• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Verhütung / Können Sie in Ihren 40ern immer noch hormonell verhüten?

Können Sie in Ihren 40ern immer noch hormonell verhüten?

Lernen Sie mehr über Ihre Verhütungsmöglichkeiten

Je mehr wir altern, umso mehr Bedeutung schenken wir unserer Gesundheit. Ein Gesundheitsaspekt, an den Sie möglicherweise nicht denken, ist Ihre Verhütung. Doch Empfängnisverhütung spielt eine wichtige Rolle für Ihre Gesundheit. In Ihren vierziger Jahren ist es immer noch möglich, dass Sie schwanger werden. Sollten Sie also keine Empfängnisverhütung verwenden, sind Sie genauso einem Schwangerschaftsrisiko ausgesetzt, wie eine Person in ihren 20ern. Falls Sie auf hormonelle Verhütungsmittel gegriffen haben, wundern Sie sich vielleicht, ob Sie diese immer noch verwenden dürfen. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, ob Sie hormonelle Verhütungsmethoden in Ihren 40ern verwenden können und besprechen zudem die Menopause und welche Möglichkeiten Ihnen euroClinix bietet.

Frauen im mittleren Lebensalter plaudern und lachen miteinander

Für wie lange sollte eine Frau Verhütung verwenden?

Die Fruchtbarkeitsraten bei Frauen sinken deutlich in ihren späten 30ern. Das liegt daran, dass Frauen mit etwa ein bis zwei Millionen Eiern geboren werden – eine Zahl, die sich bis zum Beginn ihrer Periode auf etwa 400.000 reduziert. Mit jedem Eisprung werden Hunderte von Eizellen abgebaut und von Ihrem Körper aufgenommen. Somit überleben nur die gesunden Eier. Das bedeutet, dass Ihr Vorrat an Eiern bis Sie das 30. Lebensalter erreicht haben, deutlich abgenommen hat.

Studien haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden in diesem Alter in jedem Zyklus 20-25% beträgt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch in Ihren 40ern weiterhin verhüten. Jedoch ist es erwähnenswert, dass Frauen in diesem Alter andere Orientierungshilfen benötigen. Das liegt daran, dass sich die Risiken bei der Verwendung bestimmter Verhütungsmittel mit zunehmendem Alter erhöhen.

Hand hält Antibabypillen vor einem 3D Model eines Uterus.

Ab welchem Alter kann eine Frau mit der Verwendung von Verhütung aufhören?

Frauen können die Verhütung ein Jahr nach ihrer letzten Regelblutung absetzen. Dies wird Menopause genannt. Die Menopause entsteht, weil Ihr Hormonspiegel mit zunehmendem Alter abnimmt. Dadurch wird Ihr Menstruationszyklus unregelmäßig und hören schlussendlich auf. Dies geschieht normalerweise zwischen Ihrem 45. und 55. Lebensjahr.

Falls Sie bereits hormonell verhüten, kann es schwierig zu ermitteln sein, ob Ihre Menopause eingetreten ist oder nicht, da Ihr Hormonspiegel beeinflusst wird. Generell kommt eine Schwangerschaft jedoch nach dem 55. Lebensjahr sehr selten vor, selbst wenn Sie noch menstruieren.

Können Sie in Ihren 40ern hormonell verhüten?

Die kurze Antwort lautet ja – Frauen in ihren 40ern können hormonelle Verhütung benutzen. Tatsächlich kann hormonelle Verhütung für Frauen in diesem Alter, die unregelmäßige oder schmerzhafte Perioden haben, vorteilhaft sein. Allerdings ist hormonelle Verhütung für viele Frauen über 35 nicht geeignet und Ihre Gynäkologen werden Sie beraten, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Falls Sie ein geringes Risiko für Komplikationen haben, kann je nach Altersgruppe jede Art von hormoneller Verhütung sicher eingenommen werden.

Sie können die kombinierte Pille, den Vaginalring, die empfängnisverhütende Spritze oder den Verhütungspflaster bis zum 50. Lebensjahr anwenden. Laut dem,,FSRH Clinical Guidelines” ist die beste Verhütungspille für Frauen in ihren 40ern kombinierte orale Kontrazeptiva, die eine geringe Menge an synthetischem Östrogen Ethinylöstradiol (30mcg oder weniger) enthält, sowie entweder die synthetische Form von Progesteron Levonorgestrel oder Norethisteron. Dazu gehören Kombinationspillen, wie die kombinierte Pille/ Microgynon und Logynon (NovaStep). Doch Frauen über 50 sollten die kombinierte Pille nicht einnehmen.

Die Minipille (Gestagenpille) und das Implantat können alle bis Ende 55 verwenden. Das Intrauterin-System (IUS) bzw. die Hormonspirale kann in Ihren 40ern und bis zu Ihrem 55. Lebensjahr sicher verwendet werden. Falls bei Ihnen im Alter von 45 Jahren ein IUS eingesetzt wird, können Sie diese bis zur Menopause drinnen lassen. Jedoch sollten Sie das IUS nicht unendlich drinnen lassen, da es Sie einem hohen Infektionsrisiko aussetzen kann.

Sie können nach ungeschütztem Sex bei Bedarf immer noch die Pille danach verwenden.

Sie müssen Ihre Verhütung nachbestellen?

Hier erfahren Sie mehr

Für wie lange Sie hormonelle Verhütungsmittel verwenden können:

Hormonelle Verhütungsmethoden die Sie bis zum 50. Lebensjahr verwenden können Hormonelle Verhütungsmethoden die Sie bis zum 55. Lebensjahr verwenden können
  • kombinierte Pille
  • Verhütungspflaster
  • empfängnisverhütende Spritze
  • Verhütungsring
  • Minipille
  • Verhütungsimplantat
  • Die Hormonspirale
  • Die Pille danach

Können Sie die Spirale in Ihren 40ern verwenden?

Auch wenn es sich nicht um ein hormonelles Verhütungsmittel handelt, kann die Kupferspirale in Ihren 40ern verwendet werden. Wie das IUS, kann es noch bis zu einem Jahr nach Ihrer letzten Periode genutzt werden bzw. verbleiben.

Was sind die Risiken bei der Verwendung von hormoneller Verhütung in Ihren 40ern?

Die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel von jüngeren Frauen ist mit einem geringen Risiko schwerwiegender Komplikationen verbunden. Doch je länger Sie sie nutzen und je älter Sie werden, desto größer werden die Risiken – insbesondere, wenn Sie kombinierte orale Kontrazeptiva einnehmen.

Blutgerinnsel und Krebs sind die zwei Hauptrisiken, die Sie bei der Einnahme hormoneller Verhütung in Ihren 40ern berücksichtigen müssen.

Blutgerinnsel

Blutgerinnung ist ein natürlicher Prozess in Ihrem Körper, der die Funktion hat, Blutgefäße zu heilen und übermäßiges Bluten zu verhindern. Normalerweise lösen sich diese auf natürliche Weise auf, wenn die Verletzung heilt. Doch manchmal bildet sich ein Blutgerinnsel innerhalb einer Arterie und löst sich nicht auf, was gefährlich werden kann.

Anormale Blutgerinnsel treten am häufigsten im Bein auf – ein Zustand, der als TVT (tiefe Venenthrombose) bekannt ist. Das Gerinnsel kann sich auch trennen und in die Lungen wandern, was zu einer kritisch eingeschränkten Blutströmung führen kann. Dieser Zustand wird LE (Lungenembolie) genannt.

Hormonelle Verhütung kann Thrombosen verursachen. Tatsächlich haben einige Studien herausgefunden, dass sie das Risiko bis zu neun Mal mehr erhöhen können, als bei jenen, die keine hormonelle Verhütung verwenden. Jedoch hat die Forschung herausgefunden, dass Alter auch einen sifnifikanten Risikofaktor für Thrombosen darstellt. In Kombination mit hormoneller Empfängnisverhütung ist das Risiko also zusätzlich erhöht.

Wenn Sie ein orales Verhütungsmittel einnehmen möchten und über 35 Jahre alt sind, wird Ihre Frauenärztin oder Ihr Frauenarzt sichergehen wollen, dass bei Ihnen kein Risiko für Blutgerinnsel besteht, z.B. wenn Sie:

  • rauchen
  • exzessiv Alkohol trinken
  • Bluthochdruck haben
  • übergewichtig sind
  • einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen oder Herzinfarkten ausgesetzt sind
  • eine familiäre Vorbelastung von Blutgerinnseln haben
  • an Migräne leiden

Wenden Sie sich an eine Ärztin oder einen Arzt, falls Sie sich unsicher sind, ob eine dieser Erkrankungen oder Faktoren auf Sie zutrifft.

3D Bild eines Blutgerinnsels im Blutgefäß.

Krebs

Hormonelle Verhütung wird auch mit einem erhöhten Risiko für gewisse Krebsarten in Verbindung gebracht.

Die am meisten erforschte von ihnen ist Brustkrebs. Jüngste Studien zeigen, dass hormonell verhütende Frauen ein 20% höheres Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken, als Frauen, die noch nie hormonelle Verhütung verwendet haben. Je länger Sie ein hormonelles Verhütungsmittel verwenden, desto mehr steigt das Brustkrebsrisiko. Im Gegensatz dazu haben Frauen nach zehn Jahren ohne Anwendung eines oralen Kontrazeptivums kein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Die andere Hauptkrebsart, die mit der Verwendung hormoneller Verhütungsmittel in Verbindung gebracht wird, ist Gebärmutterhalskrebs. Die Forschungzeigt, dass Frauen, die die Pille 5 Jahre lang oder weniger verwendet haben ein um 10 % erhöhtes Krebsrisiko haben. Das Risiko verdoppelt sich nach 5 - 9 Jahren der Verwendung. Wie bei Brustkrebs nimmt das Risiko jedoch nach dem Absetzen oraler Kontrazeptiva schrittweise ab.

Hormonelle Verhütungsmittel erhöhen jedoch nicht das Risiko, an allen Krebsarten zu erkranken. Tatsächlich haben einige Forschungen gezeigt, dass die Einnahme oraler Kontrazeptiva das Risiko an Endometrium-, Dickdarm- und Eierstockkrebs zu erkranken, vermindert.

Falls Ihre Familien-Anamnese Brust- oder Gebärmutterhalskrebs aufweist, oder Sie einem höheren Risiko ausgesetzt sind, diese zu entwickeln, werden Ihre ÄrztInnen Ihnen wahrscheinlich von der Nutzung eines hormonellen Verhütungsmittels abraten. Unregelmäßige Blutungen oder ungeklärte vaginale Blutungen können auch auf gewisse Krebsarten Hinweise geben, weshalb Ihre Ärztin oder Ihr Arzt vor der Verschreibung sicherstellen wird, dass Sie keine Symptome haben.

Frauenhände halten rosa Bändchen.

Können Sie in den Wechseljahren hormonell verhüten?

Selbst wenn Sie die ersten Anzeichen der Menopause, (z.B. Hitzewallungen, nächtliches Schwitzen, unregelmäßige Perioden oder Scheidentrockenheit), können Sie die Einnahme Ihres hormonellen Verhütungsmittels fortsetzen. Dieser Zeitraum ist bekannt als Perimenopause und ist der natürliche Übergang in die Menopause.

Tatsächlich kann die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln bei Wechseljahresbeschwerden helfen und beispielsweise Osteoporose vorbeugen. Aus diesem Grund können in einigen Fällen Frauen unter 50 ein hormonelles Kombinationspräparat als eine Alternative für Hormonersatztherapie verschrieben werden.

Können Sie hormonelle Verhütung mit HET verwenden?

Die Hormonersatztherapie (HET) ist normalerweise die erste Behandlungswahl für Frauen in der Menopause. Doch falls Sie immer noch hormonelle Verhütung verwenden möchten, stehen Ihnen einige Optionen zur Verfügung.

Das IUS kann gemeinsam mit einer nur Östrogen enthaltenen Hormonersatztherapie angewendet werden, um den Schutz der Gebärmutterschleimhaut zu unterstützen. Dies gilt für Frauen, die eine operative Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) hatten.

Falls Sie eine sequentielle HET – eine Art von Hormonersatztherapie, die bei Frauen in der Perimenopause verwendet wird, die noch Ihre Regelblutung haben – einnehmen, können Sie jede nur Gestagen enthaltene Verhütungsmethode verwenden (z.B. die Minipille, das Implantat und die Spirale).

Lassen Sie sich immer von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt beraten, wenn Sie erste Anzeichen einer Menopause bemerken, vor allem wenn Sie hormonell verhüten.

Frau nimmt HET Tablette mit einem Glas Wasser ein.

Welche Verhütungsmethoden sind bei älteren Frauen am besten geeignet?

Wenn Sie nicht schwanger werden können, bedeutet das nicht, dass Sie mit der Verwendung von Verhütung aufhören sollten. Tatsächlich sind ältere Frauen immer noch einem Risiko ausgesetzt an sexuell übertragbaren Infektionen (STIs) zu erkranken. Ein Artikel berichtet, dass es eine Steigerung von 13 - 23% in STIs in der älteren Bevölkerung zwischen 2014 - 2018 gab.

Die sichersten Verhütungsmethoden für ältere Frauen sind Barrieremethoden. Denn diese halten Spermien physisch auf in die Vagina zu gelangen und kann Sie vor Geschlechtskrankheiten schützen. Zu den Barrieremethoden gehören:

  • Männerkondome
  • Frauenkondome
  • Verhütungskappe*
  • Diaphragma*

*Schützen Sie nicht verlässlich vor STIs.

Sie oder Ihr Partner können auch eine Sterilisation in Erwägung ziehen. Bei Männern nennt sich dieser Eingriff Vasektomie und bei Frauen Eileiterunterbindung. Beide Eingriffe sind irreversibel, sodass Sie sich nie wieder Sorgen machen müssen, schwanger zu werden.

Diese Eingriffe werden jedoch normalerweise nur für Personen in Betracht gezogen, die über 30 Jahre alt sind und bereits die Familienplanung abgeschlossen bzw. keinen Kinderwunsch haben. Da es eine sehr ernsthafte Entscheidung ist, sollten Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt konsultieren. Bitte beachten Sie, dass diese Eingriffe Sie nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen und Sie beim Geschlechtsverkehr eine Barrieremethode verwenden sollten.

  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament