

Es gibt verschiedene Ursachen für Impotenz. Sie können auf psychische und physische Zustände zurückzuführen sind. Bei Weitem die größte Ursache betrifft die Blutgefäße. Eine gute Durchblutung ist für Erektionen unerlässlich. Verstopfungen oder Verengungen in den Arterien können verhindern, dass ausreichend Blut die Penisarterie erreicht und die Corpora Cavernosa füllt.

Anatomie eines erregten Penis

Wie wirkt sich Diabetes auf die Durchblutung aus?

Auf der Rückseite Ihres Magens befindet sich die Bauchspeicheldrüse. Dieses Organ produziert ein Hormon namens Insulin, das für die Regulierung der „Energie“ durch Ihren Körper von entscheidender Bedeutung ist.

Wenn Sie essen, wandelt Ihr Verdauungssystem Kohlenhydrate in Zucker (oder Glukose) um. Dieser Zucker geht in Ihr Blut über, weshalb wir von „Blutzuckerspiegel“ sprechen. Der Blutzucker wird von allen Zellen in Ihrem Körper zur Energiegewinnung verwendet, damit sie ihre spezifischen Aufgaben erfüllen können. Damit die Glukose jedoch von den Zellen in Ihrem Körper absorbiert wird, muss Insulin Ihren Zellen ein Signal geben. Wenn Ihr Blut überschüssigen Zucker enthält, ist Insulin auch für die Lagerung der Reste in Ihrer Leber verantwortlich.

Wenn Sie an Diabetes leiden, kann Ihre Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren. In einigen Fällen produzieren Sie möglicherweise überhaupt kein Insulin. Die Bedeutung des Hormons für die Energieumwandlung zeigt sich in einigen Symptomen von Diabetes, z. B. Gewichtsverlust und Müdigkeit.

Wenn Sie einen unkontrollierten hohen Blutzucker haben, können Ihre Blutgefäße beschädigt werden. Dies geschieht, wenn zu viel Glukose den Gehalt an wichtigem Stickoxid senkt. Stickoxid ist ein Vasodilatator, der für die Erweiterung Ihrer Blutgefäße verantwortlich ist. Eingeschränkte Blutgefäße bedeuten also, dass sich das Blut nicht so frei durch den Körper bewegen kann. Eine Folge können deshalb verschiedene Erektionsstörungen sein. Eine gute arterielle Gesundheit ist erforderlich, um Blut in den Penis zu pumpen.

Zu den Symptomen von Diabetes auf die Durchblutung gehören auch Taubheitsgefühl der Extremitäten, Wunden, die langsamer heilen und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen.

Arterie mit Atherosklerose

Wie kann ich Impotenz und Diabetes* durch meinen Lebensstil verbessern?

* Wenn Sie Typ-1-Diabetes haben, sind regelmäßige Insulin-Injektionen die einzige Behandlung. Typ-2-Diabetes kann durch Ihre Ernährung reguliert werden.

Änderungen der Ernährung und des Lebensstils werden bei Medikamenten und Operationen häufig vernachlässigt. Trotzdem kann eine gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport effektiver sein und weitaus weniger Gesundheitsrisiken bergen als Pillen wie Metformin, Janumet und Competact.

Sie sollten immer den Rat Ihres Arztes befolgen, und wenn Ihnen eine Behandlung verschrieben wurde, nehmen Sie diese wie angewiesen ein. Es ist jedoch auch immer vorteilhaft, Sport zu treiben, Ihre tägliche Ernährung zu verbessern und (wenn Sie übergewichtig sind) die Portionsgrößen zu reduzieren.

Bild des Diabetes-Medikaments Metformin

Fettleibigkeit ist eine der Hauptursachen für Diabetes. Überhöhte Blutzuckerwerte durch übermäßiges Essen können dazu führen, dass die insulinproduzierenden Zellen in Ihrer Bauchspeicheldrüse überlastet werden und schließlich endgültig aufhören zu funktionieren. Übergewicht kann auch einen hohen Cholesterinspiegel verursachen, bei dem sich atherosklerotische Plaques in Ihren Arterien bilden können, wodurch die bereits engen Blutgefäße weiter verengt werden. Dies ist besonders gefährlich, wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wurde.

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils schützt vor sekundären Erkrankungen wie hohem Cholesterinspiegel und hohem Blutdruck (Hypertonie) und wird sich bei der langfristigen Behandlung von Diabetes als wirksam erweisen. Dies wiederum verbessert die kardiovaskuläre Gesundheit und kann einige Fälle sogar die erektile Dysfunktion heilen.

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es keine spezifische „Diabetes-Diät“. Stattdessen sollten Sie sicherstellen, dass Sie viel Obst und Gemüse konsumieren, die Fettaufnahme (insbesondere gesättigte Fette) reduzieren, verarbeitetes Fleisch vermeiden und die Ballaststoffaufnahme mit Vollkorn-Nahrungsmittel erhöhen.

Es geht nicht nur um das Gewicht. Was sind weitere Risikofaktoren?

Stress wurde auch als ein Faktor identifiziert, der sowohl zu Diabetes als auch zu erektiler Dysfunktion beiträgt.

Wenn Sie gestresst sind, produziert Ihr Körper das Hormon Cortisol. Dies erhöht Ihren Blutdruck, Ihre Herzfrequenz und Ihren Blutzuckerspiegel, während sich Ihr Körper darauf vorbereitet, härter zu arbeiten. Leider kann dies Auswirkungen auf Ihr Diabetes haben, da all das ein bereits gestörtes Kreislaufsystem belastet.

Bei erektiler Dysfunktion ist nicht nur die Durchblutungsstörung ein Hindernis für eine starke Erektion, sondern eine schlechte psychische Gesundheit kann auch zu Erektionsstörungen führen. Depressionen und Angstzustände können das Selbstwertgefühl und die Libido beeinträchtigen. Stress verursacht und verschärft psychische Gesundheitsprobleme.

Wenn Sie glauben, dass Sie an Depressionen oder Angstzuständen leiden, sollten Sie sich von einem Arzt beraten und behandeln lassen.

Es ist einfach, täglich Stress abzubauen und die Lebensqualität zu verbessern. Versuchen Sie, einen oder mehrere der folgenden Vorschläge zu übernehmen:

  • Experimentieren Sie mit Entspannungstechniken wie Tiefatmung
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Meditieren
  • Gehen Sie abends oder morgens spazieren
  • Nehmen Sie eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung zu sich
  • Sprechen Sie mit einem Freund oder Verwandten über Ihre Bedenken
Meditierender Mann

Welche Impotenz-Medikamente sind für Diabetiker geeignet?

Wenn Diabetes die Ursache Ihrer erektilen Dysfunktion ist, können Sie erwarten, dass PDE-5-Medikamente wirksam sind, da diese den Blutfluss erhöhen. Das bekannteste Medikament dieser Klasse ist Viagra (das den Wirkstoff Sildenafil enthält). Nicht alle Männer halten es jedoch für die wirksamste Methode, insbesondere wenn sie an anderen Grunderkrankungen leiden.

Levitra ist eine großartige Alternative zu Viagra, die viele Diabetiker für wirksam halten. Levitra enthält den Wirkstoff Vardenafil und ist in geringeren Konzentrationen als andere Potenzmittel erhältlich. Wenn Sie andere Pillen wie Viagra ausprobiert haben und Nebenwirkungen festgestellt haben, sollte Levitra erträglicher sein.

Cialis ist eine weitere Behandlung für Impotenz, die den Wirkstoff Tadalafil enthält. Der Vorteil von Cialis ist, dass seine Wirkung bis zu 36 Stunden anhalten kann - dies macht es zur besten Option für den spontanen Geschlechtsverkehr über einen längeren Zeitraum.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Behandlungen nur funktionieren, wenn die Ursache Ihrer erektilen Dysfunktion eine schlechte Durchblutung ist. Es gibt viele andere Ursachen für die Erkrankung, einschließlich psychologischer Faktoren, niedrigem Testosteronspiegel und Nervenschäden. Sie sollten immer mit einem Arzt oder Urologen sprechen, bevor Sie mit einer verschreibungspflichtigen Behandlung beginnen. Dieser wird Ihnen mitteilen, ob die Methode wirksam ist oder nicht, und sicherstellen, dass sie für Sie geeignet ist. Wenn dies nicht der Fall ist, empfiehlt er Ihnen andere Behandlungsoptionen und Möglichkeiten zur Verbesserung Ihres Sexuallebens.

Arzt sitzt am Tisch

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament