• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Zystitis / 9 Gründe, warum Sie ständig urinieren müssen

9 Gründe, warum Sie ständig urinieren müssen

Verspüren Sie einen starken und anhaltenden Harndrang, auch direkt nach dem Toilettengang? Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, sowohl Männer als auch Frauen, leiden an dieser Erkrankung. Häufiger Harndrang kann verschiedene Ursachen haben und mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen zusammenhängen.

Wie oft ist es normal am Tag zu urinieren?

Ein normaler, gesunder Mensch kann zwischen 4-8 Mal am Tag und einmal in der Nacht urinieren. Bis zu 10 Mal am Tag zu urinieren wird von Experten als normal angesehen. Als allgemeine Faustregel sollten Sie immer Ihren Arzt konsultieren, um zu bestimmen, wie oft Sie urinieren sollten.

Eine Frau möchte pinkeln

Warum muss ich so viel pinkeln?

Wenn Sie mehr als acht- oder zehnmal am Tag auf die Toilette gehen müssen, steckt möglicherweise ein anderes gesundheitliches Problem dahinter. Die Ursachen sind unterschiedlich, aber in der Regel ist übermäßiges Wasserlassen ein Symptom für zugrunde liegende Krankheiten, Infektionen oder Probleme im unteren Harntrakt (Prostata oder Blase).

Wie werde ich das Gefühl los, dass ich pinkeln muss?

Um Ihren Drang, ständig zu pinkeln, ein für alle Mal zu kontrollieren, müssen Sie die Symptome identifizieren und die Ursachen und Gründe verstehen, warum Sie das Bedürfnis verspüren, urinieren zu müssen. Nachfolgend finden Sie einige mögliche Ursachen und Symptome sowie Behandlungsmöglichkeiten und Lösungen, die Ihnen dabei helfen, Ihren Harndrang zu kontrollieren.

1. Übermäßige Flüssigkeitsaufnahme

Wir alle wissen, wie wichtig es ist, viel zu trinken, doch eine übermäßige Flüssigkeitsaufnahme ist eine der häufigsten Ursachen für übermäßiges Wasserlassen, insbesondere nachts. Alkohol und Koffein (wie Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränke) können harntreibend wirken und dazu führen, dass Sie häufiger als gewöhnlich auf die Toilette gehen.

2. Nebenwirkungen bestimmter Medikamente

Einige Medikamente, wie Lithium und Theophyllin, fördern die Ausscheidung von Wasser, was zu Harndrang führt. Auch Menschen mit Herzproblemen, Bluthochdruck oder Nierenversagen nehmen häufig harntreibende Medikamente ein, die zum Harndrang führen.

Frau, die harntreibende Medikamente einnimmt

3. Diabetes mellitus

Häufiger Harndrang ist eines der ersten und häufigsten Anzeichen von Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Diabetes ist eine Krankheit, die sich durch einen hohen Glukosespiegel im Blut (Blutzucker) auszeichnet. Da es nicht möglich ist, nur Zucker zu urinieren, muss Glukose verdünnt werden, um ausgeschieden zu werden. Je höher die Glukosekonzentration im Körper ist, desto mehr Wasser wird zur Verdünnung benötigt.

Daher verspürt eine Person mit unkontrolliertem Diabetes mehr Durst und uriniert viel mehr. Wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wird, können Medikamente wie Metformin Ihnen dabei helfen, die Symptome der Krankheit zu behandeln und zu kontrollieren. Metformin verringert die Zuckermenge, die der Körper ausscheidet, und verringert so den Harndrang.

4. Blasenentzündung

Eine Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste Ursache für häufiges Wasserlassen und tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Eine Blasenentzündung tritt dann auf, wenn bestimmte Bakterien in die Harnröhre gelangen und sich in der Blase zu vermehren beginnen, was eine Blasenentzündung (Entzündung der Blase) verursacht. Diese Entzündung verhindert, dass Sie große Mengen an Flüssigkeit in Ihrer Blase zurückhalten, sodass Sie das Gefühl haben, häufiger in kleinen Mengen urinieren zu müssen.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Urin trüb oder blutig ist oder seltsam riecht, oder wenn Sie beim Wasserlassen ein brennendes Gefühl verspüren, kann dies ein Zeichen für eine Harnwegsinfektion oder Blasenentzündung sein. Andere Symptome sind Rückenschmerzen, Bauchschmerzen und allgemeines Unwohlsein. Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Blasenentzündung haben, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt aufsuchen, um eine vollständige Diagnose (einschließlich eines Urintests) zu erhalten. Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich Antibiotika wie – Nitrofurantoin oder Trimethoprim – zur Behandlung der Infektion verschreiben.

5. Prostataprobleme

Im Alter von 60 Jahren hat die Hälfte aller Männer eine vergrößerte Prostata. Das natürliche Prostatawachstum bei älteren Männern - auch benigne Prostatahyperplasie oder vergrößerte Prostata genannt - kann die Harnröhre komprimieren und zu einer erhöhten Harnfrequenz führen, insbesondere nachts.

Eine vergrößerte Prostata äußert sich meist zuerst in einem häufigeren Drang, auf die Toilette zu gehen. Wenn dies nicht behandelt wird, können sich die Symptome verschlimmern. Inkontinenz, Niereninfektion, Blasenentzündung und Schäden können auftreten. Glücklicherweise gibt es sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeiten. Einige Ärzte verschreiben Tadalafil , ein Medikament gegen erektile Dysfunktion, zur Behandlung von BPH. Tadalafil wirkt, indem es die Muskeln der Prostata, der Blase und der Blutgefäße entspannt, was die Symptome lindern kann.

Ein Mann bedeckt seine Leistengegend

6. Angststörungen

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen. Wenn Sie Angst verspüren, kann die Angstreaktion Ihres Körpers ausgelöst werden, wodurch die Urinhaltemechanismen der Blase überlastet werden. Einige Experten vermuten auch, dass der Angstreaktionszustand („Kampf oder Flucht“) unsere Nieren in Bewegung setzen kann, wodurch sie mehr Urin als normal produzieren.

Glücklicherweise wird die Kontrolle Ihrer Angststörung ebenfalls dazu beitragen, den Harndrang zu lindern. Es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, darunter Entspannungstechniken, Schlafverbesserungsmethoden, regelmäßige Bewegung, psychologische Therapie und Medikamente. Ihr Arzt kann Ihnen zudem Betablocker (wie beispielsweise Propranolol) verschreiben , um angstbedingte körperliche Symptome zu lindern.

7. Nykturie

Häufiges Wasserlassen – oder Nykturie – in der Nacht ist eine sehr häufige Ursache für Schlafverlust. Nykturie tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf, insbesondere da Sie im höheren Alter häufiger Blasenprobleme haben.

Wenn Sie wegen eines Harndrangs nachts aufstehen müssen, besteht der erste Schritt darin, die medizinischen Ursachen für häufiges nächtliches Wasserlassen zu erkennen und zu beheben. Auch verhaltenstherapeutische Ansätze, wie die Reduzierung der Trinkmenge auf zwei Stunden vor dem Zubettgehen, können hilfreich sein. Wenn sich die Nykturie nicht bessert, kann Ihnen ein Arzt Medikamente zur Behandlung Ihrer überaktiven Blase verschreiben.

8. Dranginkontinenz

Dranginkontinenz oder Verlust der Blasenkontrolle tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf, ist jedoch bei Frauen häufiger. Wenn Sie oft dringend pinkeln müssen, aber nicht rechtzeitig auf die Toilette können, liegt möglicherweise eine Dranginkontinenz vor.

Bei dieser Art von Inkontinenz haben Sie wahrscheinlich ein höheres Auslaufvolumen und einen erhöhten Urinfluss. Vielleicht haben Sie auch Lust, auf die Toilette zu gehen, selbst wenn Ihre Blase leer ist. Bei Dranginkontinenz wird die Behandlung normalerweise mit Medikamenten wie Detrusitol oder Vesicare (Solifenacin) durchgeführt, die Episoden von unfreiwilligen Krämpfen in der Blase reduzieren.

9. Hyperaktive Blase

Bei einer überaktiven Blase haben Sie einen plötzlichen und häufigen Harndrang. Nicht jede Person mit einer überaktiven Blase hat Inkontinenz. Eine überaktive Blase bedeutet, dass sich die Blasenmuskulatur unwillkürlich zusammenzieht und der Harndrang entsteht, auch wenn die Blase noch nicht voll ist. Viele Menschen können „durchhalten“, bis sie die Toilette erreichen./p>

Mehrere Behandlungsoptionen können dazu beitragen, Ihre überaktive Blase zu kontrollieren. Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur (Kegel-Übungen) und die Einnahme von Medikamenten können die Zeit zwischen den Toilettengängen verlängern und die Urinaufnahmefähigkeit der Blase erhöhen.

Andere Ursachen für häufiges Wasserlassen

Andere mögliche Ursachen sind:

  • Verletzungen
  • Leckage
  • Krebs/Blasentumore
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Parkinson-Krankheit
  • Alzheimer

Wenn Sie an einer dieser Erkrankungen leiden, sollten Sie Ihren Arzt in Bezug auf Ihre Behandlungsmöglichkeiten konsultieren.

Harnwegsbehandlungen online kaufen

Obwohl es peinlich sein kann, mit einem Arzt über Themen wie das Wasserlassen zu sprechen, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen, sobald Sie eines der oben aufgeführten Symptome bei sich feststellen. Ihr Hausarzt kann Sie dann zur weiteren Beratung an einen Facharzt für Urologie (Urologen) überweisen. Mögliche Ursachen sind Diabetes, Harnwegsinfektionen (Zystitis), Inkontinenz und Angstzustände. Wenn Sie an einer dieser Erkrankungen leiden, können Sie diese durch schnelles Handeln behandeln, bevor sie Ihre Harnwege beeinträchtigen und möglicherweise Organe wie Nieren und Blase schädigen.

Wenn Ihnen wegen einer dieser Erkrankungen ein Medikament verschrieben wird, können Sie es online bei euroClinix bestellen. In diesem Fall kann einer unserer Fachärzte ein Rezept online ausstellen. Danach versendet unsere Apotheke das Medikament versandkostenfrei direkt an die Adresse Ihrer Wahl, sodass Sie schnell das gewünschte Medikament erhalten.

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament