• Inkl. Rezeptausstellung
  • Deutsche Original-Medikamente
  • Transparenter Preis
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Startseite / Diabetes / Was ist die beste Ernährungform?

Was ist die beste Ernährungform?

Tipps zur Kontrolle Ihrer Diabetes-Erkrankung

Eine kontrollierte Ernährung ist eine der besten Möglichkeiten, um Ihre Diabetes-Erkrankung in den Griff zu bekommen und eine Verschlimmerung der Symptome sowie schwerwiegende Komplikationen zu verhindern.

Wir alle haben unsere Lieblingsspeisen, und wenn man uns sagt, dass wir dies oder jenes nicht essen dürfen, dann ist das gelinde gesagt frustrierend. Wenn Sie jedoch an Typ-2-Diabetes oder an einer anderen chronischen Erkrankung leiden, dann ist es in Ihrem besten Interesse, sich an einige Richtlinien zu halten, was Ihre Ernährung betrifft. Und das bedeutet nicht, dass Sie nie wieder eine leckere Mahlzeit genießen oder mit verschiedenen Geschmacksrichtungen experimentieren können. Dies bedeutet nur, dass Sie etwas wachsamer in Bezug auf die Auswirkungen von Lebensmitteln auf Ihren Körper sein müssen.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche Lebensmittel Sie vermeiden und welche Sie zu sich nehmen sollten, damit Sie trotz Typ-2-Diabetes gesund werden und auch gesund bleiben.

Denken Sie daran: Konsultieren Sie immer einen Ernährungsberater, bevor Sie Ihre Ernährung umstellen.

Warum muss ich meine Ernährung umstellen?

Am besten fangen wir damit an, dass wir darüber sprechen, warum eine gesunde Ernährung eine so wichtige Rolle bei der Behandlung einer Diabetes-Erkrankung spielt.

Wie Sie vielleicht wissen, gibt es zwei Haupttypen von Diabetes: Typ-1 und Typ-2.*Beide Diabetes-Typen können schwerwiegende Folgen haben, wenn sie nicht behandelt werden. Alle Formen von Diabetes sind das Ergebnis einer Insulinresistenz. Wenn Sie Typ-1-Diabetes haben, bedeutet dies, dass Ihr Körper nicht dazu in der Lage ist, Insulin zu produzieren. Wenn Sie an Typ-2-Diabetes leiden, ist die Insulinproduktion Ihres Körpers ineffizient und das Hormon kann nicht so wirken, wie es sollte.

Insulin, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird, ist für die Kontrolle des Blutzuckerspiegels verantwortlich. Ohne ausreichend Insulin steigt Ihr Blutzuckerspiegel immer weiter an und die Zellen in Ihrem Körper haben keine Energiequelle mehr. Dies sind langfristige Komplikationen einer unbehandelten Diabetes-Erkrankung:

  • Nervenschäden
  • übermäßiges Wasserlassen
  • Herzkrankheiten
  • Nierenerkrankungen
  • Schlaganfall
  • Augenprobleme
  • Probleme mit den Füßen
  • Erhöhtes Infektionsrisiko

Bei Typ-2-Diabetes lässt sich die Glukosemenge im Blut am besten kontrollieren, indem man die Lebensmittel, die man seinem Körper zuführt, mäßigt.

Bei Typ-1-Diabetes wird die Insulinproduktion nicht angeregt, wenn man weiß, welche Lebensmittel man zu sich nehmen muss. Wenn Sie verstehen, welche Lebensmittel gut für Sie sind, dann hilft Ihnen dieses Wissen dabei, die richtige Insulinmenge zu dosieren und die oben genannten Komplikationen zu vermeiden.

*Es gibt auch andere Arten wie MODY und Schwangerschaftsdiabetes, doch diese Formen sind viel seltener.

Was sind Grundlagen?

Zunächst einmal sollten Sie sich von allen Produkten fernhalten, die als "Diabetikernahrung" beworben werden. Ob Diabetiker-Eis, Diabetiker-Schokolade oder Diabetiker-Süßigkeiten, diese Lebensmittelersatzstoffe (meist Süßstoffe) enthalten oft ebenso schädliche Inhaltsstoffe wie der zugesetzte Zucker, den sie ersetze sollen.

In Bezug auf Ihre Ernährungsweise ist es am besten, dass Sie sich vielseitig ernähren. Wir alle benötigen eine Kombination aus verschiedenen Lebensmitteln, um sicherzustellen, dass wir alle notwendigen Nährstoffe zu uns nehmen. Sie sollten ein bestimmtes Lebensmittel nicht komplett aus Ihrem Speiseplan streichen, sondern dessen Verzehr drastisch einschränken, wenn es als ungesund gilt. Allerdings ist es wichtig, dass Sie sich auf „diabetesfreundliche“ Lebensmittel konzentrieren.

Überwiegend wird Fettleibigkeit als Ursache für Typ-2-Diabetes genannt. Dies bedeutet nicht, dass jede Person, die an Typ-2-Diabetes leidet, übergewichtig ist, doch für diejenigen Personen, die es sind, ist es sehr wichtig, dass sie Körpergewicht verlieren. Eine Gewichtsabnahme ist wohl die beste Behandlungsmethode bei Diabetes, da auf dies Weise die Symptome kontrolliert und sogar eine Remission gefördert werden kann.

Wenn Sie ein gesundes Gewicht haben und an Typ-2-Diabetes leiden, so ist es trotzdem wichtig, Ihre Portionen zu kontrollieren und gesunde Lebensmittel auszuwählen. Die Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, wirken sich immer auf die Regulierung des Blutzuckerspiegels durch Ihren Körper aus.

Was ist mit Kohlenhydraten?

Haftungsausschluss: Nur Typ-2-Diabetes kann durch die Faktoren Diät und Bewegung behandelt werden. Wenn Sie Typ-1-Diabetes haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, um weitere Informationen zu erhalten.

Kohlenhydrate sind eine notwendige Energiequelle, die unserem Körper dabei hilft, den ganzen Tag über zu funktionieren. Dieser Makronährstoff hat jedoch einen schlechten Ruf, da sein übermäßiger Verzehr schnell zu einer Gewichtszunahme führen kann. Die Menge an Kohlenhydraten, die Sie benötigen, hängt von Ihrem Alter und Ihrem Aktivitätsniveau ab. Wenn Sie beispielsweise die Ziele Gewichtsverlust und Blutzuckerkontrolle anstreben, dann ist eine kohlenhydratarme Ernährung am besten, während eine Person mit einem gesunden Gewicht möglicherweise mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen kann.

Die beiden Kategorien von Kohlenhydraten sind Zucker und Stärke. Sowohl Zucker als auch Stärke werden von Ihrem Körper in Glukose zerlegt. Sie sollten mehr Kohlenhydrate essen, die Stärke enthalten. Zu diesen auch als "komplexe Kohlenhydrate" bezeichneten Kohlenhydraten gehören brauner Vollkornreis und Quinoa sowie Süßkartoffeln und Hülsenfrüchte. Sie sollten verarbeitete Kohlenhydrate wie weißen Reis und Weißbrot vermeiden.

Der NHS empfiehlt, zu jeder Mahlzeit stärkehaltige Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Dies ist jedoch umstritten, da Lebensmittel mit zu vielen stärkehaltigen Kohlenhydraten zu einem täglichen Kalorienüberschuss führen kann. Obwohl es nicht ungesund ist, Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, verschlimmert eine übermäßige Kohlenhydratzufuhr die Symptome von Diabetes. Achten Sie stattdessen darauf, stärkehaltige Kohlenhydrate nur in solchen Mengen zu sich zu nehmen, dass Sie nicht Gefahr laufen, übergewichtig zu werden.

Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind die perfekten Lebensmittel! Sie enthalten zahlreiche nützliche Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, damit Ihr Verdauungssystem gut funktioniert. Außerdem machen sie satt!

Vielleicht befürchten Sie, dass Obst zu viel Zucker enthält, aber das ist nicht der Fall. Auch hier gilt: Alles in Maßen, aber es ist dennoch von Vorteil, wenn Sie den ganzen Tag über Obst naschen und Früchte als gesundes Dessert zu sich nehmen.

Die Ausnahme sind Fruchtsäfte und Smoothies. Diese haben keinen hohen Ballaststoffgehalt und sind ziemlich kalorienreich. Entscheiden Sie sich stattdessen für Kräutertees. Obwohl Kräutertees nicht die gleichen Vitamine enthalten, so handelt es sich dennoch um ein leckeres und vor allem gesundes Getränk.

Proteinquellen

Es gibt viele Lebensmittel, die Protein enthalten. Eiweiß ist ein essentieller Nährstoff, der für die Reparatur und das Wachstum von Körpergewebe benötigt wird.

Wenn Sie Fleischliebhaber sind, entscheiden Sie sich am besten für mageres, weißes Fleisch und öligen Fisch wie Lachs, Makrele und Sardinen. Die letztgenannten Optionen sind großartig für die Gesundheit Ihres Herzens, da diese Lebensmittel gesunde Omega-3-Fettsäuren enthalten. Alternativ sind Hülsenfrüchte wie Bohnen und Kichererbsen sowie ungesalzene Nüsse hervorragende Proteinquellen. Allerdings sind Nüsse sehr kalorienreich, sodass Sie darauf achten sollten, den Konsum von Nüssen zu beschränken.

In letzter Zeit erlebte die vegane bzw. die pflanzliche Ernährung einen starken Aufschwung. Sie können davon profitieren, auch wenn Sie kein Veganer oder Vegetarier sind. Experimentieren Sie mit Proteinalternativen (aber seien Sie sich des potenziell hohen Natriumgehalts und anderer Zusatzstoffe bewusst).

Obwohl es in Ordnung ist, sich gelegentlich und in Maßen etwas Leckers zu gönnen, so sollten Sie dennoch sicherstellen, dass Sie die folgenden Produkte weitgehend vermeiden:

  • Frittierte Lebensmittel
  • Fettes Fleisch (Schweinekoteletts/Speck/usw.)
  • Verarbeitetes Fleisch
  • Rotes Fleisch (Rind/Lamm/Schwein)
  • Jegliche frittierte Proteinquellen

Fette und Öle

Genauso wie Kohlenhydrate hat auch Fett einen schlechten Ruf, was jedoch nicht der Fall sein sollte. Ihr Körper braucht gesunde Fette als Energiequelle und für wichtige Funktionen wie die Aufnahme von Vitaminen. Leider gibt es viele Gesundheitskampagnen, die fälschlicherweise behaupten, dass man Fett komplett aus seiner Ernährung streichen sollte.

Stattdessen sollten Sie Ihre Fettaufnahme reduzieren, insbesondere gesättigte Fette. Gesättigte Fette sind in Lebensmitteln wie rotem Fleisch, Milchprodukten und bestimmten Ölen enthalten.

Der Verzehr von zu viel gesättigten Fetten birgt eine doppelte Gefahr:

  1. Erstens ist Fett unglaublich kalorienreich. Ein einziges Gramm Fett enthält neun Kalorien, verglichen mit vier Kalorien bei Kohlenhydraten und vier Kalorien bei Eiweiß. Wenn Sie zu viele fetthaltige Lebensmittel essen, kann es sein, dass Ihre Kalorienzufuhr die empfohlene Tagesdosis weit übersteigt. Das Ergebnis ist Gewichtszunahme und schließlich Fettleibigkeit. Wie wir wissen, ist dies keine gute Nachricht für Diabetes-Patienten.
  2. Gesättigte Fette neigen dazu, die körpereigene Produktion von Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterin zu erhöhen (dies ist das "schlechte" Cholesterin). Ein hoher Cholesterinspiegel erhöht das Risiko von Herzkrankheiten und Schlaganfällen erheblich. Diese potenziell tödlichen Erkrankungen sind bereits wahrscheinlicher, wenn Sie an Diabetes leiden.

Ungesättigte Fette hingegen sind weit weniger gefährlich. Sie sollten darauf achten, die gesättigten Fette in Ihrer Ernährung durch ungesättigte Fette zu ersetzen. Am besten tauschen Sie Butter gegen Olivenöl oder zerdrückte Avocados aus, wenn Sie Toastbrot essen, ersetzen rotes Fleisch durch mageres Geflügel und Fisch und reduzieren die Menge an verarbeiteten Lebensmitteln, die Sie essen. Fast-Food-Ketten und Hersteller von Fertiggerichten kümmern sich wenig um Ihre Gesundheit.

Alkohol

Bier, Wein, Spirituosen; Alles, was mit Alkohol zu tun hat, ist eine schlechte Idee, wenn Sie an Typ-2-Diabetes leiden. Wir alle kennen die potenziellen Gefahren des Alkoholkonsums: Von Herz- und Lebererkrankungen über Bluthochdruck bis hin zu einer schlechten psychischen Gesundheit birgt Alkohol viele Gesundheitsrisiken.

Bei Diabetikern ist das Risiko eines übermäßigen Alkoholkonsums erhöht. Abhängig davon, ob Sie Medikamente zur Kontrolle Ihrer Diabetes-Erkrankung einnehmen, kann Alkohol zu einer Hypoglykämie führen. Bei einer Unterzuckerung (Hypo) sinkt der Blutzuckerspiegel zu stark ab. Symptome einer Unterzuckerung sind starker Hunger, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsverlust. Dies kann schwerwiegende Folgen haben, wenn eine Unterzuckerung nicht behandelt wird. Darüber hinaus ist Alkohol sehr kalorienreich und kann zu einer Gewichtszunahme führen.

Trinken macht Spaß, aber wie bei allem, was bisher in diesem Artikel genannt wurde, sollte man es in Maßen tun.

Wie soll ich anfangen?

Wie Sie sehen, ist eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung am besten. Wenn Sie auf Ihre Portionsgrößen achten und so viele ballaststoffreiche, nährstoffreiche Lebensmittel wie möglich in Ihre Ernährung aufnehmen dann sind Sie bestens gerüstet, um die Symptome von Typ-2-Diabetes zu vermeiden. Diese Tipps sind ebenfalls hilfreich, wenn Sie Prädiabetiker sind.

Auch wenn sich die Regeln für eine gesunde Ernährung nicht so sehr unterscheiden, ist doch jeder Mensch dennoch anders und benötigt unterschiedliche Mengen an Lebensmitteln. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie mit einem Ernährungsberater sprechen, der die perfekte Typ-2-Diabetes-Diät und den perfekten Ernährungsplan für Sie erstellen kann.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Er kann Sie an den entsprechenden Spezialisten verweisen.

Medizinisch geprüft durch
Dr. Kok Ching Ng MBBS/MRCGP Verfasst von unserem Redaktionsteam
Zuletzt geprüft am 07-10-2021
  • Arzneimittel
    auswählen

  • Medizinischen
    Fragebogen ausfüllen

  • Der Arzt stellt
    Ihr Rezept aus

  • Apotheke versendet
    Ihr Medikament